Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gimp 2.8 bekommt Ein-Fenster…

Die Fenstertechnik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Fenstertechnik

    Autor: Markus42342 21.09.09 - 10:50

    Also ich finde das System mit den einzeln Fenster an sich gut.


    Doch eine schwäche hatte es leider.

    Ich öffne ein Bild und will es maximieren.

    Hier hätte im ein Bildschirmbetrieb eigentlich Programmiert werden müssen das das Fenster dann nur bis zu den Docks/Werkzeugfenster verbreitert werden darf.

    Doch es skalliert auf das ganze Bild und schon sind Datei Menü nicht erreichbar usw.

  2. Re: Die Fenstertechnik

    Autor: Sonic77 21.09.09 - 10:57

    Erzäh das bloss nicht den Anti-MDI-Apologeten, die werden Dich für Deine Unfähigkeit, mit dem "tollen" SDI umzugehen, sofort steinigen!

  3. Re: Die Fenstertechnik

    Autor: Wahrheitssager 21.09.09 - 11:39

    Die Werkzeugfenster kannst du auch so einstellen das diese im Vordergrund bleiben und somit nicht verdeckt werden.

    Ich arbeite so schon seit Jahren das klappt sehr ordentlich.

  4. Re: Die Fenstertechnik

    Autor: Wahrheitssager 21.09.09 - 11:40

    Zudem noch ein kleiner Nachtrag. Ein Rechtsklick auf dem Bild gibt die den vollen Zugriff auf alle Menüoptionen.

  5. Re: Die Fenstertechnik

    Autor: Timing 21.09.09 - 15:16

    Wie zerstört man einen Datenbestand dauerhaft? Man versucht Relationen zu bilden die irgendwann zurück zum gerade bearbeiteten Datensatz führen.

  6. Re: Die Fenstertechnik

    Autor: rechteMaustaste 21.09.09 - 15:23

    Unterschied Windows zu Apple: Die Maus des Apfel Users legt (zum kontextsensitiven Apfel-Menü) mehr Strecke zurück als die des Windows Users. Ergonomisch also ein Fehlschlag.

  7. Re: Die Fenstertechnik

    Autor: X99 21.09.09 - 15:39

    rechteMaustaste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterschied Windows zu Apple: Die Maus des Apfel Users legt (zum
    > kontextsensitiven Apfel-Menü) mehr Strecke zurück als die des Windows
    > Users. Ergonomisch also ein Fehlschlag.


    Hast zwar keine Ahnung ne? Wolltest aber auch mal gerne was schreiben. Gerade Apples Technik macht es möglich wenig mit der Maus rumschieben zu müssen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. eurosimtec GmbH, Düsseldorf
  4. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 5,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

  1. TLD: Google startet Verkauf von .dev-Domains
    TLD
    Google startet Verkauf von .dev-Domains

    Interessierte können nun damit beginnen, sich eine Domain mit der TLD .dev zu sichern. Für eine Art Vorverkauf verlangt Besitzer Google zunächst zwar sehr viel Geld, regulär soll die Domain aber nur 12 US-Dollar im Jahr kosten.

  2. Europäischer Polizeikongress: Weniger Datenschutz, kein Darknet
    Europäischer Polizeikongress
    Weniger Datenschutz, kein Darknet

    In Demokratien brauche es kein Darknet, meint der Staatssekretär Günter Krings auf dem europäischen Polizeikongress. Sein Nachredner fordert, sich am Datenschutzabbau in China zu orientieren.

  3. LPDDR5: Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher
    LPDDR5
    Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher

    Doppelte Geschwindigkeit und dennoch sparsamer: LPDDR5 wird künftig als Ersatz für den bisher verwendeten LPDDR4(X) in Smartphones stecken. Der RAM erreicht einen höheren Takt bei weniger Spannung, erste Hersteller wie Samsung produzieren ihn bereits seit einigen Monaten.


  1. 12:56

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:00

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:14

  8. 11:00