Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glücksspiel: US…

Zu spät !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu spät !

    Autor: ElMario 23.02.19 - 17:47

    Dieser Markt ist bereits so gigantisch...und die Smombies kaufen Diamanten, koste es was es wolle. Hauptsache 1 Level schneller aufsteigen.

    Und es funktioniert...schon viel zu lange...

    Klar, selber Schuld, werden jetzt einige rumposaunen...bis es plötzlich das eigene Kind oder die eigene Frau/Freundin ist...oder ein anderes Familienmitlgied/Bekannter blah...

    Dieses micropayment hätte nie so weit kommen dürfen...500 Euro jeden Monat für ein Handy/Browser/PC-Spiel...gerne auch mehr...und Sie nennen es Entertainment.

    Klar, diejenigen die das Geld haben, sollen es doch ruhig dafür ausgeben, werden jetzt einige sagen...und Recht habt ihr. P2W ftw ! Hier ist sämtliches Geld am besten aufgehoben, damit ein paar Leute einen luxuriösen Lebensstil führen können...weil Sie euch an der Angel haben...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.19 17:48 durch ElMario.

  2. Re: Zu spät !

    Autor: Sharra 24.02.19 - 01:33

    Micropayment != Lootboxen.

    Und gegen Mikropayment hat auch kein Staat wirklich was. Du zahlst für eine klar definierte Leistung.
    Bei Lootboxen ist die erbrachte Leistung, seitens des Game-Betreibers, eben alles andere als definiert. Du kaufst nur eine Box. Was ist drin? Tja, es KÖNNTE Dieses oder Jenes drin sein. Oder irgend was Anderes. Und das ist das einzige Problem.

  3. Re: Zu spät !

    Autor: Hotohori 24.02.19 - 02:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Micropayment != Lootboxen.
    >
    > Und gegen Mikropayment hat auch kein Staat wirklich was. Du zahlst für eine
    > klar definierte Leistung.
    > Bei Lootboxen ist die erbrachte Leistung, seitens des Game-Betreibers, eben
    > alles andere als definiert. Du kaufst nur eine Box. Was ist drin? Tja, es
    > KÖNNTE Dieses oder Jenes drin sein. Oder irgend was Anderes. Und das ist
    > das einzige Problem.

    Bei dem Thema hier ja, dennoch geb ich ihm Recht das Micropayment an sich schon ein großes Übel ist.

  4. Re: Zu spät !

    Autor: Sharra 24.02.19 - 17:04

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Micropayment != Lootboxen.
    > >
    > > Und gegen Mikropayment hat auch kein Staat wirklich was. Du zahlst für
    > eine
    > > klar definierte Leistung.
    > > Bei Lootboxen ist die erbrachte Leistung, seitens des Game-Betreibers,
    > eben
    > > alles andere als definiert. Du kaufst nur eine Box. Was ist drin? Tja,
    > es
    > > KÖNNTE Dieses oder Jenes drin sein. Oder irgend was Anderes. Und das ist
    > > das einzige Problem.
    >
    > Bei dem Thema hier ja, dennoch geb ich ihm Recht das Micropayment an sich
    > schon ein großes Übel ist.

    Das ist relativ. Micropayment hat dafür gesorgt, dass auch einzelne Entwickler, die ansonsten gar kein Geld damit gemacht hätten, etwas daran verdienen konnten. Klar haben es die Großen mal wieder nach Strich und Faden missbraucht. Und natürlich ist auch viel Müll dabei rumgekommen.

    Aber solange man nichts investieren muss, um überhaupt weiterzukommen, sehe ich das sportlich.

  5. Re: Zu spät !

    Autor: serra.avatar 25.02.19 - 05:58

    Um Micropayment geht es hier aber gar nicht ... das ist Ok! du Zahlst Betrag X und bekommst genau Ingame Artikel Y ... klar definiert! Wenn du nicht in der Lage bist deine "Kaufsucht" zu kontrollieren ist das nicht Aufgabe des Staates sondern die eines Psychiaters!
    Das Gleiche bei Pay2Win , wen du da nicht in der Lage bist zu verzichten mach nen Termin bei obigen Arzt!
    Und ja es ist Aufgabe der Eltern für seine Schützlinge zu sorgen ... also spar dir deine Argumentation ... solltest du dazu nicht in der Lage sein ist das ein Fall für das Jugendamt.
    Für Erwachsene Familienangehörige dazu sein nennt sich Sozial Kompetenz! Dafür ist ebenfalls jeder Selbst verantwortlich.

    Hier geht es um Lootboxen, wo du für etwas zahlst ohne genau zu wissen was man bekommt! Das ist Glücksspiel und damit Jugendliche abzuzocken ist illegal! Also Sache des Staates dagegen vorzugehen, das Deutsche Politiker da die Füße still halten zeigt uns was man von diesen zu halten hat!
    Klar ist ja auch keine Lobby (auf Seiten der User) dar die mit Geldköfferchen winkt wie beim Presseschutzrecht und Urheberrecht ...wie man ja aktuell sehr gut beobachten kann.

    ***********************************
    Klar, diejenigen die das Geld haben, sollen es doch ruhig dafür ausgeben, werden jetzt einige sagen...und Recht habt ihr. P2W ftw ! Hier ist sämtliches Geld am besten aufgehoben, damit ein paar Leute einen luxuriösen Lebensstil führen können...weil Sie euch an der Angel haben...
    ***********************************

    typische "Neid" Argumentation ... mehr nicht.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 06:17 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27