Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Golem.de programmiert…

Da kann man sich das ANT+ - Developer Kit getrost schenken…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kann man sich das ANT+ - Developer Kit getrost schenken…

    Autor: MarioWario 24.04.14 - 21:43

    Offenbar gehört in diesen Bereich die Zukunft dem Bluetooth-Konsortium, vllt. auch weil das o. g. Kit EURO 400 kostet und es immer mehr BT LE - Geräte gibt.

    Was waren eigentlich die Kosten für euer BT 4.0 LE Kit ?

  2. Re: Da kann man sich das ANT+ - Developer Kit getrost schenken…

    Autor: am (golem.de) 24.04.14 - 22:23

    Ich würde andere Funktechniken nicht abschreiben. BluetoothLE wird aber wohl im Consumer-Bereich dominieren, allein weil praktisch jeder moderne Computer, Laptop und jedes Smartphone BluetoothLE unterstützt.

    Die nordic-Entwicklerkits würde ich nicht abschreiben, im Gegenteil, deren BluetoothLE-Devkit lag auch in der Preisregion und hat eine richtig - man verzeihe die Wortwahl - geile IDE. Da kannst du dass, was wir hier im Artikel zusammengetippt haben, zum Teil zusammen klicken bzw. wirst entsprechend geführt und dann kannst du das auf deren BTLE-Chip schieben. (Ich hoffe das war Nordic und ich werf da nix durcheinander.

    Der Preis für den BT-Dongle lag bei 13 oder 14 Euro, und der Raspi lag halt im Büro rum ;)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: Da kann man sich das ANT+ - Developer Kit getrost schenken…

    Autor: MarioWario 24.04.14 - 23:17

    Ja, im Bereich der Kraft-/Leistungsmesser ist ANT+ noch wichtig (momentan; http://www.dcrainmaker.com/2013/09/power-buyers-edition.html ) - aber es spart schon eine Menge Aufwand auf Bluetooth zu setzen - da die ANT+-Chips nicht ohne das Entwicklerkit erhältlich sind bzw. sich nicht programmieren lassen (da ist also immer eine EURO 400 Einstiegsschwelle - im Ggs. zu BT-LE (wo die teueren Arduino Chips EURO 30 kosten und der Preis eher sinken wird)).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Zu hohe Kosten: Tesla stellt Empfehlungsprogramm ein
    Zu hohe Kosten
    Tesla stellt Empfehlungsprogramm ein

    Teslas Kundenempfehlungsprogramm, bei dem Tesla-Besitzer Freunden einen Code geben können, um sechs Monate lang kostenlos über das Supercharger-Netzwerk aufzuladen, endet am 1. Februar.

  2. Verzicht auf Diesel: Volvo baut Elektrobagger und E-Radlader
    Verzicht auf Diesel
    Volvo baut Elektrobagger und E-Radlader

    Volvo will bis Mitte 2020 eine Reihe von elektrischen Kompaktbaggern und Radladern auf den Markt bringen und die Entwicklung neuer Modelle mit Dieselmotor einstellen.

  3. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.


  1. 07:39

  2. 07:14

  3. 19:23

  4. 19:11

  5. 18:39

  6. 18:27

  7. 17:43

  8. 16:51