Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Golem.de programmiert…

Tzja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tzja

    Autor: Verox 24.04.14 - 14:09

    Mein Professor pflegt zu sagen, dass zwar jeder Depp Informatiker werden kann, aber nur diejenigen Nachrichtentechniker die Informationstheorie (aus Nachrichtentechnischer Sicht) auch wirklich verstehen. Es gibt in der Informatik zwar viele Theorien die die Nachrichtentechnik in ihren Grundfesten zu erschüttern versuchten, aber letztendlich doch immer scheiterten, weil sie einfach unbrauchbar waren.

    fragt mal bei euren Informatiker-Kollegen wer weiß was dB sind und das in 3 Sätzen auch auf den Punkt bringen kann. Ich glaube 90% der Informatiker können DAS nicht, obwohls in vielen Programmen und Bibliotheken verwendet wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.14 14:09 durch Verox.

  2. Re: Tzja

    Autor: gaym0r 24.04.14 - 15:04

    Verox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fragt mal bei euren Informatiker-Kollegen wer weiß was dB sind und das in 3
    > Sätzen auch auf den Punkt bringen kann. Ich glaube 90% der Informatiker
    > können DAS nicht, obwohls in vielen Programmen und Bibliotheken verwendet
    > wird.

    Was genau soll die Bahn mit IT zu tun haben?

  3. Re: Tzja

    Autor: plutoniumsulfat 24.04.14 - 15:09

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fragt mal bei euren Informatiker-Kollegen wer weiß was dB sind und das in
    > 3
    > > Sätzen auch auf den Punkt bringen kann. Ich glaube 90% der Informatiker
    > > können DAS nicht, obwohls in vielen Programmen und Bibliotheken
    > verwendet
    > > wird.
    >
    > Was genau soll die Bahn mit IT zu tun haben?

    Ja, oder Dezibel?

  4. Re: Tzja

    Autor: bernd71 24.04.14 - 15:20

    Was für tolle Theorien sollen das denn sein?

    Die wenigsten Informatiker werden in Ihrem Arbeitsleben mit dB zu tun haben?

    Warum sollte man drei Sätze benötigen um dB zu erklären?

    Was willst Du uns eigentlich sagen?

  5. Re: Tzja

    Autor: Unregistriert 24.04.14 - 15:24

    Ich bin auch auf eine Erleuchtung durch den TE gespannt

  6. Re: Tzja

    Autor: Missingno. 24.04.14 - 15:51

    (d)B ist eine Einheit für Pegel und Maße. Willst du eine Erklärung für dBu, dBV, dBA, dBC dBm, dBW, dBµ oder sonstiges? Von Wikipedia kopiert: Das Bel (Einheitenzeichen B) ist eine nach Alexander Graham Bell benannte Hilfsmaßeinheit zur Kennzeichnung von Pegeln und Maßen (siehe Logarithmische Größe). Diese Größen finden ihre Anwendung u. a. in der Elektrotechnik und Akustik. In der Regel wird statt des Bels das Dezibel (Einheitenzeichen dB) verwendet, also der zehnte Teil eines Bels. Wieso sollte quasi jeder Informatiker das wissen und erklären können?

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Tzja

    Autor: caldeum 24.04.14 - 16:12

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte quasi jeder Informatiker das wissen und erklären können?
    Wissen ist Macht (wie der TE schon erkannt hat). Nichts wissen macht auch nichts (wie er noch erkennen muss).

    Desweiteren interessieren mich des TEs Theorien der Informatik, welche die Nachrichtentechnik zu erschüttern versuchen. Mein Studiengang steht mit einem Bein in der Informatik und dem anderen in der Nachrichtentechnik und aus meiner Sicht harmonieren die 2 so wunderbar miteinander, dass es mir echt Spaß macht, Compute-Systeme zu entwickeln.

    Schon allein die Fragestellungen, die sich ergeben, wenn man beide Seiten kennt:

    - Setze ich das Protoll jetzt in Hardware oder Software um?
    - Reduziere ich den hochfrequenten Anteil in den Sprachdaten oder nutze ich lieber eine anwendungsspezifische Kompression? Vllt. auch eine Mischung aus beidem.
    - Schreibe ich für einen speziellen Zweck jetzt eine FPGA-Beschreibung, kaufe ich einen ASIC oder lass ich es einfach nebenbei die CPU erledigen, weil MHz haben wir genug?

    Bin ich als Datenbankentwickler einsetzbar? Nein. Bin ich als OO-Programmierer tauglich? Gnahaha, sicherlich nicht. Deshalb gibt es ja so viele Studiengänge.

  8. Re: Tzja

    Autor: metalheim 24.04.14 - 18:48

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich als Datenbankentwickler einsetzbar? Nein. Bin ich als
    > OO-Programmierer tauglich? Gnahaha, sicherlich nicht. Deshalb gibt es ja so
    > viele Studiengänge.
    Genau das. Ich studiere Elektrotechnik/Informationstechnik, also warscheinlich etwas ähnliches wie du. Man sollte sich in beiden Seiten auskennen: den Grundlagen der Nachrichtentechnik und den Übertragungsprotokolle etc.

  9. Re: Tzja

    Autor: Anonymer Nutzer 25.04.14 - 03:17

    Und was sagen die Physiker und Mathematiker über die Nachrichtentechniker? Alles Pfuscher, die sich Formel und Gesetze, nicht zuletzt die Mathematik zurechtbiegen wie sie es brauchen. Naja, streng genommen sind Physiker auch die Oberpfuscher wenn es nach den Mathematikern geht.

    Arroganz ist die Krankheit der einen Bildung.

    Im akademischen Bereich sind diese Hahnenkämpfe mehr als lächerlich, aber leider nicht unüblich. Es dauert aber bis man sich bewusst wird, dass auch tatsächlich diese ach so objektiven Leute häufig aus Missgunst und Neid reden. Viel häufiger als man denken würde. Hat auch viel mit Forschungsgeldern zu tun, aber ist auch etwas Provinzielles im Geist.

  10. Re: Tzja

    Autor: Phreeze 25.04.14 - 08:18

    meinen Chef interessiert es einen Furz ob ich weiss was ein dB(A) ist oder nicht...ich soll meinen Job machen.

  11. Re: Tzja

    Autor: AlexanderSchäfer 25.04.14 - 10:28

    Informatiker haben kein technisches Verständnis wie Ingenieure, welche auch nur Personen sind, die für das Physikstudium zu blöd waren, das ja nur oberflächliche Mathematik für Dumme ist. Aber glücklicherweise sind sich die Naturwissenschafter einig, dass BWL nicht taugen und die VWL völliger Blödsinn ist, die die Weltwirtschaft zerstört. Wenn man dem ganzen Mist entgehen will kann man ja nur noch Kunsthistorik studieren, da das ja das einfachste Fach für zukünftige Erben ist.

  12. Re: Tzja

    Autor: Tylon 25.04.14 - 11:08

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Informatiker haben kein technisches Verständnis wie Ingenieure, welche auch
    > nur Personen sind, die für das Physikstudium zu blöd waren, das ja nur
    > oberflächliche Mathematik für Dumme ist. Aber glücklicherweise sind sich
    > die Naturwissenschafter einig, dass BWL nicht taugen und die VWL völliger
    > Blödsinn ist, die die Weltwirtschaft zerstört. Wenn man dem ganzen Mist
    > entgehen will kann man ja nur noch Kunsthistorik studieren, da das ja das
    > einfachste Fach für zukünftige Erben ist.

    Sehr schön!


    An den Threadersteller:
    wer benötigt auch dB als Angabe bei den Informatikern außer der WLAN-Typ?
    Wir haben hier 50 Informatiker aus der Bio-Informatik und Medizin-Informatik sitzen, denen is das so egal und die sind trotzdem soweit fähig. Es muss nicht jeder von Arp über selects bis Huffmann über zu Webdesign beherrnschen. Völlig unnötig. Dann kann er nix richtig.

    Informatiker ist wie Handwerker. Auch da gibt es Schreiner und Maurer. Der eine kennt die Steine auch nur, weil er sein Fenster reinbaut, stellt sich mit der Kelle aber trotzdem doof an.
    Wenn Dein Prof. das nicht weiß, ist Dein Prof kein guter Prof.

    Mir kam in 15 Jahren Informatik im Job dB nur unter, als WLAN nicht ausreichend wollte. Sonst braucht ich das nicht. Und ich schäm mich auch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYCOR GmbH, Göttingen, Hamburg, München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. Hays AG, Bayern
  4. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58