Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android 8.0 heißt Oreo

Und hier ist das nervige Problem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und hier ist das nervige Problem

    Autor: metal1ty 22.08.17 - 08:00

    > Ältere Nexus-Geräte erhalten die aktuelle Android-Version nicht von Google. Wann Android-Geräte anderer Hersteller das Update auf Android 8.0 bekommen, ist nicht bekannt. Üblicherweise vergehen mehrere Monate, bis eine neue Hauptversion für erste Nicht-Google-Geräte erscheint.

    Falls man überhaupt ein Update bekommt, muss man auch noch ewig warten. Es nervt einfach nur. Das ist bei Apple deutlich besser gelöst. Nein, ich bin kein Apple Fanboy. Ich nutze selbst ein Huawei P8 lite. Warum ein P8 lite? Weil es mir für den privaten Gebrauch ausreicht. Geschätlich habe ich ein iPhone 7 aufgebrummt bekommen....

  2. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: LSBorg 22.08.17 - 08:32

    Apple hat halt den Vorteil, dass sie alles selbst machen. Da sind kein unterschiedlichen Hersteller, die alle ihre eigenen Geräte bauen und das OS dabei auch noch komplett umgestalten.

  3. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pk_erchner 22.08.17 - 08:39

    metal1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ältere Nexus-Geräte erhalten die aktuelle Android-Version nicht von
    > Google. Wann Android-Geräte anderer Hersteller das Update auf Android 8.0
    > bekommen, ist nicht bekannt. Üblicherweise vergehen mehrere Monate, bis
    > eine neue Hauptversion für erste Nicht-Google-Geräte erscheint.
    >
    > Falls man überhaupt ein Update bekommt, muss man auch noch ewig warten. Es
    > nervt einfach nur. Das ist bei Apple deutlich besser gelöst. Nein, ich bin
    > kein Apple Fanboy. Ich nutze selbst ein Huawei P8 lite. Warum ein P8 lite?
    > Weil es mir für den privaten Gebrauch ausreicht. Geschätlich habe ich ein
    > iPhone 7 aufgebrummt bekommen....

    deshalb sollte man sich ein Handy mit Android zulegen, das einfach nativ ist

    also nexus oder pixel

    das Nexus 5x bekommt / bekam man für so 230-280¤

    auch heute noch

  4. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: elidor 22.08.17 - 08:56

    Das stimmt, aber Android ist darauf ausgelegt auf X Geräten zu laufen und dann muss man da eigentlicih direkt entsprechende Vorkehrungen treffen, dass Updates trotzdem eingespielt werden können.

  5. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pythoneer 22.08.17 - 09:06

    metal1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ältere Nexus-Geräte erhalten die aktuelle Android-Version nicht von
    > Google. Wann Android-Geräte anderer Hersteller das Update auf Android 8.0
    > bekommen, ist nicht bekannt. Üblicherweise vergehen mehrere Monate, bis
    > eine neue Hauptversion für erste Nicht-Google-Geräte erscheint.
    >
    > Falls man überhaupt ein Update bekommt, muss man auch noch ewig warten. Es
    > nervt einfach nur. Das ist bei Apple deutlich besser gelöst. Nein, ich bin
    > kein Apple Fanboy. Ich nutze selbst ein Huawei P8 lite. Warum ein P8 lite?
    > Weil es mir für den privaten Gebrauch ausreicht. Geschätlich habe ich ein
    > iPhone 7 aufgebrummt bekommen....

    Du vergleichst hier aber ein bisschen Äpfel mit Birnen ;) Wenn du schon Apple zum Vergleich nimmst, dann musst du aber auch ein Google Gerät hernehmen. Ich habe auf meinem 6P das Update gestern erhalten. Der "Vorteil" von Android ist halt, dass es andere Hersteller halt auch benutzen können (Open Source) was die dann damit machen und wie lange die dann für ein Update brauchen ist dann leider erstmal deren deren Schuld. Wenn man also das "richtige" Android Erlebnis will dann sollte man sich ein Gerät von Google an Land ziehen. Genauso wie man das bei Apple ja auch macht – nur haben die halt keine Konkurrenz durch andere Hersteller.

    Wenn du also ein Macbook mit einem Chinaböller Laptop vergleichst und darüber ungehalten bist das die keine Updates für ihre exotische Hardware bieten, dann sollte man sich vielleicht eben doch nach einem anderen Anbieter wie Lenovo/Dell .. was weiß ich umsehen. Ich hoffe du weißt was ich meine, denn der Vergleich Hinkt stark. Warum dein P8 gestern kein Update bekommen hat musst du deswegen auch Huawei fragen und nicht Google. Klar kann Google helfen den Updateprozess zu vereinfachen (ein Schritt dazu kam in diesem Update) aber egal wie einfach dieser ist, der Hersteller muss es dann auch einfach wollen, was heißen kann das er weniger Geräte verkauft weil die aktuellen langsamer veralten :/

    Da muss dann eben Druck auf Seiten der Kunden her die ein schnelles Update eben auch wollen. Aber so lange sich die Leute eben nicht für Geräte von Google entscheiden (nach meiner Einschätzung ist die Verbreitung von Google Geräten in Deutschland sehr gering) und man sich lieber ein Gerät holt was mal wieder keine schnellen oder überhaupt Updates bekommt, muss sich nicht wundern. Der Markt hat gesprochen! Er will billig und keine Updates – ganz einfach.

  6. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pythoneer 22.08.17 - 09:17

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt, aber Android ist darauf ausgelegt auf X Geräten zu laufen und
    > dann muss man da eigentlicih direkt entsprechende Vorkehrungen treffen,
    > dass Updates trotzdem eingespielt werden können.

    Es können doch Updates eingespielt werden, solche Vorkehrungen gibt es also. Das Problem ist nur ein anderes. Android ist erstmal nur ein Haufen Code. Hersteller können sich diesen Code nehmen und daraus ein eigenes Betriebsystem für ihre Hardware bauen. Android ist nicht gleich Android! Samsung hat ihr Android, Sony ihrs usw.

    Der einzige Grund warum Android damals überhaupt von Herstellern angenommen wurde ist genau dieser, jeder Hersteller kann sein eigenes Süppchen brauhen. Denn ansonsten hätten sie wieder ihre eigenen schäbige Software verwendet. Der Clou bei Android war eben, dass man ein einfaches Grundsystem hatte, wo man nur noch wenig selber schrauben musste aber konnte. Das es für die Nutzer besser ist, weil dann alle Apps überall laufen etc. hat die Hersteller nicht sonderlich interessiert. Der einzige Grund warum die es damals überhaupt angenommen haben war, dass es einfach(billig) für ihre Geräte zu adaptieren war – wie sie es wollten.

    Hätte Google damals ein System eingebaut, dass Google Software einschläusen kann – Backdoors sozusagen; also das was wir heute als direkte Updates von Google bezeichnen würden, hätte nie ein Hersteller Android in Betracht gezogen oder nur mit der Kneifzange angefasst. Er jetzt wird das als Problem aufgefasst und zwar von Kundenseite. Hätte Google damals schon eine Lösung gehabt – was Hersteller als Backdoor oder eingriff in ihre Infrastruktur sehen würden – hätten wir nie von Android gehört. Das tolle an Android für die Hersteller ist ja gerade: ich lade mir den Code runter fummle darum und spiel es auf meine Hardware und niemand fuscht mir da rum!

    Jetzt wo Google mehr zu sagen hat, können sie versuchen das Schrittweise ein wenig zu bessern, weil es wahrscheinlich ist, dass der Leidensdruck auf Seiten der Herstellen größer seien wird bevor sie Android den Rücken kehren, aber wenn Samsung das nicht passt und Tizen gut genug ist, dann sind die weg von Android oder machen einen Fork.

    Mal schnell Android so machen, dass man direkt von Google Updates einspielen kann funktioniert einfach nicht und das wollen die meisten Leute einfach nicht begreifen. Das liegt nicht an Google, das liegt an den Herstellern!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 09:20 durch pythoneer.

  7. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: Tuxgamer12 22.08.17 - 09:37

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du also ein Macbook mit einem Chinaböller Laptop vergleichst und
    > darüber ungehalten bist das die keine Updates für ihre exotische Hardware
    > bieten, dann sollte man sich vielleicht eben doch nach einem anderen
    > Anbieter wie Lenovo/Dell ..

    Und das ironische: Beim Chinaböller Laptop hast du wirklich 0, an deine Sicherheitsupdates zu kommen!

    Was mal wieder zeigt, wie Broken die Situation momentan ist. Ruf doch mal bei Lenovo an und beschwer dich, die sollen dir doch endlich das neue Windows-Update ausliefern. Merkst wie lächerlich das ist?

    IMHO ist das eigentliche Problem, dass die *** Handy-Treiber nicht im Mainline-Kernel sind.

  8. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: My1 22.08.17 - 09:42

    mMn hätten die aber von anfang an den core abtrennen sollen, sodass eben bspw sicherheitsupdates und so nicht den hersteller brauchen.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: M.P. 22.08.17 - 09:52

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > IMHO ist das eigentliche Problem, dass die *** Handy-Treiber nicht im
    > Mainline-Kernel sind.

    Die gehörten in eine Art BIOS getrennt vom Betriebssystem....

  10. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pythoneer 22.08.17 - 10:08

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mMn hätten die aber von anfang an den core abtrennen sollen, sodass eben
    > bspw sicherheitsupdates und so nicht den hersteller brauchen.

    Wie ich schon schrieb, das hätte kein Hersteller mit sich machen lassen. Davon abgesehen, "trennt" man nicht mal eben so "den core" ab. Wenn wir von herstellerunabhängigen Updates reden, dann reden wir von Backdoors aus Sicht der Hersteller. Und das meint nicht die Sachen, die eh schon im Userspace passieren, wie die herstellerunabhängigen Updates von Apps und Komponenten über den Playstore.

  11. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: ve2000 22.08.17 - 10:12

    Sind ja nicht nur die Treiber, welche i.d.R. eh nur mit genau einer(!) Kernel Version funktionieren.
    Die frickeln auch fröhlich am Framework rum, implementieren ihren eigenen Dreck, welcher sich nicht an Standards hält (Hallo Mediatek, Amlogic und CO.), usw.
    Das wird nie mehr was richtig Gescheites.
    Aber, leider, immer noch besser als iOS :(

  12. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: My1 22.08.17 - 10:15

    dann hätte google per vertrag die hersteller zum schnellen und vor allem langen updaten bewegen sollen. Android ist leider nicht ohne grund für fragmentation und unsicherheit bekannt. der fakt dass es immer noch 0,7% aller geräte (was bei 2 Milliarden aktiven Geräten immer noch 14 MILLIONEN sind) auf GB (einer version auf ZWEITAUSEND ELF) laufen.

    bei windows ist sogar ne version aus 2009 kein problem, da die lange supporten, aber bei android is das anders. und wieso haben die hersteller überhaupt windows damals genommen anstellen ihre eigene Sülze zusammenzubauen

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pythoneer 22.08.17 - 10:15

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was mal wieder zeigt, wie Broken die Situation momentan ist. Ruf doch mal
    > bei Lenovo an und beschwer dich, die sollen dir doch endlich das neue
    > Windows-Update ausliefern. Merkst wie lächerlich das ist?

    Das Problem existiert auf der Laptop Ebene genauso, nur hast du mit Windows ein schlechtes Beispiel gebracht. Nimm doch zum Beispiel mal Grafikkarten, Touchpad ... Treiber. Mein altes Asus hat einfach nicht die originalen Nvidia Treiber geschluckt sondern nur diejenigen die direkt von Ausus kamen. Die haben irgendwann (nach dem zweiten Nvidia release) einfach keine Updates mehr gebracht und damit war für mich der Zugang zu neuen CUDA SDKs versperrt.

    > IMHO ist das eigentliche Problem, dass die *** Handy-Treiber nicht im
    > Mainline-Kernel sind.

    Richtig und das ist wiederum die Schult der SOC Hersteller, die diese als Druckmittel natürlich behalten wollen. Wenn OnePlus ein Update für ihre Kunden rausbringen möchte, dann hält Qualcom mal schön die Hand auf – OnePlus sieht das nicht ein – Kein Update für die Kunden.

    Das ist auch der Grund, warum Apple, Samsung und hoffentlich bald Google seine SOCs selber herstellen wollen und es tun.

  14. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: My1 22.08.17 - 10:17

    ja bzgl treiber nervt mMn auch, die sollten alles was zu den herstellern tief geht in die firmware werfen und das kernel interface, aka treiber opensource machen und in den mainline werfen, oder irgendwer, egal ob google oder Linux, mal n vernünftiges treiberinterface machen.

    Asperger inside(tm)

  15. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pythoneer 22.08.17 - 10:20

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann hätte google per vertrag die hersteller zum schnellen und vor allem
    > langen updaten bewegen sollen.

    Wie? Die hätten einfach gesagt: Ok, dann benutzen wir Android nicht. Punkt. Du darfst die Zeit jetzt nicht mit der verwechseln als Android eingeführt wurde. Kein Hersteller hat sich sonderlich um Android gerissen. Solche Verträge hätte kein Hersteller unterschrieben und wäre eine Grund mehr gewesen Android nicht zu verwenden.

    > Android ist leider nicht ohne grund für
    > fragmentation und unsicherheit bekannt.

    Android ist dafür nicht bei mir bekannt. Und die Fragmentation interessiert auch niemanden. Als Entwickler nicht sonderlich und als Benutzer schon gar nicht.

    > der fakt dass es immer noch 0,7%
    > aller geräte (was bei 2 Milliarden aktiven Geräten immer noch 14 MILLIONEN
    > sind) auf GB (einer version auf ZWEITAUSEND ELF) laufen.

    Und? Lass sie doch laufen.

    > bei windows ist sogar ne version aus 2009 kein problem, da die lange
    > supporten, aber bei android is das anders. und wieso haben die hersteller
    > überhaupt windows damals genommen anstellen ihre eigene Sülze
    > zusammenzubauen

    Es gibt unzählige Dokus zu diesem Thema.

  16. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: pythoneer 22.08.17 - 10:24

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja bzgl treiber nervt mMn auch, die sollten alles was zu den herstellern
    > tief geht in die firmware werfen und das kernel interface, aka treiber
    > opensource machen und in den mainline werfen, oder irgendwer, egal ob
    > google oder Linux, mal n vernünftiges treiberinterface machen.

    Du hast das Problem nicht verstanden! Wer soll das denn da "einfach" mal "hineinwerfen"? Das müssen immer noch die SOC Hersteller machen – die Frage ist WARUM sollten sie?! Die geben nicht einfach so ihre Ca$hcow her nur weil ihnen das jemand sagt, damit entzieht man ihnen ihre jetzige Verhandlungs- und Druckmittelgrundlage. Das nützt gar nichts, wenn Google mal eben sagt das wird so gemacht ... dann sagen die einfach NEIN. Und fertig und nach 3 Monaten zieht Google alles wieder zurück. Du machst es dir viel zu einfach!

    Als Idiot steht dann der Handyhersteller ohne Treiber da, weil der SOC Hersteller gar nicht einsieht seine Treiber an Google zu verschenken. Was macht der Handyhersteller – er will seine Treiber und macht was der SOC Hersteller sagt und Google darf dann schön alles wieder Rückgängig machen. Das ist deswegen noch nicht passiert, weil die bei Google nicht so kurzsichtig sind genau das zu machen!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 10:27 durch pythoneer.

  17. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: ve2000 22.08.17 - 10:27

    Jaja, die unzähligen Sicherheitslücken, die immer wieder von dubiosen "Sicherheitsforschern" unter esoterischen Bedingungen, "gefunden" werden.
    Aber welche Android Lücke der letzten Jahre, hat auch nur _ansatzweise_ einen Schaden wie z.B. Petya/Nopetya, angerichtet?
    Oder überhaupt einen erwähnenswerten?
    Jedenfalls keine mir bekannte.
    Das muss erst richtig knallen, bevor sich da (vielleicht) was tut.

  18. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: My1 22.08.17 - 10:27

    also in ios vs android vergleichen (bzw in android vs alles andere im mobilbereich kommt fragmentierung und sicherheit gerne als argument.

    wenn man ne app machen will, die irgendwas mehr oder weniger neues hat, dann muss man den OS Target hochlegen und verliert kunden und bei sicherheitslücken dauerts es ewig bis die hersteller mal updaten, FALLS dies überhaupt passiert.

    und gibts in diesen dokus (die man erstmal finden müsste) auch infos warum es damals bei windows ging und es bei android nicht funktioniert hätte? weil es ist GENAU DER GLEICHE SACHVERHALT.

    Asperger inside(tm)

  19. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: My1 22.08.17 - 10:34

    naja späße wie stagefright oder dirtycow sind mMn schon ernste sachen und dirtycow ist kein reines androidproblem, nur lässt sich bei linux der kernel rel. einfach tauschen, was man bei android vergessen kann.

    und auch wenn die lücken nicht immer einfach nutzbar sind, die sind da.

    petya und die meisten der kryotomalware nutzen idr keine lücke im system sondern nur das altbekannte OSI-layer 8, gut man kann sagen dass die makros in office etwas zu viel können aber abseits dessen...

    Wannacry im gegenzug war wirklich übel da der sich total im netzwerkverteilt hat, über ne SMB Lücke, aber die konnte MS schnell fixen und es waren nur systeme ohne update betroffen, und in anbetracht dass selbst XP den fix erhielt, keine challenge.

    in android ist bisher mit den lücken nocht nich so extrem viel passiert, aber das problem ist, dass wenn etwas passiert kann google es kaum aufhalten oder eindämmen, da die hersteller im weg sind.

    nur als randnotiz: ich nutze selbst android.

    Asperger inside(tm)

  20. Re: Und hier ist das nervige Problem

    Autor: ichbinsmalwieder 22.08.17 - 10:36

    metal1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ältere Nexus-Geräte erhalten die aktuelle Android-Version nicht von
    > Google. Wann Android-Geräte anderer Hersteller das Update auf Android 8.0
    > bekommen, ist nicht bekannt. Üblicherweise vergehen mehrere Monate, bis
    > eine neue Hauptversion für erste Nicht-Google-Geräte erscheint.
    >
    > Falls man überhaupt ein Update bekommt, muss man auch noch ewig warten. Es
    > nervt einfach nur. Das ist bei Apple deutlich besser gelöst.

    Das ist bei Apple gar nicht gelöst, da es für Nicht-Apple-Geräte (vgl. Nicht-Google-Geräte) überhaupt kein iOS gibt!

    Nicht immer Äpfel mit Birnen vergleichen!

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWMH Service GmbH, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. intersoft AG, Hamburg
  4. Carbonite GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€
  4. 1,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
    2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    1. App-Entwicklung: Google veröffentlicht Beta von Android Studio 3.2
      App-Entwicklung
      Google veröffentlicht Beta von Android Studio 3.2

      Nach der Ankündigung auf der I/O 2018 hat Google eine erste Betaversion des neuen Android Studio 3.2 vorgestellt. Diese unterstützt zahlreiche neue Hilfsmittel, wie etwa Android Jetpack, Android App Bundle und den Energy Profiler, die neue Apps effizienter machen sollen.

    2. Bundesrechtsanwaltskammer: Sicherheitsgutachten zum Anwaltspostfach enttäuscht
      Bundesrechtsanwaltskammer
      Sicherheitsgutachten zum Anwaltspostfach enttäuscht

      Das lange versprochene Sicherheitsgutachten zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) ist veröffentlicht worden. Es zeigt, wie viele Sicherheitsprobleme das BeA nach wie vor hat. Die versprochene Transparenz wird aber kaum hergestellt.

    3. Testnetz: Telekom braucht für 5G erheblich mehr Antennen
      Testnetz
      Telekom braucht für 5G erheblich mehr Antennen

      Das große 5G-Testnetz der Telekom in Berlin liefert erste Erkenntnisse zu der Zahl der benötigten Antennen, aber auch zur tatsächlich erreichten Datenrate und Latenz.


    1. 14:49

    2. 14:26

    3. 13:30

    4. 13:04

    5. 12:43

    6. 12:27

    7. 12:00

    8. 11:34