1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Assistant: Google…

Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

    Autor: Brian Kernighan 19.08.21 - 11:40

    Im Text steht "erhalten manche Anwender nach dem Start der App den Hinweis, dass Android Auto nur noch für den Bildschirm im Auto verfügbar ist." - aber das ist doch genau der Sinn von Android Auto, dass man Maps und Spotify (und ggfs anderes) auf dem Autobildschirm hat und bedienen kann.

    Habs heute früh noch genutzt. Google Maps als Navi und Spotify als Musikplayer. Was soll ich mit einem "Assistant"?

    Blöd ist, dass es nur in einigen der allerneuesten Autos drahtlos funktioniert und das Display vor dem Lenkrad keine Navi-Hinweise anzeigt.

    Irgendwie hinterlässt der Artikel eine Menge Fragezeichen und ist nicht wirklich informativ.

  2. Re: Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

    Autor: Lacrimula 19.08.21 - 13:08

    > Irgendwie hinterlässt der Artikel eine Menge Fragezeichen und ist nicht
    > wirklich informativ.

    Ja, ging mir leider genauso. Ich hoffe, in meinem 2017er Auto weiterhin mein Smartphone auf den Auto-Monitor gespiegelt zu bekommen.

  3. Re: Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

    Autor: berritorre 19.08.21 - 17:02

    Du kannst aktuell (oder konntest) Android Auto auch auf deinem Smartphone alleine laufen lassen, ohne dass du den Bildschirm im Auto bemühst. Im Prinzip ist das halt ein anderer Modus auf dem Smartphone. Habe ich häufig genutzt als mein vorheriges Auto noch keinen Bildschirm hatte, bzw. halt kein Android Auto konnte.

    Der Modus ist halt etwas anders als dein normales smartphone display, du kannst halt auch nur die Android Auto Apps nutzen, alles ist etwas grösser, etc. Braucht man es unbedingt? Nein. Funktioniert aber ganz gut und lenkt weniger ab als wenn das normale Smartphone nebenher mit der Navi läuft. Und das soll wohl nicht mehr funktionieren. Jetzt gibt es Android Auto irgendwann wohl nur noch auf dem Autobildschirm. Wenn du heute schon Android Auto nur auf dem Bildschirm im Auto verwendest ändert sich für dich nichts.

  4. Re: Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

    Autor: Brian Kernighan 20.08.21 - 07:54

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst aktuell (oder konntest) Android Auto auch auf deinem Smartphone
    > alleine laufen lassen, ohne dass du den Bildschirm im Auto bemühst. Im
    > Prinzip ist das halt ein anderer Modus auf dem Smartphone.

    Danke für die Erklärung, jetzt verstehe ichs auch. Ich wusste nicht, dass man Android Auto auch ohne den Bildschirm in der Karre nutzen kann, sehe da auch keinen großen Vorteil. Aber da ichs nie genutzt habe hab ich evtl was übersehen. Hätte golem ja auch mal ordentlich erklären können.

  5. Re: Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

    Autor: Totally_Not_A_Spybot 20.08.21 - 10:36

    Ich fahre Golf IV, hat ein modernes Radio eingebaut, aber keinen Bildschirm oder Infotainment System.
    Wenn ich lange Strecken fahre nutze ich auch Android Auto für Smartpone, es hat eine etwas größere GUI in maps, man kann schnell zu Musik Steuerelementen wechseln, ohne die App zu beenden und Nachrichten werden nur mit Absender groß gemeldet mit der Möglichkeit sie direkt vorlesen zu lassen.
    Es ist einfach wie ein Infotainment System, das in vielen neuen Autos schon eingebaut ist, nur halt auf dem Smartphone für z.B. ältere Modelle.

  6. Re: Was geht denn nun genau nicht mehr oder soll nicht mehr gehen in Zukunft?

    Autor: berritorre 20.08.21 - 15:42

    So ist es. Grössere Buttons, einfacher per Voice zu bedienen. Nichts, was man unbedingt braucht, aber es ist ganz nett.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst Sales & Purchasing (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  3. Engineer*in Client-Virtualisierung
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  4. Geoinformatiker*in (m/w/d) im Fachbereich Datenverarbeitung beim Amt für Landschaftspflege ... (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€
  2. 1.771,60€ statt 4.699€ (mit 277,40€-Rabattgutschein)
  3. (u. a. Top Gun, Passengers, Spider-Man: Far From Home, Sonic the Hedgehog, Blader Runner 2049, Tanz...
  4. 84€ statt 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6650/6750 XT im Test: Von (fast) allem ein bisschen mehr
Radeon RX 6650/6750 XT im Test
Von (fast) allem ein bisschen mehr

Energie, Taktraten, Preis: Beim Radeon-RX-Refresh legt AMD die Messlatte durchweg höher, was für interessante Konstellationen sorgt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafikkarten Schnellere Radeon RX 6000 für Mai erwartet
  2. Temporales Upscaling Das kann AMDs FidelityFX Super Resolution 2.0
  3. Navi-Grafikkarten Radeon Super Resolution heute, FSR 2.0 bald

Alienware AW3423DW im Test: QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz Anlaufschwierigkeiten
Alienware AW3423DW im Test
QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz Anlaufschwierigkeiten

Dells Alienware AW3423DW zeigt, dass OLED-PC-Monitore in der Gegenwart angekommen sind. Wir sehen dem 21:9-Panel aber an, dass es sich um die erste Generation handelt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. AW3423DW Alienware-Monitor verwendet Samsungs QD-OLED
  2. Project Nyx Alienware zeigt Cloud-Gaming-Server fürs Eigenheim
  3. Aurora Gaming Desktop Alienware stellt Desktop-PC im neuen Design vor

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware