Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Bald keine Chrome-Apps…

Und so sterben die Vorteile Chromes...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: Tungosch 21.08.16 - 11:53

    Erst die Flash-Inhalte und jetzt sollen auch nich die Apps rausgenommen werden?
    Was wird als nächstes kommen?
    Für mich was das ein Grund Chome zu nutzen, falls noch mehr flöten geht werde ich sicherlich wechseln.
    Schade.

  2. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: Steggesepp 21.08.16 - 12:29

    Verwechsle das aber nicht mit den Erweiterungen (!!), die bleiben erhalten.

  3. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: BLi8819 21.08.16 - 12:53

    Welche Apps hast du denn benutzt, die nicht als Web App weiter leben werden?

  4. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: NobodZ 21.08.16 - 12:54

    Tungosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst die Flash-Inhalte und jetzt sollen auch nich die Apps rausgenommen
    > werden?
    > Was wird als nächstes kommen?
    > Für mich was das ein Grund Chome zu nutzen, falls noch mehr flöten geht
    > werde ich sicherlich wechseln.
    > Schade.

    Jetzt mal Flash als Browser-Plugin ( mit erheblichen Sicherheitsmängeln) mit Chrome-Apps vergleichen?

    Ich verwende Chrome-Extensions, aber in der Tat keine Chrome-Apps,
    gerade weil die nicht in der Tableiste geöffnet werden.

  5. aufpassen

    Autor: azeu 21.08.16 - 12:58

    Chrome-Apps != Chrome-Extensions

    wie hier schon an mehreren Stellen erwähnt wird.

    DU bist ...

  6. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: FreiGeistler 21.08.16 - 13:51

    Vermutlich vergleichbar mit den Webanwendungen beim Firefox - die ebenfalls kaum jemand nutzt.

  7. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: Denkanstoss 21.08.16 - 15:29

    Ich zb habe den Chrome App Launcher immer gerne genutzt um Filme von der Festplatte via Cast an den Fernseher zu streamen. Aber irgendwie soll das ja in Zukunft dennoch gehen oder?

  8. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: robinx999 21.08.16 - 18:07

    Also zumindest die Chromecast Option für den Browser benötigt keine App mehr sondern ist direkt im Browser seit Version 51
    https://mobile.slashdot.org/story/16/07/04/2226255/google-cast-is-now-baked-into-chrome-no-extension-needed

    Wie das mit Videos von der Festplatte aussieht weiß ich nicht, Persönlich verwende ich dafür castnow (node.js Programm) um die Videos von der Festplatte zu übertragen wobei ich meistens einfach die Videos vorher auf die Fritzbox kopiere und dort dann mittels der FritzMedia App die Videos von dem DLNA Server streame.

  9. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: Apfelbrot 22.08.16 - 01:08

    Denkanstoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zb habe den Chrome App Launcher immer gerne genutzt um Filme von der
    > Festplatte via Cast an den Fernseher zu streamen. Aber irgendwie soll das
    > ja in Zukunft dennoch gehen oder?


    Es geht jetzt bereits, aber nur sporadisch und taugt nix.
    Bisher ist man da auf Apps angewiesen.

    VLC wird wohl aber in Zukunft Chromecast unterstützen, da fällt das dämliche nutzen des Browser sowieso weg.

    Schön wäre wenn es Chromecast einfach als Systemweit nutzbarer Videorenderer gäbe, und so jeder Player einfach auf Chromecast wiedergeben könnte.
    Denn VLC find ich überladen, ich bevorzuge Media Player Classic

  10. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: Local Horst 22.08.16 - 08:20

    Also das VLC überladen ist höre ich hier zum ersten mal. UI mag nicht schön sein, aber VLC macht was er soll und zwar selbsterklärend finde ich.

  11. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: Phreeze 22.08.16 - 09:44

    der vlc ist der unterladenste player ever. Hat ausserdem eine Tastenkombination zum minimalistic design, weniger als "nur das Bild" geht nicht :)

  12. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: zorndyuke 22.08.16 - 10:38

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der vlc ist der unterladenste player ever. Hat ausserdem eine
    > Tastenkombination zum minimalistic design, weniger als "nur das Bild" geht
    > nicht :)


    Doch.. man kann das Bild auch entfernen :D Oder den Ton.. oder beides <3

    Ist bei Videos auch völlig Overbloated. Man muss nur den Inhalt kennen, da sind tausende von Frames völlig unnötig. Wozu haben wir Menschen eine Fantasie, wenn wir das nicht benutzen? Bruce Willis gefällt uns nicht? Dann stellen wir uns halt Arnold Schwarzenegger als neuen Super Man vor.

  13. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: i<3Nerds 22.08.16 - 13:14

    zorndyuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist bei Videos auch völlig Overbloated. Man muss nur den Inhalt kennen, da
    > sind tausende von Frames völlig unnötig. Wozu haben wir Menschen eine
    > Fantasie, wenn wir das nicht benutzen? Bruce Willis gefällt uns nicht? Dann
    > stellen wir uns halt Arnold Schwarzenegger als neuen Super Man vor.

    Mein Kopfkino zu deinem Vorschlag sorgt für schwere Kopfschmerzen.
    Wie soll ich denn Schwarzeneggers Metallfratze aus Terminator 1/2 sehen, wenn er plötzlich nahezu unverwundbar wie Superman ist? :D

    Unlösbare Rätsel in dieser Welt...

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  14. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: FreiGeistler 22.08.16 - 17:11

    Local Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das VLC überladen ist höre ich hier zum ersten mal. UI mag nicht schön
    > sein, aber VLC macht was er soll und zwar selbsterklärend finde ich.

    Du kennst den MPV Player nicht :-)
    https://mpv.srsfckn.biz/
    Mache eine Verknüpfung, füge deine Optionen ein und drag&drop Videos darauf.
    Aussergewöhnlich sparsam in CPU/GPU/RAM.
    Hat auch haufenweise Shortcuts.

  15. Re: Und so sterben die Vorteile Chromes...

    Autor: der_wahre_hannes 22.08.16 - 20:06

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zorndyuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist bei Videos auch völlig Overbloated. Man muss nur den Inhalt kennen,
    > da
    > > sind tausende von Frames völlig unnötig. Wozu haben wir Menschen eine
    > > Fantasie, wenn wir das nicht benutzen? Bruce Willis gefällt uns nicht?
    > Dann
    > > stellen wir uns halt Arnold Schwarzenegger als neuen Super Man vor.
    >
    > Mein Kopfkino zu deinem Vorschlag sorgt für schwere Kopfschmerzen.
    > Wie soll ich denn Schwarzeneggers Metallfratze aus Terminator 1/2 sehen,
    > wenn er plötzlich nahezu unverwundbar wie Superman ist? :D
    >
    > Unlösbare Rätsel in dieser Welt...

    Kryptonit.

    Aber, ein Super Man, der Sachen wie "I eat Green Berets for breakfast!" sagt hätte schon was.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bechtle Onsite Services, Emden
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43