Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Browser: Chrome 24 ist…

schneller gehts kaum

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schneller gehts kaum

    Autor: Anonymer Nutzer 11.01.13 - 11:10

    also zumindest unter OS X kann ich bzgl. geschwindigkeit keine merklichen unterschiede zw. Chrome 24 und Firefox 18 festellen und auch bei Safari sieht es kaum schlechter aus ...

    generell finde ich das ge-benchmark-e bei browsern ziemlich albern. klar - bei sehr komplexen web-applikationen, die 100% auf JS setzen, mögen unterschiede erkennbar werden und es mögen dort auch noch optimierungen möglich sein ...

    generell, für's normale surfen, sind die unterschiede höchst marginal geworden (wenn überhaupt) und die wahl des browsers lediglich ne geschmacksfrage!

    und da bleibe ich beim Firefox, dem quasi-standard, denn die datenkrake Google ist mir mit ihrem Chrome nach wie vor nicht wirklich geheuer und die usability auch nicht ganz so angenehm imho.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 11:13 durch McNoise.

  2. Re: schneller gehts kaum

    Autor: .ldap 11.01.13 - 11:58

    Chrome hat ggü. Safari nur den Vorteil, dass Safari bei 1,4gig RAM Auslastung mega träge wird. Chrome kaschiert das mit den versch. Prozessen ganz gut.

    Auch Seiten schließen hilft bei Safari dann nicht mehr wirklich. (Memory Leak..?)

  3. Re: schneller gehts kaum

    Autor: zZz 11.01.13 - 13:36

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > generell finde ich das ge-benchmark-e bei browsern ziemlich albern. klar -
    > bei sehr komplexen web-applikationen, die 100% auf JS setzen, mögen
    > unterschiede erkennbar werden und es mögen dort auch noch optimierungen
    > möglich sein ...

    albern find ich das gar nicht, wie stehen doch erst ganz am anfang, irgendwann wird fast alles im browser laufen, der browser den stellenwert einen betriebssystems haben

    > generell, für's normale surfen, sind die unterschiede höchst marginal
    > geworden (wenn überhaupt)

    sehe ich auch so

    > und da bleibe ich beim Firefox, dem quasi-standard, denn die datenkrake
    > Google ist mir mit ihrem Chrome nach wie vor nicht wirklich geheuer

    100% fud

  4. Re: schneller gehts kaum

    Autor: KleinerWolf 11.01.13 - 16:26

    Apple ist gut in Memory Leaks.
    KP wie viele ich damals gefunden und auf der bug Seite gemeldet habe.
    Viele sind davon auch in der Tat geschlossen worden ( Bug, wie Auflistung ).
    Viele von den Memory Leaks sind in die GUI Elementen vorhanden, wo dann jeder Entwickler am suchen und suchen ist, um dann festzustellen, dass die bei Apple pennen.

  5. Re: schneller gehts kaum

    Autor: endmaster 11.01.13 - 16:49

    Das mag an mir liegen, aber mein Firefox startet deutlich langsamer und gönnt sich bei vielen Tabs gern mal die ein oder andere Sekunde.
    Allerdings ist die 'Einstellungen' Seite ungefähr 100 mal besser als bei Chrome. Schwierig ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 16:50 durch endmaster.

  6. Re: schneller gehts kaum

    Autor: Nephtys 11.01.13 - 18:18

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also zumindest unter OS X kann ich bzgl. geschwindigkeit keine merklichen
    > unterschiede zw. Chrome 24 und Firefox 18 festellen und auch bei Safari
    > sieht es kaum schlechter aus ...
    >
    > generell finde ich das ge-benchmark-e bei browsern ziemlich albern. klar -
    > bei sehr komplexen web-applikationen, die 100% auf JS setzen, mögen
    > unterschiede erkennbar werden und es mögen dort auch noch optimierungen
    > möglich sein ...
    >
    > generell, für's normale surfen, sind die unterschiede höchst marginal
    > geworden (wenn überhaupt) und die wahl des browsers lediglich ne
    > geschmacksfrage!

    Chrome ist der Vorreiter in Sachen Geschwindigkeit.
    Ich erinnere nur all zu gern mal an die Zeit, bevor Chrome raus kam. Als Firefox noch als "schnell" galt.

    Konkurrenz belebt das Geschäft. Und Chrome ist schlecht die mächtigste Browser-Konkurrenz, die man sich vorstellen kann.

    Übrigens ist Chrome inzwischen eher der Standard für Browser. Sieht man ja an der Verbreitung von Webkit sowie den diversen Einflüssen die Chrome anderswo gemacht hat.
    Wo Opera einst der Trendsetter war, ist es heute Chrome.
    Und Firefox gurkt weiterhin rum als "zumindest besser als IE und Safari". Das ist nicht sehr schwierig zu schaffen. Und heutzutage ist sogar der IE schneller und stabiler als Firefox.

    Es mag ja etwas traurig sein, dass vorallem die Browser vorne sind, hinter denen die großen IT-Konzerne stehen... aber es ist nunmal Fakt.
    Firefox kann kaum Schritt halten, auch wenn es ständig besser wird.
    Aber Chrome ist immer ein Schritt voraus.

  7. Re: schneller gehts kaum

    Autor: flow77 12.01.13 - 01:04

    Zwischen Firefox 17 und 18 liegen imho Welten was Geschwindigkeit angeht.
    Aber da ist noch einiges an Potential nach oben offen. Und das betrifft die anderen Browser ebenfalls.
    Mittlerweile gibt es immer weniger nicht komplexe Seiten. Und seien es nur die ajax calls, oder irgendwelche Events.
    Jede Optimierung was Speicher und Geschwindigkeit im Bereich JS angeht ist in der heutigen Zeit ein absoluter Segen.

    Das Wort Datenkrake habe ich schon lange nicht mehr gehört.

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also zumindest unter OS X kann ich bzgl. geschwindigkeit keine merklichen
    > unterschiede zw. Chrome 24 und Firefox 18 festellen und auch bei Safari
    > sieht es kaum schlechter aus ...
    >
    > generell finde ich das ge-benchmark-e bei browsern ziemlich albern. klar -
    > bei sehr komplexen web-applikationen, die 100% auf JS setzen, mögen
    > unterschiede erkennbar werden und es mögen dort auch noch optimierungen
    > möglich sein ...
    >
    > generell, für's normale surfen, sind die unterschiede höchst marginal
    > geworden (wenn überhaupt) und die wahl des browsers lediglich ne
    > geschmacksfrage!
    >
    > und da bleibe ich beim Firefox, dem quasi-standard, denn die datenkrake
    > Google ist mir mit ihrem Chrome nach wie vor nicht wirklich geheuer und die
    > usability auch nicht ganz so angenehm imho.

  8. Re: schneller gehts kaum

    Autor: niyop 12.01.13 - 20:35

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Konkurrenz belebt das Geschäft. Und Chrome ist schlecht die mächtigste
    > Browser-Konkurrenz, die man sich vorstellen kann.

    Schlicht oder schlecht? :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  2. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  3. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. BAGHUS GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox 360 Controller für Windows USB 19,99€, Samsung...
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. MSI WS60-6QJE316H11 Workstation mit 15.6"-UHD-Display, E3...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Nokia 3, 5 und 6: HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android
    Nokia 3, 5 und 6
    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

    MWC 2017 Wie im Vorfeld vermutet hat HMD Global auf der größten Mobile-Messe der Welt drei Smartphones unter der Nokia-Marke vorgestellt. Das Nokia 6 ist bereits aus China bekannt und kommt nun weltweit, neu sind die Modelle Nokia 3 und Nokia 5. Die Zielgruppe sind preisbewusste Nutzer.

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on: Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück
    Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on
    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

    MWC 2017 Lenovo hat zwei neue Moto-G-Smartphones vorgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerserie sind die Displays kleiner, so dass die Smartphones kompakter sind. Viele Gemeinsamkeiten haben die beiden Modelle nicht.

  3. Handy-Klassiker: HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück
    Handy-Klassiker
    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

    MWC 2017 HMD Global will nicht nur Smartphones unter dem Namen Nokia zurückbringen, sondern auch einfache Handys: Mit dem Nokia 3310 hat das Unternehmen einen Klassiker neu aufgelegt. Die Benutzeroberfläche erinnert in Teilen an das Original-Handy, kosten soll die neue Version 50 Euro.


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48