Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Docs: Google will fast…

Google Docs ist einfach nicht zu gebrauchen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Docs ist einfach nicht zu gebrauchen

    Autor: BLi8819 26.12.12 - 22:10

    Da, wo ich es produktiv verwenden wollte, hat es versagt.

    1) Textdokumente
    Für das gemeinsame Mitschreiben in der Uni super geeignet. Mehr aber auch nicht.
    Problem 1: 3 Rechner; 1x MacBook; 1x Win7, 1x Win8; überall Firefox. Auf Win7 und MacBook wird das Dokument gleich gleich dargestellt. Auf den Win7 Rechner sind die Seitenumbrüche an vollkommen anderen Stellen.
    Problem 2: Beim erstellen einer PDF aus dem Dokument werden die Fußzeile nicht komplett mit gespeichert. Die Anzahl der Gesamtseiten fehlte auf jeder Seite. Statt "7 von 30", stand dort dann nur noch "7 von". Zudem gab es auch hier Probleme mit den Seitenumbrüchen.
    Problem 3: Der Export als ODF konnte man komplett in die Tonne treten.

    2) Prästentationen
    Solange es keine Folienmaster (oder etwas vergleichbares) gibt, ist das Ganze unbrauchbar. Ich will Firmenlogo und Fußzeile nicht auf jeder Seite einzeln bearbeiten, sondern an einer zentralen Stelle.

    3) Tabelle
    Habe ich noch nicht benutzt.

    Fazit: Mit ein MS Office oder LibreOffice kann das nicht mithalten. Selbst für einfachste Aufgaben ungeeignet, da man nicht das sieht, was man bekommt. Es gaukelt WYSIWYG vor, was es aber nicht halten kann.
    Wenn das Design egal ist, dann ist es als Groupware aber perfekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 22:10 durch BLi8819.

  2. Re: Google Docs ist einfach nicht zu gebrauchen

    Autor: Thaodan 27.12.12 - 01:18

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da, wo ich es produktiv verwenden wollte, hat es versagt.
    >
    > 1) Textdokumente
    > Für das gemeinsame Mitschreiben in der Uni super geeignet. Mehr aber auch
    > nicht.
    Wie soll das ganze mit den Formeln und Tabellen gehen? Auch habe ich gehört das Orgmode da ganz gut ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: Google Docs ist einfach nicht zu gebrauchen

    Autor: BLi8819 27.12.12 - 12:06

    1) Einfügen --> Gleichung
    2) Nicht in jeden Studiengang bzw. Modul wirst du mit Formel zugemüllt, die eh keiner je in sein Leben wieder benutzen wird. In der Mathe-Vorlesung brauchst du das mit Google erst gar nicht versuchen mitzuschreiben.
    3) Die wichtigen Formeln und Tabellen stehen in Skript. Wozu nochmal abschreiben.

    Wir bearbeiten unser Dokument mit 3 bis 5 Leuten. Da kann man sich die Arbeit auch aufteilen, so dass sich jeder auf ein bestimmten Teilaspekte konzentriert.

    Komplexe Tafelbilder werden einfach Fotografiert und dann aufbereitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 12:07 durch BLi8819.

  4. Re: Google Docs ist einfach nicht zu gebrauchen

    Autor: nicoledos 31.12.12 - 00:20

    + kann ich nur bestätigen, nicht mal die wichtigste aller Funktionen "Copy and Paste" funktioniert halbwegs. Es gibt zwar einen Menüpunkt "Edit:Paste" aber der ist Fake"These actions are unavailable via the Edit menu, but you can still use: ... " gibt es natürlich auch in Deutsch. Man soll eben die Short-Cuts benutzen. Aber das Funktioniert auch nicht immer. Meist geht es dann nicht, wenn ich es benötige.

    + Dann kommen noch so einfache Dinge hinzu, wie eine eigene Schrift zu verwenden, das geht nur soweit es google auch bereit stellt.

    + Nach einer gewissen Zeit und ein paar Bearbeitungen schießt sich diese JavaScript-GUI ab, aber nicht so, dass es etwa abstürzt. Das WYSWIG-Zeugs generiert einfach generiert eifnach nur Sondermüll. Besonders oft gibt es in der Tabellenverarbeitung nette überraschungen. Achso Einfache Berechnungen in den Tabellen beim Schreibtool gehen natürlich nicht. Da verlange ich nicht mal komplexe Formeln, eifach nur mal eine Summenbildung über eine Spalte oder paar Grundrechenoperationen mit verschiedenen Zellen. Dafür muss man dann in die Tabellenverarbeitung gehen.

    Gerade die Tabellenkalkulation fängt bei komplexeren Tabellen regelmäßig an zu spinnen.

    + Verknüpfen von Dokumenten wäre dann nicht schlecht, also eine Berechnete Tabelle in ein Textdokument integrieren. Geht aber auch nicht. Eine berechnete Tabelle einfügen, beim Desktopoffice ist das eigentlich seit OLE eine Standardfunktion.

    + Die Übersicht in den Dateilisten ist auch nicht so richtig gegeben, Ordner helfen zwar etwas, aber nicht viel. Dafür sieht man Freigaben von Leuten die man von g+ mehr oder weniger kennt.

    + allgemein bei derartigen Diensten ist die Frage nach dem Datenzugriff. MS sperrt schon mal Accounts, wenn man die falschen Dateien im skydrive hat und scannt diese auch danach.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02