Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Docs: Google will fast…

Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: paradigmshift 26.12.12 - 15:08

    Ganz ehrlich, welche Existenzberechtigung maßen die sich an? Erstmal was abliefern was offline läuft und mit allen Dateitypen jonglieren kann.

  2. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: SaSi 26.12.12 - 15:17

    der weg, den apple mit seinen apps geebnet hat ist der, welchen nun auch windows 8 und android gehen... eine app, die sämtliche informationen extern auf nem server speichert - sich dir aber als local bis zum abschalten des inets präsentieren...

    dass da nun alle auf den zug springen, gleich komplett auf html eine app (mehr ist das für mich nähmlich nicht, da der funktionsumfang ziehmlich begrenzt ist) zu erstellen liegt nahe...

    ms office, open oder libre sind desktop produkte - das will heute die marktwirtschaft nicht mehr, sonst gibst du als user kein profit ab (entweder kostenlos werden deine daten indiziert [was aber bestimmt verneint wird] oder gegen geld [willst du deine daten weiterhin haben musste zahlen]...

    ...irgendwo schon mal gehört: Ein ding, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins dunkel zu treiben und ewig zu binden ;)))

  3. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: paradigmshift 26.12.12 - 15:25

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...irgendwo schon mal gehört: Ein ding, sie zu knechten, sie alle zu
    > finden, ins dunkel zu treiben und ewig zu binden ;)))

    Kommt mir bekannt vor. Kann es sein das er von den Ringgeistern Java, Silverlight und Flash geschützt wird?

  4. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Zwangsangemeldet 26.12.12 - 15:34

    Da diese Äppps auf HTML/CSS und JavaScript basieren, sind sie aber sozusagen auch zwangsläufig quelloffen - man kann sich alle Dateien lokal abspeichern, und interpretieren tut sie eh der Browser, also gibts nix wo man nur ein binäres Kompilat von hat.

    Könnte man nicht somit auch einen "Fork" von Google-Office machen, den man von sämtlichen Cloud-Datentransfers bereinigt? So, dass die Google-Cloud gar nix mehr davon mitbekommt, wenn man im eigenen Browser eine lokal abgespeicherte Version dieses Forks benutzt? Natürlich würde so ein Fork dann nur noch das lokale Abspeichern der damit bearbeiteten Dateien ermöglichen, aber das wäre ja kein Problem.

    Gibts da schon Projekte, die sich das zum Ziel gesetzt haben? Solange es sich dabei um ein nichtkommerzielles Projekt handelt, dürfte Google dagegen wohl auch wenig Handhabe sein - zumindest wenn der Webserver des Projekts, mit allen herunterladbaren Dateien, im richtigen Land steht...?


    Das wäre dann doch mal sinnvoll. Obwohl nur ein weiteres offenes Office, und wir haben ja schon LibreOffice/KOffice etc., aber dennoch, mehr Auswahl schadet ja nie...

  5. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: LH 26.12.12 - 15:42

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da diese Äppps auf HTML/CSS und JavaScript basieren, sind sie aber
    > sozusagen auch zwangsläufig quelloffen - man kann sich alle Dateien lokal
    > abspeichern, und interpretieren tut sie eh der Browser, also gibts nix wo
    > man nur ein binäres Kompilat von hat.

    Das wäre nur korrekt, wenn es keine Serverseite gäbe. Die gibt es aber, und diese erledigt z.B. bei Google Docs Sheets einen Großteil der Berechnungen.
    Da Google Docs auf das gemeinsame Editieren der Dokumente ausgelegt ist, laufen auch viele Aufgaben auf der Serverseite.

  6. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: dabbes 26.12.12 - 15:42

    Umgekehrt: OpenOffice soll erstmal was abliefern was online läuft und ich problemlos von allen Gerätetypen nutzen lässt.

    Einfach sich mal auf die andere Seite des Tisches setzen!

  7. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: DasNya 26.12.12 - 16:10

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umgekehrt: OpenOffice soll erstmal was abliefern was online läuft und ich
    > problemlos von allen Gerätetypen nutzen lässt.
    >
    > (..)

    Denk mal das is Geschmackssache, aber ich für meinen Teil hab mein Kram lieber offline auf der Platte. Wenn ich's dann doch mal auf anderen Geräten (eigentlich nur Laptop) brauch kommt halt Dropbox/FTP zum Einsatz.

  8. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Zwangsangemeldet 26.12.12 - 16:35

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre nur korrekt, wenn es keine Serverseite gäbe. Die gibt es aber, und
    > diese erledigt z.B. bei Google Docs Sheets einen Großteil der Berechnungen.
    OK, also müsste man mit so einem Fork warten, bis Google eine Offline-Version seines Office' rausgebracht hat.

    > Da Google Docs auf das gemeinsame Editieren der Dokumente ausgelegt ist,
    > laufen auch viele Aufgaben auf der Serverseite.
    Das wäre ja dann bei der Offline-Version auch nicht mehr gegeben, allerdings ist damit dann wohl auch kein gemeinsames Editieren von Dokumenten möglich, klar.
    Wenn man als Unternehmen Dokumente gemeinsam editieren will, dann wäre das doch unter Einhaltung des Datenschutzes (sowie etwaiger NDAs) mit GoogleOffice doch sowieso nur möglich, wenn die Server-Seite auf einem eigenen Server läuft, über den man selbst die Kontrolle hat, und nicht irgendwo in der "Klaut".

  9. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: paradigmshift 26.12.12 - 17:03

    Bei der Vorstellung ein Excel-Dokument mit 100000 Zellen über JavaScript in der Engine eines Browsers laufen zu lassen wird mir übel. (und das ist nicht mal eine ungewöhnliche Menge an Daten)

  10. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Zwangsangemeldet 26.12.12 - 17:09

    paradigmshift schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Vorstellung ein Excel-Dokument mit 100000 Zellen über JavaScript in
    > der Engine eines Browsers laufen zu lassen wird mir übel. (und das ist
    > nicht mal eine ungewöhnliche Menge an Daten)

    Das trifft dann aber auf das "originale" Google-Office zu. Ein Fork, der lokal läuft und die Daten nicht in die Klaut einspeist würde daran nichts ändern, sondern lediglich den datenschutzkritischen Aspekt von Google-Office aushebeln, der dessen Verwendung bei Betrachtung mit gesundem Menschenverstand von vorn herein verhindert. Dass solche Aspekte wie der von Dir genannte noch hinzu kommen ist klar, wenn man Technologien zweckentfremdet (und um nichts anderes handelt es sich bei einem Online-Office, was im Browser läuft).

  11. Kurz: Bedienung, Bedienung und...

    Autor: attitudinized 26.12.12 - 17:14

    ...Bedienung.

    Da ist Open Office da leider eine Katastrophe. Setz' mal einen MS Office User vor Open Office und lass ihn eine Spalte mit Datum aber Feldtyp Text in ein Datumsfeld umwandeln. Und sieh zu wie dieser gemütlich auszuckt wenn überall vor dem Datum ein Apostroph ist und das ganze nicht als Datum erkannt wurde.

    Was bei Open Office anscheinend niemand gemacht hat ist einen User davor zu setzen und diesen mit einer Kamera zu filmen zu Analysezwecken.

    Der Funktionsumfang von OO.org ist OK, wer mehr braucht ist da mit anderen Programmen besser bedient (spezialisierte für den jeweiligen Anwendungsbereich) aber an der Benutzerführung hapert es eben und es gibt wenig anstallten das zu verbessern.

  12. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Nephtys 26.12.12 - 18:16

    paradigmshift schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich, welche Existenzberechtigung maßen die sich an? Erstmal was
    > abliefern was offline läuft und mit allen Dateitypen jonglieren kann.

    Das Argument mit den Datentypen erledigen sie doch gerade. So gute Kompatibiliät hat Libre- und OpenOffice noch nicht. Und MS Office sowieso nicht. Aber sie nähern sich alle an. Google hat allerdings am meisten Kapitel darein gesteckt, für sein Produkt maximale Kompatibilität zu erreichen, und wird wohl deshalb auch da am schnellsten ans Ziel kommen.

    Und zu dem Totschlag-Argument mit Offline: Warum sollte ich offline arbeiten? Oder besser noch, warum sollte ich Google Docs dafür verwenden? Dafür gibt es MS Office, oder LibreOffice als freie Software. Aber Google Docs ist für Kollaboration und Cloud-Nutzung gedacht, und tut dort seinen Job super.
    Vor allem: Die Cache- und Offline-Funktionien sind über die letzten 12 Monate enorm verbessert wurden. Du kannst inzwischen ohne Probleme alle deine Dokumente/Tabellen in Google Docs halten und editieren. Das einzige was sie noch fixxen müssen ist der Präsentationsteil, der einfach nicht annähernd an MS Office heran reicht... vielleicht prezi kaufen und integrieren oder sowas.

  13. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: paradigmshift 26.12.12 - 18:23

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zu dem Totschlag-Argument mit Offline: Warum sollte ich offline
    > arbeiten?

    Du sitzt im Zug und willst deine Präsentation noch einmal überarbeiten. Sei mal kreativ, da gibt es dutzende reale Fälle wo jeder bestimmt schon erlebt hat.

  14. Re: Kurz: Bedienung, Bedienung und...

    Autor: __destruct() 26.12.12 - 19:32

    Ich finde die Bedienung von LibreOffice wesentlich logischer und damit benutzerfreundlicher. Wenn man ein Datumsfeld braucht, muss man eben aus einem Standard-Feld ein Datumsfeld machen. Alles andere ist unlogisch.

    Genauso ist es aber auch allgemein die Menüführung, die in MS-Office absolut unlogisch ist. Man muss sich "damit meinen sie das"-Konstrukte machen, um mit MS-Office auch nur annähernd zurecht zu kommen, ohne jede Logik über Bord zu werfen.

  15. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.12.12 - 19:41

    Ich bevorzuge Softmakers FreeOffice ._.

  16. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Zwangsangemeldet 26.12.12 - 20:06

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zu dem Totschlag-Argument mit Offline: Warum sollte ich offline
    > arbeiten? Oder besser noch, warum sollte ich Google Docs dafür verwenden?
    > Dafür gibt es MS Office, oder LibreOffice als freie Software. Aber Google
    > Docs ist für Kollaboration und Cloud-Nutzung gedacht, und tut dort seinen
    > Job super.

    So gesehen ist das Google-Office eigentlich sogar komplett unbrauchbar für alle die, die unter NDA arbeiten oder auch nur geringsten Wert auf ihre eigenen Daten legen (und darauf, dass es die eigenen bleiben).

  17. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Crass Spektakel 26.12.12 - 20:09

    paradigmshift schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Vorstellung ein Excel-Dokument mit 100000 Zellen über JavaScript in
    > der Engine eines Browsers laufen zu lassen wird mir übel.

    Und ECMAscript kommt damit problemlos zurecht.

    ECMAscript wird massiv unterschätzt. Gutes ECMAscript ist kaum weniger performant als ein gutes C-Programm. Ja, der Speicherverbrauch ist ein Problem. Ich würde nicht gerade eine Anwendung schreiben die 1-2GB belegt, das käme auf einer 32Bit-Architektur einer Dauer-Garbage-Collection gleich. Aber dafür setzt ECMAscript auch eher auf Datenbanken - was imho zusammen mit 3D auch so ziemlich die einzige "echte" Bremse gegenüber echten native Programmen ist.

  18. Re: Was macht es besser als Open-/LibreOffice oder MS Office?

    Autor: Nephtys 26.12.12 - 20:41

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nephtys schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und zu dem Totschlag-Argument mit Offline: Warum sollte ich offline
    > > arbeiten? Oder besser noch, warum sollte ich Google Docs dafür
    > verwenden?
    > > Dafür gibt es MS Office, oder LibreOffice als freie Software. Aber
    > Google
    > > Docs ist für Kollaboration und Cloud-Nutzung gedacht, und tut dort
    > seinen
    > > Job super.
    >
    > So gesehen ist das Google-Office eigentlich sogar komplett unbrauchbar für
    > alle die, die unter NDA arbeiten oder auch nur geringsten Wert auf ihre
    > eigenen Daten legen (und darauf, dass es die eigenen bleiben).

    Eine Standard NDA zwingt dich nur, die Daten nicht an die Öffentlichkeit weiter zu geben. Die Daten sind bei Google aber weiterhin verschlüsselt, wenn sie auch indiziert werden.




    paradigmshift schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nephtys schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und zu dem Totschlag-Argument mit Offline: Warum sollte ich offline
    > > arbeiten?
    >
    > Du sitzt im Zug und willst deine Präsentation noch einmal überarbeiten. Sei
    > mal kreativ, da gibt es dutzende reale Fälle wo jeder bestimmt schon erlebt
    > hat.
    Dafür gibt es Offline Caching.
    HTML5 hat auch seine Daseinszwecke.


    Natürlich sind WebApplikationen nicht der heilige Gral. Aber für BYOD und ähnliche Trends ist es einfach besser.

  19. Re: Kurz: Bedienung, Bedienung und...

    Autor: attitudinized 26.12.12 - 21:28

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Bedienung von LibreOffice wesentlich logischer und damit
    > benutzerfreundlicher. Wenn man ein Datumsfeld braucht, muss man eben aus
    > einem Standard-Feld ein Datumsfeld machen. Alles andere ist unlogisch.
    Und es ist auch Logisch das bereits eingetragene "Datum Daten" nicht als Datum betrachtet werden sondern ein Apostroph vorangesetzt wird?

    > Genauso ist es aber auch allgemein die Menüführung, die in MS-Office
    > absolut unlogisch ist.
    Richtig, ändert nix daran das Open Office da schlimmer ist - man könnte das auch als gelegenheit Betrachten besser zu werde als MS Office.
    > Man muss sich "damit meinen sie das"-Konstrukte
    > machen, um mit MS-Office auch nur annähernd zurecht zu kommen, ohne jede
    > Logik über Bord zu werfen.

    Warum reden wir hier über MS Office wenn man ein Problem von Open Office anspricht? Es fehlen Usability-Tests bei Open Office, das verhindert Verbreitung. Hat jetzt auch gar nix mit MS Office zutun - was man nicht als Vorbild nehmen sollte (IMHO ist das klassische Office Konzept etwas angestaubt) trotzdem behaupte ich mal das es eine etwas rundere Sache ist.

  20. Re: Kurz: Bedienung, Bedienung und...

    Autor: SaSi 27.12.12 - 03:56

    ging doch hier um weboffice ala google? ;)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  2. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.

  3. Porsche Design: Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
    Porsche Design
    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

    Porsche Designs und Huaweis Smartwatch kann in Europa bestellt werden - günstig ist die Variante der Huawei Watch 2 aber nicht: 800 Euro will Porsche Design für die Android-Wear-Uhr haben. Dafür bekommen Käufer ein schwarzes Gehäuse, eine Lünette und ein Porsche-Design-Watchface.


  1. 16:20

  2. 15:50

  3. 15:35

  4. 14:30

  5. 14:00

  6. 13:29

  7. 13:13

  8. 11:59