1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Instant: Sofortige…

jaja, "an opera angepasst"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jaja, "an opera angepasst"

    Autor: YoungManKlaus 16.06.11 - 13:32

    ... dass google instant seit der ersten minute in opera funktioniert hat wenn man sich nur als firefox identifiziert legt den schluss nahe, dass es sich da bestenfalls um eine anpassung des sniffing-codes handelt (shame on you, google, browser sniffing ist sowas von 1999).

  2. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.06.11 - 13:56

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ................ halten...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: GodsBoss 16.06.11 - 14:07

    > Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ................ halten...

    Du solltest dich vielleicht selbst an dieses Motto halten, YoungManKlaus hat nämlich völlig Recht. Skripte auf Webseiten sollten nicht an Browser angepasst werden, sondern an Browser-Fähigkeiten. JavaScript bietet genügend Möglichkeiten, diese zu testen.

    Das ist übrigens der einzig saubere Weg. Was mache ich denn sonst, wenn ein neuer Browser rausgebracht wird, der zwar technisch gesehen komplett wie ein existierender Browser ist, sich aber anders identifiziert? Alle Skripte umschreiben? Bekloppt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: Uschi12 16.06.11 - 14:20

    Dann teile doch dein angeblich vorhandenes Wissen mit uns. Weshalb ist seine Aussage falsch? Bist du sicher, dass nicht du derjenige bist ohne Ahnung in dieser Thematik?

  5. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: elknipso 16.06.11 - 14:27

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ................ halten...


    Wieder ein prima Fall für fremdschämen hier im Forum bei solchen Kommentaren...

  6. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.06.11 - 15:01

    Ich hatte verstanden, dass der OP Google Spionagecode unterstellt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.06.11 - 15:02

    Ich hatte verstanden, dass der OP Google Spionagecode unterstellt.²

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: GodsBoss 16.06.11 - 15:07

    > Ich hatte verstanden, dass der OP Google Spionagecode unterstellt.

    Wegen des Begriffs Browser-Sniffing? Der ist üblich, hat aber nichts mit Spionage zu tun, sondern es geht dabei darum, herauszufinden, welcher Browser gerade läuft. Den Skripten steht dabei beispielsweise der User Agent String zur Verfügung, der lässt sich jedoch in vielen Browsern ändern. Meist werden noch ein paar andere Dinge geprüft.

    Auf jeden Fall ist damit gemeint, dass man auf einen bestimmten Browser prüft, nicht auf das, was ein Browser kann. Letzteres wäre der richtige Weg.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: jaja, "an opera angepasst"

    Autor: Uschi12 16.06.11 - 15:42

    Also ist bestätigt, dass du von dieser Thematik keine Ahnung hast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  3. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für die KRITIS-Branche Elektrizität
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

BKA: Das führt nur zu unnötigen Nachfragen
BKA
"Das führt nur zu unnötigen Nachfragen"

Eine Akte beweise: Das BKA wolle die Herkunft der Daten in den Encrochat- und Sky-ECC-Verfahren verschleiern, sagt der Anwalt Johannes Eisenberg. Nicht die einzige Wendung in den Fällen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Encrochat-Hack "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"
  2. BKA Präsident Bereits über 900 Verhaftungen durch Encrochat-Hack
  3. Kryptohandys Allein Berlin erwartet 650 Encrochat-Verfahren

Mobilfunk: 5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit
Mobilfunk
5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit

Die Angst vor Handystrahlung ist fast so alt wie der Mobilfunk selbst. Nun gibt es 5G - und wieder die Frage: Bestehen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk?
Eine Analyse von Jan Rähm

  1. BASF Schwarzheide Chemiekonzern errichtet isoliertes 5G-Netz
  2. Mobilfunk Vodafone hat 5G an 6.000 Standorten ausgebaut
  3. Flughafen Köln-Bonn 5G-Netz für ein paar Hunderttausend Euro