Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google vs. Microsoft: Wer…

Nix gegen OpenOffice, ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nix gegen OpenOffice, ...

    Autor: Milber 12.05.10 - 18:26

    ... das nutze ich wegen pdf recht gerne.
    Die meisten Leute kaufen sich aber einen Computer, um damit zu arbeiten oder um zu spielen. Ist nix Verwerfliches, nur Bastler machen es anders. Und DreamWorks.
    Ich (also absoluter Dau, der ja nur in der Welt der "Profis" existiert) gehe also in ein Geschäft und lasse mich beraten, was ich für einen Computer brauche. Und der Verkäufer wird mir Modell xx empfehlen, möglichst teuer, ist ja klar.
    "Was kann ich damit machen?" "Alles was sie wollen."
    "Ich habe aber von Linux gehört, da wäre alles kostenlos." "Können sie auch machen. Sie müssen dann nur Windows deinstallieren und Linux installieren."
    "Kann ich dann Briefe schreiben? Und Mails?" "Ja, können Sie. Sie können alles damit machen."
    "Haben Sie Linux kostenlos für mich?" "Nein, das müssen Sie sich downloaden"
    "Wie kann ich das downloaden?" "Sie starten unter Windows den IE und kopieren den Download dann auf eine CD. Dann Festplatte formatieren und Linus installieren. Sie können unter drölf Textverarbeitungen auswählen und die passend für sich installieren."
    "Aha. Und mit Windows kann ich keine Briefe schreiben?" "Nein, aber das Programm zum Schreiben ist schon installiert."
    "Und das ohne jegliche Arbeit?" "Ja."
    Danke für die ausführliche Beratung.

  2. Re: Nix gegen OpenOffice, ...

    Autor: famous_A 12.05.10 - 19:07

    Also ich finde OpenOffice genial! An dieser Stelle mal ein Dankeschön an die Coder. Man sollte deren Arbeit mal loben und auszeichnen! Top-Programm, kostenlos und Open-Source. Hut ab.

  3. Re: Nix gegen OpenOffice, ...

    Autor: V_Transistor 15.05.10 - 15:23

    Milber schrieb:
    ---------------------------------------------------------------
    > Ich (also absoluter Dau, der ja nur in der Welt der "Profis" existiert)
    > gehe also in ein Geschäft und lasse mich beraten, was ich für einen
    > Computer brauche. Und der Verkäufer wird mir Modell xx empfehlen, möglichst
    > teuer, ist ja klar.
    ...
    > Danke für die ausführliche Beratung.

    Das ist der Alltag, wie er sich Tag für Tag abermalig wiederholt.
    Und der Fehler beginnt mit - womit eigentlich?

    Genau - die 100.000e Selbstaendige, Handwerker, Kleinunternehmer gehen zu 'bin doch nicht blöd', 'geiz ist geil' oder - ganz hart - 'guck mal was se da für tolle Sachen bei Aldi...'.

    Das Gute dabei: Spaetestens 60 Tage nach Kauf darf der kompetente IT-Dienstleister (wenn man denn einen kennt, bereits hat oder nachforscht) beim Kaeufer vorstellig werden - "Testvesion abgelaufen")

    Die dann investierten Stundensaetze in dem Fall dem MediaMarkt-PC(s) noch ontop berechnet - dann werden viele staunen: das haette ich von meinem Dienstleister des Vertrauens doch auch haben können.

    Fertig konfiguriert.
    Optimiert.
    Mit nützlichen Tools.
    Mit alternativen OS, oder gar mit einem anderem OS - je nach Kompetenz des Dienstleisters.
    Mit Backup.

    Aber solange jeder entweder genug weiss, um ORDENTLICH beschissen zu werden (s. den 08/15-MS-Office Kaeufer, der nicht in einem 100-Mann-Büro arbeitet), oder jeder 'Schlaue' GLAUBT, vom IT - Dienstleister beschissen zu werden und den Weg dorthin deswegen meidet, wird sich nichts aendern.

  4. Re: Nix gegen OpenOffice, ...

    Autor: Milber 15.05.10 - 15:51

    V_Transistor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------
    > > Ich (also absoluter Dau, der ja nur in der Welt der "Profis" existiert)
    > > gehe also in ein Geschäft und lasse mich beraten, was ich für einen
    > > Computer brauche. Und der Verkäufer wird mir Modell xx empfehlen,
    > möglichst
    > > teuer, ist ja klar.
    > ...
    > > Danke für die ausführliche Beratung.
    >
    ... --- ...
    > Aber solange jeder entweder genug weiss, um ORDENTLICH beschissen zu werden
    > (s. den 08/15-MS-Office Kaeufer, der nicht in einem 100-Mann-Büro
    > arbeitet), oder jeder 'Schlaue' GLAUBT, vom IT - Dienstleister beschissen
    > zu werden und den Weg dorthin deswegen meidet, wird sich nichts aendern.


    Erst Mal ein paar ???
    Das hat doch nicht mit Freiberuflern oder sonst was zu tun. Wenn ich einen Brief schreiben will/muss bin ich mit den Sachen gut beraten, die von der Stange angeboten werden. Das war's.
    Wenn ich mir ein Fahrrad kaufe, um zur Arbeit zu fahren dann brauche ich keine große Beratung, dann kaufe ich eins bei REWE, beim örtlichen Händler oder online bei Neckermann. Ich hab es dann irgend wann zuhause, steige auf und fahre los.
    Wenn ich mir Gerätschaften für den Gelderwerb anschaffen muss, dann lasse ich mich beraten; und das hat jetzt nichts mit einem Elektro-Discounter zu tun. Wenn ich weiß was ich will, dann gehe ich dort hin, wo ich das bekomme - auch ohne Beratung.
    Nur wenn ich keine Ahnung habe, was ich bruche/will, dann brauche ich jemanden, der mir zur Hand geht. So weit sind wir uns also einig.
    Und das hat jetzt sehr wohl mir unterschiedlichen Produkten zu tun. Wenn ich elektronisch welche auch immer gearteten Dokumente austausche, dann sollte ich Software wählen, die im allgemeinen Anwendung finden. Ob die jetzt gut sind oder nicht, ist erst mal völlig nebensächlich. Ich will ja im Berufsleben keine (in meinem Fall) Software anpreisen, sondern das Ergebnis der Software zu meinem Vorteil nutzen.
    Und der Verkäufer im Supermarkt sagt mir halt nicht, dass manche Leute sich besser auskennen und ich lieber zu denen gehen soll, die verkaufen mir halt das möglichst beste Zeux, das sie auf Lager haben. Da mag gute Beratung durchaus vorhanden sein.
    Will ich aber ohne Kenntnisse ein Firmennetzwerk aufbauen - oha, da überschätze ich mich aber dann. Denn dann ist es egal, wo ich hingehe: jeder erzählt mir was, das ich nicht überprüfen kann.
    Was soll das also: ich muss mich auf Empfehlungen verlassen und hoffen, dass die empfohlene Person das hinbringt. Mit Beratung hat das nichts zu tun, Beratung kann ich nur mit einem gewissen Stand an Grundkenntnissen beurteilen. Als Laie bleibt nur die Beurteilung des Preises.
    Ich habe keine spezifischen Anforderungen an Hardware, ich kann also überall (wenn möglich am Ort) meine Sachen kaufen, an Software brauche ich Textverarbeitung, Tabelle, (wird vom Marktführer gestellt) und vorhandenes für Datenbanken und Webseiten.
    So, das habe ich alles. Warum soll ich den PC formatieren, um in einigen Stunden etwas zu haben, das teilweise nicht kompatibel ist?
    OOo schafft es zum Beispiel immer noch nicht, popelige Vorlagen aus Word2000 korrekt zu benutzen. Warum also Word deinstallieren (ja, ich benutze das 2000er immer noch) und auf OOo unter womöglich Linux umsteigen?
    Mensch, ich mach das jetzt auch schon seit Beginn C64 und ich kann mich als fortgeschrittener Benutzer von Software bezeichnen, aber nicht mal als Windows-Frickler will ich mir mehr Arbeit machen, als unbedingt nötig ist.
    Mein nächste Fahhrad soll wieder ohne Probleme fahren; es soll nicht schneller sein als andere Fahrräder, ich bin ja auch eher langsamer als andere Radfahrer.

    So long, ich will im Kühlschrank eine neue, stromsparende Lampe einbauen. Dauert noch bis morgen früh.

  5. Re: Nix gegen OpenOffice, ...

    Autor: V_Transistor 15.05.10 - 17:16

    Sind die üblichen Ausführungen & Entschuldigungen.

    Ich dachte, mein Hinweis bzgl. Kauf v. kompetenter Stelle (Dienstleister,Systemhaus,Integrator,IT-Admin) haette gereicht?

    Wohl nicht. Dann weiter so.

    QED.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Enerthing GmbH, Leverkusen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. makandra GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41