Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Zopfli statt zlib

zlib tot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zlib tot

    Autor: Crass Spektakel 01.03.13 - 11:58

    Naja, zlib und bzlib sind in der Praxis ziemlich tot. Zu langsam um schnell zu sein und zu ineffizient um kompakt zu sein.

    lzop z.B. komprimiert komprimiert bis zu 20 mal schneller als gzip, xz -9e wiederum reduziert Daten auf die Hälfte(!) von gzip.

  2. Re: zlib tot

    Autor: JohnPeters961 01.03.13 - 12:35

    Nur das diese Algorithmen nicht von den gängigen Browsern genutzt werden.

  3. Re: zlib tot

    Autor: nate 01.03.13 - 12:47

    > Naja, zlib und bzlib sind in der Praxis ziemlich tot.

    Für einen "ziemlich toten" Algorithmus wird Deflate aber ziemlich häufig verwendet :)

  4. Re: zlib tot

    Autor: /mecki78 01.03.13 - 13:05

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, zlib und bzlib sind in der Praxis ziemlich tot. Zu langsam um schnell
    > zu sein und zu ineffizient um kompakt zu sein.

    Also xz ist deutlich langsamer, zumindest dann, wenn es deutlich besser komprimieren soll. Sicher, wenn Komprimierungszeit keine Rolle spielt (d.h. die Daten werden einmal komprimiert, egal wie lange das dauert, danach nur noch tausende Male heruntergeladen und wieder ausgepackt), dann ist LZMA heutzutage eine sehr gute Wahl (xz oder auch 7-zip verwenden den), da er alles andere im Kompressionsrate derzeit schlägt, aber wenn die Inhalte "on-the-fly" bei einem jeden Seitenabruf auf einem Webserver komprimiert werden müssen (da sie dynamisch durch PHP und Datenbankabfragen erzeugt wurden), dann würde ich eher davon Abstand nehmen. Abgesehen davon, dass kein Webbrowser diese Daten derzeit entpacken könnte, da der Standard eben LZMA nicht vorsieht als Kompressionsmethode. Auch ist LZMA deutlich aufwendige zu dekomprimieren und damit nicht für alle Geräte geeignet, z.B. nicht für Geräte mit einer sehr schwachen CPU oder mit extrem wenig Arbeitsspeicher.

    Das schöne an Zopfli ist eben, dass es eben besser komprimiert und es erzeugt auch einen Bitstream, den jede existierende Software mit zlib Support auch wieder dekomprimieren kann, ohne dass man dort was ändern müsste. Und die Deflate Komprimierung (LZ77 + Huffman Coding) wird ja nicht nur in gzip, zip und bei HTTP Seiten verwenden, sie wird z.B. auch bei PNG Dateien verwendet, die sich dadurch auch weiter schrumpfen lassen und dennoch in jeden PNG Viewer Problemlos betrachtet werden können.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.13 13:07 durch /mecki78.

  5. Re: zlib tot

    Autor: nate 01.03.13 - 13:10

    > Und die Deflate Komprimierung (LZ77 + Huffman Coding) wird ja nicht
    > nur in gzip, zip und bei HTTP Seiten verwenden, sie wird z.B. auch bei PNG
    > Dateien verwendet, die sich dadurch auch weiter schrumpfen lassen und
    > dennoch in jeden PNG Viewer Problemlos betrachtet werden können.

    Absolut richtig. Im Falle von PNG muss sich aber erst noch zeigen, ob Zopfli mit den bereits etablierten PNG-Optimierern OptiPNG, PNGCrush und PNGOUT mithalten kann.

  6. Re: zlib tot

    Autor: Lala Satalin Deviluke 01.03.13 - 17:42

    LZMA ist deutlich langsamer als ZLIB.

    ZIP mit Deflate und 2 threads ist deutlich schneller als 7zip mit LZMA, auch 2 threads. Als Kompressionsstufe habe ich bei beiden "Normal" eingestellt gehabt, restliche Einstellungen wurden default belassen.

    Prozessor: Core i7-2670QM
    8 GByte DDR3 RAM
    OS: Windows 8
    Festplatte: 7200 RPM 640 GByte.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: zlib tot

    Autor: GodsBoss 01.03.13 - 22:37

    > > Und die Deflate Komprimierung (LZ77 + Huffman Coding) wird ja nicht
    > > nur in gzip, zip und bei HTTP Seiten verwenden, sie wird z.B. auch bei
    > PNG
    > > Dateien verwendet, die sich dadurch auch weiter schrumpfen lassen und
    > > dennoch in jeden PNG Viewer Problemlos betrachtet werden können.
    >
    > Absolut richtig. Im Falle von PNG muss sich aber erst noch zeigen, ob
    > Zopfli mit den bereits etablierten PNG-Optimierern OptiPNG, PNGCrush und
    > PNGOUT mithalten kann.

    Vielleicht übernehmen die aber die neue Kompressionsmöglichkeit auch, um noch kleinere PNGs zu schaffen? Wäre ja wünschenswert.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  4. Ecclesia Holding GmbH, Detmold

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
    50 Jahre Mondlandung
    Die Krise der Raumfahrtbehörden

    Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

  2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
    Tiangong-2
    Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

    Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

  3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
    Breitbandausbau
    Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

    Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


  1. 12:01

  2. 11:33

  3. 10:46

  4. 10:27

  5. 10:15

  6. 09:55

  7. 09:13

  8. 09:00