1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GPU Open: AMD attackiert Cuda…

Gutes Konzept ... aber ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: Linuxschaden 27.01.16 - 18:24

    ... leider erfordert das mal wieder eine komplett neue Entwicklungsumgebung. Neuer Compiler, wahrscheinlich mit neuen Headern, neuen Libraries - macht natürlich Sinn. Aber eine Integration - oder optionale Integration - in bestehende Umgebungen (wenigstens GCC und Visual Studio, damit sollten die meisten Entwickler abgedeckt sein) wäre schön gewesen - dass man also ein bestimmtes Targetsystem per Parameter angeben kann, und der baut dann halt dafür.

    Naja - kommt vielleicht noch. Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müsste AMD noch aufhören, Klebstoff zu essen, was die Treiber angeht (erinnere mich da an diverse Abenteuer mit AMD-Hardware ...), und dann können sie den Abstieg verhindern.

  2. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: Ext3h 27.01.16 - 19:01

    Clang + gdb.

    IDEs die das beides unterstützen sind bereits geeignet. Inklusive Debuging des GPU-seitig ausgeführten Code.

  3. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: Sarkastius 27.01.16 - 21:06

    Linuxschaden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... leider erfordert das mal wieder eine komplett neue
    > Entwicklungsumgebung. Neuer Compiler, wahrscheinlich mit neuen Headern,
    > neuen Libraries - macht natürlich Sinn. Aber eine Integration - oder
    > optionale Integration - in bestehende Umgebungen (wenigstens GCC und Visual
    > Studio, damit sollten die meisten Entwickler abgedeckt sein) wäre schön
    > gewesen - dass man also ein bestimmtes Targetsystem per Parameter angeben
    > kann, und der baut dann halt dafür.
    >
    > Naja - kommt vielleicht noch. Definitiv ein Schritt in die richtige
    > Richtung. Jetzt müsste AMD noch aufhören, Klebstoff zu essen, was die
    > Treiber angeht (erinnere mich da an diverse Abenteuer mit AMD-Hardware
    > ...), und dann können sie den Abstieg verhindern.

    Also zumindest im Windows Gaming Bereich habe ich die 4850 und 6950 mitgemacht. Ich muss sagen, ich hatte nie irgendwelche auffälligen Probleme. Inzwischen arbeitet AMD mit Nachdruck an Plattformübergreifenden Treibern. Ohne Mantle würde DX12 immer noch auf der to do Liste von Microsoft stehen. Und nicht zu vergessen das AMD massiv unter Nvidia Gameworks leidet. Viele Hersteller vereinfachen sich damit die Grafikeffekte und Nvidia lässt da nicht viel durchblicken. Somit hängt AMD monatelang mit Treiberoptimierung hinterher. Von freien Bibliotheken würden Programmierer und Käufer super profitieren.

  4. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: Linuxschaden 27.01.16 - 22:01

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also zumindest im Windows Gaming Bereich habe ich die 4850 und 6950
    > mitgemacht. Ich muss sagen, ich hatte nie irgendwelche auffälligen
    > Probleme. Inzwischen arbeitet AMD mit Nachdruck an Plattformübergreifenden
    > Treibern.

    Dagegen halte ich:

    - vor 8 Jahren (heilige Scheiße vergeht die Zeit schnell) eine Sapphire-Karte, die nicht richtig 3D darstellen konnte und ständig Meshes und Texturen verschluckt hat - und das auch noch, nachdem sie ausgetauscht wurde.
    - vor 3 Jahren eine Karte im Laptop (keine Ahnung mehr, welches Modell), welches wenigstens auf Windows ein bisschen Leistung gebracht hat, aber auf Linux absolut, absolut furchtbar war (2D hat nicht richtig funktioniert, glxgears hat aber in 60 FPS gerendert, während "allgemeines 3D" dann wieder nicht lief).
    - 'ne Meldung vor ein paar Jahren (finde ich gerade leider nicht nicht), dass AMD ihre Treiber jetzt doch nicht quellöffnen will mit der grandiosen Begründung, dass das das Beste für alle Beteiligte wäre oder so. :D

    Wohlgemerkt, ich bin dafür, dass AMD weiterexistiert. Sonst würden die Intel und nVidia das Feld überlassen, und das würde Fortschritt und Innovation in diesen Gebiet dämpfen. Aber wir können auch nicht jeden Griff ins Klo ignorieren.

    > Ohne Mantle würde DX12 immer noch auf der to do Liste von
    > Microsoft stehen.

    Joa, von Mantle bin ich nicht so begeistert gerade. Meines Erachtens (habe aber in Grafikprogrammierung nicht wirklich den Durchblick, das sage ich direkt) haben sich die Leute die letzten paar Jahre ein Bein ausgerissen, um plattformübergreifende, auf allen Hardwares laufende Bibliotheken zu bauen. Oft sind sie dabei über die Strenge geschlagen bei der Abstrahierung, stimmt, aber deswegen low-leveliger zu werden ... das kennt man eher von Spielekonsolenprogrammierung. Wo man auch später keinen Port nachlegen will. Wo man für eine Hardware programmiert und speziell optimiert. Da braucht man aber dann kein API mehr, welches das alles kapseln soll, da greift man lieber direkt auf die Treiberfunktionen zu.

    DirectX hat es geschafft, dass nVidia und AMD so mehr oder weniger auf dem gleichen System laufen. OpenGL hat es geschafft, dass das Zeug dann sogar auf Windows und Linux und Mac (?) läuft. Und das macht man mit Mantle so ein bisschen kaputt. Erinnert mich so ein bisschen an die frühen Tage von 3D auf dem PC, wo man noch "3D-Beschleunigungskarten" hatte, die noch von einem bestimmten Typen sein mussten, weil das Spiel halt dafür programmiert war. DirectX war da schon ein Fortschritt.

    Was ich damit sagen will: von mir aus kann das immer noch bei MS auf der ToDo-Liste stehen. Das pressiert nicht unbedingt.

    > Und nicht zu vergessen das AMD massiv unter Nvidia
    > Gameworks leidet. Viele Hersteller vereinfachen sich damit die
    > Grafikeffekte und Nvidia lässt da nicht viel durchblicken. Somit hängt AMD
    > monatelang mit Treiberoptimierung hinterher. Von freien Bibliotheken würden
    > Programmierer und Käufer super profitieren.

    Ähm ... ja. Das habe ich auch nicht bestritten, oder?

    Generell würde ich mir mehr Einblick in die Hardware und in die Treiberschnittstellen wünschen. Damit man weiß, was dahinter abgeht - damit man seiner Hardware vertrauen kann (haha). Nicht, damit man dann dagegen wieder spezifiziert programmieren kann, und dann läuft das dann wieder nur für X und Z, aber nicht für Y.

  5. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: backdoor.trojan 28.01.16 - 01:56

    Linuxschaden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DirectX hat es geschafft, dass nVidia und AMD so mehr oder weniger auf dem
    > gleichen System laufen. OpenGL hat es geschafft, dass das Zeug dann sogar
    > auf Windows und Linux und Mac (?) läuft. Und das macht man mit Mantle so
    > ein bisschen kaputt. Erinnert mich so ein bisschen an die frühen Tage von
    > 3D auf dem PC, wo man noch "3D-Beschleunigungskarten" hatte, die noch von
    > einem bestimmten Typen sein mussten, weil das Spiel halt dafür programmiert
    > war. DirectX war da schon ein Fortschritt.
    Abgesehen davon, dass Intel Interesse hatte Mantle einzubauen und zu unterstützen und nVidia Mantle angeboten wurde, wurde Mantle mittlerweile mehr oder weniger aufgegeben und die Entwicklung fließt in Vulcan, den Nachfolger des aktuellen OpenGL.

  6. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: exxo 28.01.16 - 07:24

    Jaja es war klar das wieder einer um die Ecke kommt und erzählt was er vor acht Jahren für ein Problem mit Hardware X hatte und daher nie wieder von diesen Hersteller kaufen will.

    Vor acht Jahren gab es noch nicht mal Smartphones. Ich hatte mit meinen C64 auch Probleme mit der Datasette, deshalb haben ich auch keinen Amiga gekauft sondern einen PC mit Grünmonitor....

    Ob Mantle einem zusagt oder nicht ist egal. Kurz bevor Mantle veröffentlicht wurde, hatte Microsoft verkündet das DirectX nicht mehr weiter entwickelt wird. Also hat Mantle schon Sinn gemacht und Microsoft unter zugzwang gestellt

  7. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: elgooG 28.01.16 - 07:55

    Nicht jeder verwendet Visual Studio und bei der Version 2015 sieht man bereits extrem deutlich, dass sich Microsoft es sich nicht mehr leisten kann Standards zu ignorieren. Was die da nun an Drittherstellersoftware reingeschüttet haben, die erst jahrelang von ihnen verschmäht wurde, ist schon immens.

    Ich kann zwar nicht für die Spiele-Entwickler sprechen, aber gerade für HPC könnte diese Lösung von AMD einiges an Fortschritt bringen. Bisher trifft man in diesem Bereich leider immer noch auf viel zu diktatorisch konzipierte proprietäre teure Insellösungen.

    Leider befürchte ich das Intel mit seiner Xeon Phi die Umgebung von AMD eher boykottieren als unterstützen wird. :(

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.16 07:58 durch elgooG.

  8. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: throgh 28.01.16 - 12:11

    > - 'ne Meldung vor ein paar Jahren (finde ich gerade leider nicht nicht), dass AMD ihre Treiber jetzt doch nicht quellöffnen will mit der grandiosen Begründung, dass das das Beste für alle Beteiligte wäre oder so. :D

    Tja und nun hat sich das Konstrukt gedreht: AMD ist mehr als freundlich hinsichtlich quelloffener Software und hat sogar den Support von älteren Karten auf die MESA-Treiber verlagert (R600 und auch radeonsi). Diese funktionieren unter Linux zwar sehr sicher und stabil, aber eben auch teils noch unter der Leistungsfähigkeit der Hardware. Dennoch ein mehr als guter Weg und für mich Grund genug AMD dahingehend zu unterstützen. NVidia wiederum ist das komplette Gegenteil von freundlich und die neue Generation der 900er Karten ist sogar noch mit einer verschlüsselten Firmware ausgestattet, die den Treiberentwicklern Schwierigkeiten bereitet.

  9. Re: Gutes Konzept ... aber ...

    Autor: Linuxschaden 28.01.16 - 12:32

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja und nun hat sich das Konstrukt gedreht: AMD ist mehr als freundlich
    > hinsichtlich quelloffener Software und hat sogar den Support von älteren
    > Karten auf die MESA-Treiber verlagert (R600 und auch radeonsi). Diese
    > funktionieren unter Linux zwar sehr sicher und stabil, aber eben auch teils
    > noch unter der Leistungsfähigkeit der Hardware. Dennoch ein mehr als guter
    > Weg und für mich Grund genug AMD dahingehend zu unterstützen. NVidia
    > wiederum ist das komplette Gegenteil von freundlich und die neue Generation
    > der 900er Karten ist sogar noch mit einer verschlüsselten Firmware
    > ausgestattet, die den Treiberentwicklern Schwierigkeiten bereitet.

    Habe ich auch nie bestritten. Habe hier sogar schon ein- oder zweimal von den Problemen berichtet, die mir die Firmwaresignierungsscheiße bereitet.

    Wie gesagt, ich finde es gut, wenn AMD jetzt mal in die Pötte kommt. Da können wir alle von profitieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

  1. Snowden an Trump: "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"
    Snowden an Trump
    "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"

    US-Präsident Donald Trump soll Wikileaks-Gründer Julian Assange zum Ende seiner Amtszeit begnadigen, fordert der exilierte Whistleblower Snowden.

  2. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  3. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.


  1. 16:12

  2. 15:52

  3. 15:12

  4. 14:53

  5. 13:56

  6. 13:27

  7. 12:52

  8. 12:36