Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikunterstützung: KWin bald…

Bezüglich fglrx.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezüglich fglrx.

    Autor: nille02 21.02.12 - 12:45

    Der Herr Gräßlin könnte auch einfach die OpenGL Es2 Implementierung des fglrx nutzen...


    PS: Der fglrx beherrscht OpenGL 3.3/4 aber im wenn es um direct rendering geht. Beim indirect rendering sieht es dann düster aus und da soll wohl das Problem liegen.

  2. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: teleborian 21.02.12 - 12:58

    Das erstaunt mich jetzt. Wie kann man den sowas so veraltet lassen?
    Kann es sein, das das Indirekte Rendern die Komponente ist, welche spezial CAD Grafikkarten und ihre Treiber den normalen voraus haben?

  3. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: Gigadoc 2 21.02.12 - 13:48

    KWin kann meines Wissens nach bereits mit OpenGL ES2 als Backend laufen, wenn Herr Gräßlin trotzdem meint, dass fgrlx Probleme bereitet, scheint es da ja ein Problem mit der Implementierung in fgrlx zu geben.

    Wenn ich raten müsste, würde ich sagen dass die Implementierung von OpenGL ES2 in fgrlx (wenn es sie denn wirklich gibt, ich glaube nille02 einfach mal) ist zu instabil. Zumindest lässt sich das, was ich mit KDE und einer HD5770 erlebt habe, ziemlich treffend als instabil bezeichnen.

  4. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: nille02 21.02.12 - 16:37

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erstaunt mich jetzt. Wie kann man den sowas so veraltet lassen?
    > Kann es sein, das das Indirekte Rendern die Komponente ist, welche spezial
    > CAD Grafikkarten und ihre Treiber den normalen voraus haben?

    Es wird seit Jahren eher weniger benutzt weil es einfach langsam ist. Dafür gibt es ja das direct rendering.

  5. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: nille02 21.02.12 - 17:07

    Gigadoc 2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KWin kann meines Wissens nach bereits mit OpenGL ES2 als Backend laufen,
    > wenn Herr Gräßlin trotzdem meint, dass fgrlx Probleme bereitet, scheint es
    > da ja ein Problem mit der Implementierung in fgrlx zu geben.

    Ich bezweifle das er es je versucht hat. Zumindest habe ich nie etwas darüber in seinen Blogs oder auf der ML gesehen.

    > Wenn ich raten müsste, würde ich sagen dass die Implementierung von OpenGL
    > ES2 in fgrlx (wenn es sie denn wirklich gibt, ich glaube nille02 einfach
    > mal) ist zu instabil. Zumindest lässt sich das, was ich mit KDE und einer
    > HD5770 erlebt habe, ziemlich treffend als instabil bezeichnen.

    Kommt immer drauf an wie was gehandhabt wird. Das AMDs indirect Rendering unzureichend ist, ist inzwischen klar. Bleibt nur die Frage warum er es nicht hin bekommt das alles per direct rendering (Ogl2 und höher ) zu erledigen oder zumindest OpenGL Es2 zu nutzen. Für letzteres gibt es von der Khronos Gruppe Tests die jede Implementierung bestehen muss um den Wildwuchs aus OGl zu verhindern.

  6. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: Gigadoc 2 21.02.12 - 18:19

    Ok, ich wusste gar nicht dass es da solche Unterschiede gibt.

    Ich hab jetzt mal ganz grundlegend die Unterschiede zwischen direktem und indirektem rendern angesehen. Direktes Rendern wird direkt von der Grafikhardware übernommen, während beim indirekten Rendern noch X dazwischensteht. Dabei ist direktes Rendern effizienter, kann aber zu Problemen führen, wenn der Speicher ausgeht. Indirektes Rendern hingegen klappt auch noch bei vollem Grafikspeicher, weil X dann eingreift. So verstehe ich das ganze soweit.

    Wenn meine Informationen so stimmen, dann scheint es aber doch Sinn zu machen, für den Desktop indirektes Rendering zu nutzen. Bei einem schwachbrüstigen Onboard-Chip, und vielen offenen Fenstern kann der Speicher doch ganz schnell voll sein, oder nicht?

  7. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: nille02 21.02.12 - 18:41

    Das ganze ist kein Speicher Problem. Und das indirekte ist eher schlecht weil der X Server dazwischen hängt und an der Geschwindigkeit zieht.

  8. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: regiedie1. 22.02.12 - 15:27

    Gerade mal das OpenGL ES 2.0-Backend unter fglrx auf einer Radeon HD 4290 ausprobiert. Fglrx deckt seit 2010 offiziell OpenGL ES 2.0 voll ab. Ergebnis dennoch: Keine Effekte, kein Compositing. Ideen? System ist Arch.

  9. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: nille02 22.02.12 - 16:56

    Wo und wie hast du es ausprobiert? Denn KDE kann sie nicht nutzen ohne Anpassung.

  10. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: regiedie1. 23.02.12 - 01:39

    Ich ging anhand dieser Anleitung vor: https://wiki.archlinux.org/index.php/KDE#Configure_KWin_to_use_OpenGL_ES
    Habe aber eine Erklärung gefunden: fglrx unterstützt wohl auch OpenGL ES 2 nur indirekt, Kwin will es aber direkt. Das ist verdammt schlecht. Der radeon-Treiber kommt für mich nicht in Frage: Einige Watt mehr Leistungsaufnahme im Idle als fglrx, keine HD-Videobeschleunigung, und überhaupt sehr träge bei Kwin, Compiz, Wine-Spielen, zudem sind Texturen pixeliger. Jetzt scheint es an AMD zu sein, fglrx voranzutreiben, schnell!

  11. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: nille02 23.02.12 - 21:45

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich ging anhand dieser Anleitung vor:
    > wiki.archlinux.org#Configure_KWin_to_use_OpenGL_ES
    > Habe aber eine Erklärung gefunden: fglrx unterstützt wohl auch OpenGL ES 2
    > nur indirekt, Kwin will es aber direkt.

    Naja man muss ich aus der Normalen OpenGL Lib des fglrx die ES Implementation holen. Wie gesagt KDE müsste dafür angepasst werden. Martin Gräßlin hat leider auf meine frage wegen des fglrx und GLES noch nicht brauchbar geantwortet.

  12. Re: Bezüglich fglrx.

    Autor: regiedie1. 01.03.12 - 10:26

    Herausgefunden: Mit diesem Aufruf nutzt man Kwin OpenGL ES 2 Direct Rendering in fglrx:
    KWIN_DIRECT_GL=1 kwin --replace
    Ist aber träge und verbuggt. Jetzt will AMD den Treiber ja verbessern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.12 10:26 durch regiedie1..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29