Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikunterstützung: KWin bald…

Der Vorteil von OpenGL war es doch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Vorteil von OpenGL war es doch ...

    Autor: Regenbogenlilli 21.02.12 - 13:58

    ... dass fehlende Funktionen, die der Grafikchip nicht nativ berechnen kann, über Software abgebildet werden. Oder irre mich da?

  2. Re: Der Vorteil von OpenGL war es doch ...

    Autor: Der Kaiser! 21.02.12 - 15:35

    > Der Vorteil von OpenGL war es doch dass fehlende Funktionen, die der Grafikchip nicht nativ berechnen kann, über Software abgebildet werden. Oder irre mich da?

    Das dachte ich auch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: Der Vorteil von OpenGL war es doch ...

    Autor: bugmenot 21.02.12 - 16:13

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Vorteil von OpenGL war es doch dass fehlende Funktionen, die der
    > Grafikchip nicht nativ berechnen kann, über Software abgebildet werden.
    > Oder irre mich da?
    >
    > Das dachte ich auch.

    das ist auch immernoch so.

    aber was hat das mit dem Artikel zutun?

  4. Re: Der Vorteil von OpenGL war es doch ...

    Autor: Stebs 27.02.12 - 17:09

    Es geht hier darum, dass alte Grafikkarten anstatt programmierbare Shader noch fixed Functions haben, diese müssen logischerweise ganz anders angesprochen werden als man es per Shader machen würde.
    Leider sind aber auch noch halbwegs aktuelle IGPs unter den "Opfern", da sie nicht komplett DX9/OpenGL 2.0 fähig sind, zum Beispiel die vielen Netbooks mit dem Atom N270 oder N470 etc. Erst ab Atom N2600 ist man dank PowerVR "sicher".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


      1. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
        Ascend 910
        Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

        Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

      2. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
        Energie
        Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

        Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.

      3. App: Google Fotos erhält endlich Texterkennung
        App
        Google Fotos erhält endlich Texterkennung

        Über ein Jahr nach der Ankündigung auf der Google I/O 2018 kann Google Fotos Texte in Bildern erkennen und verarbeiten. Nutzer können auch Text in Bildern über die Suchfunktion finden, was sowohl mit lateinischen als auch anderen Alphabeten funktioniert.


      1. 12:30

      2. 12:02

      3. 11:58

      4. 11:50

      5. 11:38

      6. 10:56

      7. 10:41

      8. 10:22