Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben…

Peinlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Peinlich...

    Autor: Schnarchnase 03.11.09 - 09:09

    So langsam empfinde ich Apples Gebaren nur noch als peinlich. Sicher, es ist ihre Software und sie können damit tun und lassen was sie wollen, aber was gedenken sie durch dieses Vorgehen zu gewinnen?

    > Für Apple stellt die Verwendung von MacOS X auf Hardware, die nicht
    > von Apple hergestellt wird, eine Urheberrechtsverletzung dar.

    Das ist nach deutschem Recht schlicht falsch und ich vermute im US-amerikanischen Recht sieht das ähnlich aus. Ich habe für die Nutzung der Software gezahlt und wie ich sie nutze ist allein meine Sache.

  2. Re: Peinlich...

    Autor: blablabla 03.11.09 - 09:32

    Das ist nicht ganz richtig. Nach deutschem Recht ist nur die EULA, welche NACH dem Kauf erst eingesehen werden kann, nicht konform mit der Gesetzeslage.
    Aber es gibt weit bessere Äpfel beim Supermarkt. Wer braucht schon einen behaarten Tiger-, Panther- oder Leopardenapfel? Ecklig sowas, das verträgt doch eh kein Magen. ;)

  3. Re: Peinlich...

    Autor: Wolfgang Draxinger 03.11.09 - 11:42

    blablabla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht ganz richtig. Nach deutschem Recht ist nur die EULA, welche
    > NACH dem Kauf erst eingesehen werden kann, nicht konform mit der
    > Gesetzeslage.

    Der OP hat Recht: Nach deutschem (eigentlich europäischem Recht) darfst Du mit einem Stück Software (oder jedem anderen Gut, egal ob materiell oder immateriell) tun und lassen was Du willst, solange es innerhalb deines eigenen Handlungrahmen bleibt. Erst wenn deine Handlungen 3. Parteien einschließen, treten wieder Gesetze in Kraft.

    Und wegen der Bestimmungen zur Interoperabilität geht es sogar soweit, dass man fremde Software reversen und die Ergebnisse veröffentlichen oder in ein eigenes Produkt integrieren darf, wenn nur so die Verwendbarkeit eines Produkts eines Drittherstellers hergestellt werden kann.

    Wenn nun mein Geschäftsmodell darin besteht, Normalo-PCs zu Hackintoshes umzubauen und mit diesen PCs gültige Lizenzen für MacOS X mitgeliefert werden, dann ist das zumindest in Europa völlig legal - allerdings ist man dann auch für die Gewährleistung zuständig. Und bei diesem Geschäftsmodell könnte man noch nicht mal mit Patenten Probleme bekommen, da man sämtliche Komponenten von aussen zukauft und nur deren Hersteller von den Patenten betroffen sind. Softwarepatente lassen sich in EU (noch) nicht durchsetzen.

  4. Re: Peinlich...

    Autor: t-master 03.11.09 - 11:44

    Apple HÄTTE gerne, dass es als Urheberrechtsverletzung gilt (siehe auch jailbreak beim Iphone), sodass das ganze Illegalisiert wird und man rechtlich dagegen Vorgehen kann.

  5. Re: Peinlich...

    Autor: firehorse 03.11.09 - 11:48

    Ich hätte es anders geschrieben: "Es ist nicht besonders kreativ von Apple, wo Sie oder selbst Windows-Installationen auf ihren Systemen zulassen und unterstützen."

    Das "Kreativ" müsste Apple mehr treffen auch wenn mir nicht einleuchtet was ein OSX, wenn nicht nur Oberfläche und Bedienung, auf einem ATOM-System mit Intel GPU verloren hat...

    Habe hier beides aber auf den Gedanken oder Versuch bin ich noch nicht gekommen. Ich würde es mir auch nicht antun :)

  6. Re: Peinlich...

    Autor: chaos_abl 03.11.09 - 12:36

    Wolfgang Draxinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Nach deutschem (eigentlich europäischem Recht) darfst Du
    > mit einem Stück Software (oder jedem anderen Gut, egal ob materiell oder
    > immateriell) tun und lassen was Du willst, solange es innerhalb deines
    > eigenen Handlungrahmen bleibt. Erst wenn deine Handlungen 3. Parteien
    > einschließen, treten wieder Gesetze in Kraft. ...

    Wenn das stimme würde, frage ich mich, wieso z.B. immer wieder die Rechtmässigkeit der GPL in Europa (und auch Deutschland) von Gerichten bestätigt wird? http://www.heise.de/newsticker/meldung/Deutsches-Gericht-bestaetigt-Gueltigkeit-der-GPL-164927.html

  7. Re: Peinlich...

    Autor: Schnarchnase 03.11.09 - 13:19

    chaos_abl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das stimme würde, frage ich mich, wieso z.B. immer wieder die
    > Rechtmässigkeit der GPL in Europa (und auch Deutschland) von Gerichten
    > bestätigt wird?

    Was Wolfgang Draxinger schreibt stimmmt. Du hast die Sachlage nicht richtig verstanden. Die GPL fordert, dass der Quelltext offengelegt werden muss, sobald die Software verbreitet wird. Wenn du GPL-Software veränderst und nur für dich nutzt, dann bist du auch nicht verpflichtet den Quelltext zu veröffentlichen (eine solche Verpflichtung wäre nach unserer Gesetzeslage auch nicht möglich).

  8. Re: Peinlich...

    Autor: chaos_abl 03.11.09 - 13:29

    Aber diese "Einschränkung" der GPL widerspricht nunmal der Aussage von Wolfgang Draxinger. Ich darf eben NICHT alles mit der Software machen was ich will. Sobald ich etwas z.B. unter der GPL verbreiten will, habe ich gewisse Pflichten. Mit anderen Lizenzen hat man andere Einschränkungen oder Möglichkeiten, aber sie bestehen.
    (auch wenn das jetzt nach "Klugscheissen" klingt)

  9. Re: Peinlich...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.11.09 - 13:31

    chaos_abl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber diese "Einschränkung" der GPL widerspricht nunmal der Aussage von
    > Wolfgang Draxinger. Ich darf eben NICHT alles mit der Software machen was
    > ich will. Sobald ich etwas z.B. unter der GPL verbreiten will,

    ... kommen 3. Parteien ins Spiel. Also hat Wolfgang völlig recht.

  10. Re: Peinlich...

    Autor: JuWe 03.11.09 - 13:37

    Das Problem dürfte die gültige Lizenz sein:

    Apple beharrt darauf - so weit ich das verstehe - dass man OSX nicht einzeln kaufen kann. Jeder Mac wir mit einer gültigen Lizenz ausgeliefert und alles was man draussen kaufen kann (Tiger, Leopard, Snow Leopard) ist nur dafür da, eine OSX-Installation upzudaten.

    Also: Vollständige Lizenz nur mit Mac-Rechner

  11. Re: Peinlich...

    Autor: chaos_abl 03.11.09 - 14:00

    Dann nimm als Beispiel ein PC-Spiel (wir sind ja schliesslich unter IT-Profis ;-). Du darfst nicht den Kopierschutz umgehen, wenn Du spielen willst, ohne das die DVD eingelegt ist.

  12. Re: Peinlich...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.11.09 - 14:02

    Das ist ein gültiges Gesetz und hat mit der Lizenz nichts zu tun.

  13. Re: Peinlich...

    Autor: chaos_abl 03.11.09 - 14:17

    Ursprünglich ging es hier auch nicht um Lizenzen (wir sind halt nur abgedriftet). Es ging um Gesetzte und Urheberrechtsverletzungen (das war im Startthread)

    "Nach deutschem (eigentlich europäischem Recht) darfst Du mit einem Stück Software (oder jedem anderen Gut, egal ob materiell oder immateriell) tun und lassen was Du willst, solange es innerhalb deines eigenen Handlungrahmen bleibt. Erst wenn deine Handlungen 3. Parteien einschließen, treten wieder Gesetze in Kraft. "

    Also bei meinem Beispiel: No-CD-Patch ist in "meinem Handlungsrahmen", aber rechtlich verboten.

  14. Re: Peinlich...

    Autor: Django79 03.11.09 - 14:33

    chaos_abl schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > Also bei meinem Beispiel: No-CD-Patch ist in "meinem
    > Handlungsrahmen", aber rechtlich verboten.

    War es nicht so, dass es hierzulande lediglich illegal ist, Software zu *verbreiten*, die das Umgehen eines Kopierschutzes ermöglicht?

    Sich solche Werkzeuge zur eigenen Verwendung zu erstellen, sie sich zu beschaffen und dann vermutlich auch anzuwenden, ist das reine Privatvergnügen. So lange es in den eigenen vier Wänden bleibt, gibt es schlicht und ergreifend keine rechtliche Handhabe.

  15. Re: Peinlich...

    Autor: Püppidens 03.11.09 - 17:55

    Wolfgang Draxinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst wenn deine Handlungen 3. Parteien einschließen, treten wieder Gesetze in Kraft.
    Eben, die unerlaubte Hardware die somit als Drittpartei gilt :(

  16. Re: Peinlich...

    Autor: redwolf_ 03.11.09 - 18:23

    Um es kurz zu machen.

    Ein NO-CD-Patch ist nur illegal, wenn du ihn nicht selbst für dein legal erworbenes Spiel erstellst.

    Die GPL ist eine Softwarelizenz, wessen Hauptbestandteile (das Copyleft) Anwendung finden, wenn du die Software an dristributierst. Behälst du deine modifizierte Software für dich, musst du den Quellcode nicht offenlegen.

  17. Re: Peinlich...

    Autor: Wolfgang Draxinger 03.11.09 - 18:59

    JuWe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem dürfte die gültige Lizenz sein:
    >
    > Apple beharrt darauf - so weit ich das verstehe - dass man OSX nicht
    > einzeln kaufen kann. Jeder Mac wir mit einer gültigen Lizenz ausgeliefert
    > und alles was man draussen kaufen kann (Tiger, Leopard, Snow Leopard) ist
    > nur dafür da, eine OSX-Installation upzudaten.
    >
    > Also: Vollständige Lizenz nur mit Mac-Rechner

    Diese Verdongelung von Hard- und Software ist aber in EU nicht rechtens; da hat sich schon MS die Zähne dran ausgebissen (Koppelung von OEM-Windows-Lizenz an einen bestimmten Rechner).

  18. Re: Peinlich...

    Autor: Berilli 03.11.09 - 20:14

    Django79 schrieb:

    > War es nicht so, dass es hierzulande lediglich illegal ist, Software zu
    > *verbreiten*, die das Umgehen eines Kopierschutzes ermöglicht?
    >
    > Sich solche Werkzeuge zur eigenen Verwendung zu erstellen, sie sich zu
    > beschaffen und dann vermutlich auch anzuwenden, ist das reine
    > Privatvergnügen. So lange es in den eigenen vier Wänden bleibt, gibt es
    > schlicht und ergreifend keine rechtliche Handhabe.

    Das stimmt. Umgehen des Kopierschutzes bleibt dennoch, auch wenn Du die Software dazu selbst geschrieben hast, illegal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. se commerce GmbH, Gersthofen
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  3. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Telefónica: O2 verkauft Xiaomi-Smartphones
    Telefónica
    O2 verkauft Xiaomi-Smartphones

    Als erster Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland nimmt Telefónica Xiaomi Smartphones ins Sortiment. Zum Start verkauft O2 zwei aktuelle Xiaomi-Modelle, die es mit oder ohne Vertrag und bei Bedarf mit zinsloser Ratenzahlung gibt.

  2. Activision: Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty
    Activision
    Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty

    Es gibt Streit zwischen zwei für Call of Duty zuständigen Studios: Activision steht offenbar vor einer Neuausrichtung bei der Produktion von Call of Duty. Vor allem die ab Ende 2020 geplanten Titel sollen betroffen sein. Das für 2019 erwartete Modern Warfare 4 könnte Free-to-Play-Elemente erhalten.

  3. Untersuchungsbericht: Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot
    Untersuchungsbericht
    Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot

    Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model 3 ähnelt stark einem früheren Crash mit einem Model S. Auch in diesem Fall hat der "Autopilot" offenbar einen querenden Lkw nicht detektiert.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:03

  4. 12:01

  5. 11:55

  6. 11:40

  7. 11:24

  8. 10:50