Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben…

rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: firehorse 03.11.09 - 11:33

    Rebel EFI zu verbieten.
    Schon allein weil Apple selbst seinen Nutzern es offen lässt ob diese Windows oder das hauseigene System installieren.

    Gleiches sollte dann auch umgekehrt möglich sein. Und wenn Apple das nicht will, dann sollen die wieder zum PPC umsteigen. Letzteres dürfte wohl für einen erneuten Umstieg vieler Ex-MS-User führen und kaum im Interesse von Apple liegen.

    Schlau wäre es Mac OSX allgemein freizugeben. Logischerweise ohne direkte Unterstützung. Das würde dann zusätzlich zur Publizierung des OS beitragen.

    Was Apple jetzt macht ist eine Provokation an die Hacker und wird bestenfalls das Gegenteil bewirken. Außerdem verdient Apple immer noch an dem Verkauf von OSX und dies ohne sich dabei auf herkömmliche PC's inkl. HW-Treiber konzentrieren zu müssen. Davon können MS und Linux nur träumen.

  2. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: Blork 03.11.09 - 12:33

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rebel EFI zu verbieten.
    > Schon allein weil Apple selbst seinen Nutzern es offen lässt ob diese
    > Windows oder das hauseigene System installieren.

    Das finde ich auch recht komisch.


    >
    > Gleiches sollte dann auch umgekehrt möglich sein. Und wenn Apple das nicht
    > will, dann sollen die wieder zum PPC umsteigen. Letzteres dürfte wohl für
    > einen erneuten Umstieg vieler Ex-MS-User führen und kaum im Interesse von
    > Apple liegen.

    ?

    >
    > Schlau wäre es Mac OSX allgemein freizugeben. Logischerweise ohne direkte
    > Unterstützung. Das würde dann zusätzlich zur Publizierung des OS
    > beitragen.


    Das wäre nicht so schlau. Jeder würde merken wie inkompatibel OSX zu aktueller Hardware ist.


    >
    > Was Apple jetzt macht ist eine Provokation an die Hacker und wird
    > bestenfalls das Gegenteil bewirken. Außerdem verdient Apple immer noch an
    > dem Verkauf von OSX und dies ohne sich dabei auf herkömmliche PC's inkl.
    > HW-Treiber konzentrieren zu müssen. Davon können MS und Linux nur träumen.


    Im Gegenzug können Apple-User nur davon träumen günstig an schnelle Hardware zu kommen.

  3. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: allesschongemacht 03.11.09 - 12:50

    Blork schrieb:

    > Das wäre nicht so schlau. Jeder würde merken wie inkompatibel OSX zu
    > aktueller Hardware ist.

    HP-UX und AIX laufen auch nicht auf PCs, hat mich irgendwie auch nie gestört. OS X ist zu Apples kompatibel, naja, fast :).
    >
    >

    > Im Gegenzug können Apple-User nur davon träumen günstig an schnelle
    > Hardware zu kommen.

    Ich hab gerade ein HP Compaq Notebook in der Mangel, das Saturn Sonderangebot vom Montag. Keine schlechte Kiste für das Geld, aber doch eher was für Leute die sehr vorsichtig damit, vorzugsweise immer schön zuhause lassen. Worauf auch die Akkulaufzeit ausgelegt ist.
    Meine Notebooks verbringen viel Zeit in Taschen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im eigenen Kofferraum, da sind die Unibodies schon ein Vorteil.
    Wenn ich dann mal über die Supermarkt Sonderangebote hinaus auf Dell Adamo und HP Envy etc.pp. schaue, dann ist mein Macbook Pro plötzlich gar nicht mehr so teuer, teilweise sogar billiger aber leichter und mit längerer Akku Laufzeit.

  4. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: ichse 03.11.09 - 12:53

    Blork schrieb:

    >
    > Das wäre nicht so schlau. Jeder würde merken wie inkompatibel OSX zu
    > aktueller Hardware ist.
    >

    Lach, OS X muss einzig zu der von Apple verkauften Hardware kompatibel sein. Mehr nicht. Wozu auch?

  5. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: Pfuffi 03.11.09 - 13:08

    firehorse schrieb:

    > Was Apple jetzt macht ist eine Provokation an die Hacker

    Und? Wen interessieren die jungen Bübchen, die glauben, dass sie Robin Hood spielen?

  6. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: Blork 03.11.09 - 13:45

    ichse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    >
    > >
    > > Das wäre nicht so schlau. Jeder würde merken wie inkompatibel OSX zu
    > > aktueller Hardware ist.
    > >
    >
    > Lach, OS X muss einzig zu der von Apple verkauften Hardware kompatibel
    > sein. Mehr nicht. Wozu auch?


    Danke für deine Zustimmung.

  7. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: oni 03.11.09 - 14:23

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das wäre nicht so schlau. Jeder würde merken wie inkompatibel OSX zu
    > aktueller Hardware ist.
    >

    Womit du gar nicht mal so unrecht hast, allerdings frage ich mich, ob das nicht eher Eigenverschulden des Users ist, der einfach blind ins Regal greift beim Hardwarekauf. Normalerweise informiert man sich, bevor man eine Geldausgabe tätigt. Wer das nicht tut, ist halt selbst schuld, wenn die gekaufte Hardware hinterher nicht läuft.

    Beim Urlaub und Auto werden ja auch tonnenschwere Kataloge gewälzt, warum also nicht bei einem mindestens genauso komplexen Gebilde wie einem Computer?

    >
    > >
    > > Was Apple jetzt macht ist eine Provokation an die Hacker und wird
    > > bestenfalls das Gegenteil bewirken. Außerdem verdient Apple immer noch
    > an
    > > dem Verkauf von OSX und dies ohne sich dabei auf herkömmliche PC's inkl.
    > > HW-Treiber konzentrieren zu müssen. Davon können MS und Linux nur
    > träumen.
    >
    > Im Gegenzug können Apple-User nur davon träumen günstig an schnelle
    > Hardware zu kommen.

    Schonmal den aktuellen 27er iMac gesehen? Es ist schwer, einen gleich leistungsfähigen Kompaktrechner günstiger zu bekommen. Und mit einem Midi-Tower kann man einen iMac gleich gar nicht vergleichen.

    Richtig wäre der Satz:
    "Im Gegenzug können Apple-User nur davon träumen, an Hardware zu kommen, die nicht in den Geräteklassen rangiert, die Apple anbietet."

    Regst du dich auch auf, dass Porsche keine Transporter und Magirus Deutz keine Kleinwagen baut?

  8. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: fdsfdsafdsfasdf 03.11.09 - 14:28

    firehorse schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Was Apple jetzt macht ist eine Provokation an die Hacker und wird bestenfalls das Gegenteil bewirken.

    Das ist doch nix neues, Apple gut *grundsaetzlich* trotzig wenn jemand etwas macht was der grosse Steve nicht genemigt hat, ob's nun um OSX, iTunes oder das iPhone geht.

  9. Re: rechtlich müsste es Apple schwer haben ...

    Autor: LX 04.11.09 - 08:09

    Apple kann Rebel EFI nicht verbieten, denn dazu gibt es keine rechtliche Handhabe. Allerdings kann Apple seinen Kunden verbieten, die eigene Software auf Systemen einzusetzen, die nicht von Apple kommen, die rechtliche Handhabe dazu kommt hierbei aus dem Urheberrecht.

    Allerdings ist es eine wirklich dumme Idee, gegen Kunden vorzugehen. Mal sehen, wie lange letztere das Apple verzeihen werden.

    Gruß, LX

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. Goodwheel GmbH, Soest
  4. SKF GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 245,90€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    1. Reparaturprogramm: Apple repariert Macbook Pro wegen Flexkabeln kostenlos
      Reparaturprogramm
      Apple repariert Macbook Pro wegen Flexkabeln kostenlos

      Apple hat eingeräumt, dass bei einigen Macbook Pro das interne Displaykabel durch häufiges Auf- und Zuklappen des Notebooks brüchig werde, und es so zu Teilausfällen der Hintergrundbeleuchtung komme. Nun gibt es ein kostenloses Reparaturprogramm. Auch defekte Butterfly-Tastaturen werden repariert.

    2. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    3. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.


    1. 07:21

    2. 21:33

    3. 18:48

    4. 17:42

    5. 17:28

    6. 17:08

    7. 16:36

    8. 16:34