Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben…

Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: MatzeLoCal 03.11.09 - 11:01

    Apple hat nicht ein Produkt mit Atom-CPU im Programm, warum sollten sie also die Architektur weiter pflegen?
    Ich bezweifle schwer, dass Apple Hackintosh-User ärgern will, vielmehr stört wohl Pflege nicht genutzter CPUs die Weiterentwicklung.
    Aber ach, eine Schlagzeile wie die von Golem gewählte bringt halt mehr klicks.
    Nicht mehr lang und golem landet auf meiner Blacklist, denn in den letzten Monaten hat die Qualität der Artikel schon stark nachgelassen.

  2. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: t-master 03.11.09 - 11:46

    was heißt "pflegt nicht weiter"?
    Soweit ich weiß, sollten doch alle MacOS Versionen, die mit Intel Cpus laufen mit allen Intel CPUs laufen (wie Windows und ein für Intel CPUs compiliertes Linux)
    So wie ich das jetzt verstanden habe, sperren die explizit Atom CPUs aus.

  3. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: MatzeLoCal 03.11.09 - 12:18

    Dann hast Du das falsch verstanden. Apple entwickelt und pflegt OS X für die Hardware, die sie verbauen und nicht für "alles was intel macht".

    Grundsätzlich haben viele Leute ein falschen Verständnis von dem was Apple bei OS X an Hardware unterstützt. Es wäre ähnlich wenn sich die Playstation 2 - User beschwert hätten, dass SGI keine IRIX-Version für die PS2 bringt, obwohl da doch auch ein MIPS drin ist.

  4. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: PolitikerNEU 03.11.09 - 13:13

    Naja, eine Abfrage vom Prinzip

    if (CPU == "Intel Atom") {funktioniereNichtMehr();}

    , wie sie im Golem-Artikel auch vorkommt, hielte ich schon für aussperren. Für "nicht mehr weiter pflegen" oder ähnliches hielte ich es nur, würden sie z. B. jetzt nur für CPUs kompilieren die halt Funktionen haben, die ein Intel Atom nicht hat.

  5. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: blub 03.11.09 - 15:28

    vielleicht solltest du dein apple weltbild nochmal ueberdenken. win xp z.b. wurde auch lange vor dem intel atom entwickelt und laeuft trotzdem problemlos damit ohne patch. und so war es bei mac os x bis jetzt auch.



    MatzeLoCal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast Du das falsch verstanden. Apple entwickelt und pflegt OS X für
    > die Hardware, die sie verbauen und nicht für "alles was intel macht".
    >
    > Grundsätzlich haben viele Leute ein falschen Verständnis von dem was Apple
    > bei OS X an Hardware unterstützt. Es wäre ähnlich wenn sich die Playstation
    > 2 - User beschwert hätten, dass SGI keine IRIX-Version für die PS2 bringt,
    > obwohl da doch auch ein MIPS drin ist.

  6. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: genab.de 03.11.09 - 19:44

    Ich werfe mich weg, ROFL

    Code ist x86 Compatibel.

    du musst da keinen Atom "Treiber" haben....
    Bisher lief das einfach.

    Selbst Via Nanos würden gehen, egal welcher Prozessor... Ist wirklich egal

    Das einzige wo es Treiber braucht ist der Chipsatz, und zusatzkomponenten.

    Und das ein Intel Atom meist mit einem Intel Chipsatz ausgeliefert wird, wird der nun mal unterstützt

    vor allem weil es Apple Produkte gibt mit Intel Chipsatz (PS. es geht auch nicht jeder)

    deswegen gibt es auch keinen Via Chipsatztreiber, und billigboard mit Viachipsatz läuft kein Hackintosch.

    Warum auch



    da aber Apple den Chipsatz nicht ausbauen kann,
    fragen die den Prozessor ab, und sperren ihn.

    Also aktiv aussperren,

    und nicht ein, "es nicht mehr Unterstützen"!

    Apple = Diktatur
    wobei diese Aussage ohne Wertung ist.

    Wer eine Diktatur gut findet, kann das gerne.....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt, München, Ratingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Neckarsulm
  3. Dental Wings GmbH, Chemnitz
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 95,00€
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  3. 53,99€ (Release am 27. August)
  4. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Sony ZG9: Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    Sony ZG9
    Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft

    In den nächsten Wochen wird Sony eine neue Generation an Fernsehern an den Handel ausliefern. Die 85 und 98 Zoll großen Smart-TVs mit sehr hoher Auflösung werden allerdings einen fünfstelligen Betrag kosten und dank der Leistungsaufnahme im Kilowattbereich auch langfristig teuer.

  2. T-Online-Navigationshilfe: Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige
    T-Online-Navigationshilfe
    Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige

    Die Telekom beendet bei ihren Internetzugängen die Praxis, Anfragen nach nichtexistenten Domainnamen auf eine Navigationshilfe eines Drittanbieters weiterzuleiten. Der Hintergrund ist eine Strafanzeige eines Nutzers.

  3. Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos
    Gaming
    Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

    Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.


  1. 15:00

  2. 14:38

  3. 14:23

  4. 14:08

  5. 13:51

  6. 13:36

  7. 12:45

  8. 12:30