Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben…

Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: MatzeLoCal 03.11.09 - 11:01

    Apple hat nicht ein Produkt mit Atom-CPU im Programm, warum sollten sie also die Architektur weiter pflegen?
    Ich bezweifle schwer, dass Apple Hackintosh-User ärgern will, vielmehr stört wohl Pflege nicht genutzter CPUs die Weiterentwicklung.
    Aber ach, eine Schlagzeile wie die von Golem gewählte bringt halt mehr klicks.
    Nicht mehr lang und golem landet auf meiner Blacklist, denn in den letzten Monaten hat die Qualität der Artikel schon stark nachgelassen.

  2. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: t-master 03.11.09 - 11:46

    was heißt "pflegt nicht weiter"?
    Soweit ich weiß, sollten doch alle MacOS Versionen, die mit Intel Cpus laufen mit allen Intel CPUs laufen (wie Windows und ein für Intel CPUs compiliertes Linux)
    So wie ich das jetzt verstanden habe, sperren die explizit Atom CPUs aus.

  3. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: MatzeLoCal 03.11.09 - 12:18

    Dann hast Du das falsch verstanden. Apple entwickelt und pflegt OS X für die Hardware, die sie verbauen und nicht für "alles was intel macht".

    Grundsätzlich haben viele Leute ein falschen Verständnis von dem was Apple bei OS X an Hardware unterstützt. Es wäre ähnlich wenn sich die Playstation 2 - User beschwert hätten, dass SGI keine IRIX-Version für die PS2 bringt, obwohl da doch auch ein MIPS drin ist.

  4. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: PolitikerNEU 03.11.09 - 13:13

    Naja, eine Abfrage vom Prinzip

    if (CPU == "Intel Atom") {funktioniereNichtMehr();}

    , wie sie im Golem-Artikel auch vorkommt, hielte ich schon für aussperren. Für "nicht mehr weiter pflegen" oder ähnliches hielte ich es nur, würden sie z. B. jetzt nur für CPUs kompilieren die halt Funktionen haben, die ein Intel Atom nicht hat.

  5. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: blub 03.11.09 - 15:28

    vielleicht solltest du dein apple weltbild nochmal ueberdenken. win xp z.b. wurde auch lange vor dem intel atom entwickelt und laeuft trotzdem problemlos damit ohne patch. und so war es bei mac os x bis jetzt auch.



    MatzeLoCal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast Du das falsch verstanden. Apple entwickelt und pflegt OS X für
    > die Hardware, die sie verbauen und nicht für "alles was intel macht".
    >
    > Grundsätzlich haben viele Leute ein falschen Verständnis von dem was Apple
    > bei OS X an Hardware unterstützt. Es wäre ähnlich wenn sich die Playstation
    > 2 - User beschwert hätten, dass SGI keine IRIX-Version für die PS2 bringt,
    > obwohl da doch auch ein MIPS drin ist.

  6. Re: Schreibstil von Golem ist albern. Es muss "pflegt nicht weiter" statt "sperrt aus" heissen

    Autor: genab.de 03.11.09 - 19:44

    Ich werfe mich weg, ROFL

    Code ist x86 Compatibel.

    du musst da keinen Atom "Treiber" haben....
    Bisher lief das einfach.

    Selbst Via Nanos würden gehen, egal welcher Prozessor... Ist wirklich egal

    Das einzige wo es Treiber braucht ist der Chipsatz, und zusatzkomponenten.

    Und das ein Intel Atom meist mit einem Intel Chipsatz ausgeliefert wird, wird der nun mal unterstützt

    vor allem weil es Apple Produkte gibt mit Intel Chipsatz (PS. es geht auch nicht jeder)

    deswegen gibt es auch keinen Via Chipsatztreiber, und billigboard mit Viachipsatz läuft kein Hackintosch.

    Warum auch



    da aber Apple den Chipsatz nicht ausbauen kann,
    fragen die den Prozessor ab, und sperren ihn.

    Also aktiv aussperren,

    und nicht ein, "es nicht mehr Unterstützen"!

    Apple = Diktatur
    wobei diese Aussage ohne Wertung ist.

    Wer eine Diktatur gut findet, kann das gerne.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. windeln.de, München
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43