Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben…

Stellt euch vor M$ würde sowas machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: Stellt euch vor 03.11.09 - 16:16

    Ich weiß nicht wirklich was Apple das recht gibt, beonders jetzt wo es auf "Intel" läuft, die Hardware vorzuschreiben.

    Stellt euch vor M$ würde so arbeiten.

    Die EU wäre sofort mit einer 10 Mrd. Strafe auf M$ losgegangen, doch Apple darf das munter weiter machen.

    Dabei ist doch soviel Unix sogar in der Software, das es fast ein Linux sein könnte.

  2. Re: Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: natoll 03.11.09 - 16:30

    Windows läuft auch nicht auf jeder Intel CPU, Itanium zum Beispiel.

  3. Re: Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: joooooooooo 03.11.09 - 16:32

    Ach laber doch net rum!

    Warum hat alle Welt etwas dagegen, wenn Apple oder jemand anderes Geld verdienen will? Apple hat kein MacBook mit Intel Atom Prozessoren im Umlauf, warum sollte dann ihr OS auch drauf laufen?
    Nur weil hier ein paar Affen rumrennen, die entweder kein Geld für ein ordentliches Gerät ausgeben wollen, oder etwas gegen den Kapitalismus haben!

    Veschont uns bitte mit eurem Geblubber, das kostet golem nur unnötig Speicherplatz und uns unnötig nerven! Danke.

  4. Re: Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: ohmann 03.11.09 - 16:35

    Du hast wohl den Löffel gefressen und die Weisheit vergessen...

    joooooooooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach laber doch net rum!
    >
    > Warum hat alle Welt etwas dagegen, wenn Apple oder jemand anderes Geld
    > verdienen will? Apple hat kein MacBook mit Intel Atom Prozessoren im
    > Umlauf, warum sollte dann ihr OS auch drauf laufen?
    > Nur weil hier ein paar Affen rumrennen, die entweder kein Geld für ein
    > ordentliches Gerät ausgeben wollen, oder etwas gegen den Kapitalismus
    > haben!
    >
    > Veschont uns bitte mit eurem Geblubber, das kostet golem nur unnötig
    > Speicherplatz und uns unnötig nerven! Danke.

  5. Re: Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: Schnarchnase 03.11.09 - 16:46

    ohmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast wohl den Löffel gefressen und die Weisheit vergessen...

    Danke, du hast mir den Tag gerettet. :)

  6. Re: Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: Kaugummi 03.11.09 - 17:02

    Warum regt ihr euch so über diese Entscheidung von Apple auf?
    Es ist doch deren Imageverlust.
    Sie müssen damit leben und sie tragen die Verantwortung wenn Intel nichts mehr mit ihnen zu tun haben will.
    Wir aber werden dann ein anderes Unternehmen MIT Intel unser Vertrauen schenken und Apple wird weinet in der Ecke stehen.
    Aber dann werden die Fertigproduktkäufer eine andere Firma ihr Vertrauen geschenkt haben.

  7. Re: Stellt euch vor M$ würde sowas machen

    Autor: CyberTim 03.11.09 - 20:22

    joooooooooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach laber doch net rum!
    >
    > Warum hat alle Welt etwas dagegen, wenn Apple oder jemand anderes Geld
    > verdienen will?

    Apple verkauft die Software ohne Hardware. Apple schränkt aber künstlich die Nutzung auf Herstellerfremder Hardware aus, auch wenn es aus technischer Sicht möglich wäre.
    In Anbetracht dessen, dass das OS zu einem vergleichsweise niedrigen Preis, die Hardware aber zu einem vergleichsweise hohen Preis angeboten wird, liegt der Verdacht der Quersubventionierung nahe.

    Dadurch, dass Apple auf eine Intel-Plattform gewechselt ist, ist dies eben doch sehr leicht nachvollziehbar geworden.

    Und da sehe ich auch ein Problem. Der Kunde kann die Software unmabh. von der Hardware erwerben. Wenn man mal vom Apple-Logo und etwas Design absieht, gibt es vergleichbare Geräte, mit der gleichen Hardware auch von anderen Herstellen. Apple schränkt hier den Wettbewerb ein.

    Würde Apple, Hard- und Software nur als Einheit anbieten, wäre das etwas Anderes.

  8. FULL ACK!

    Autor: FULL ACK 03.11.09 - 20:36

    joooooooooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach laber doch net rum!
    >
    > Warum hat alle Welt etwas dagegen, wenn Apple oder jemand anderes Geld
    > verdienen will? Apple hat kein MacBook mit Intel Atom Prozessoren im
    > Umlauf, warum sollte dann ihr OS auch drauf laufen?
    > Nur weil hier ein paar Affen rumrennen, die entweder kein Geld für ein
    > ordentliches Gerät ausgeben wollen, oder etwas gegen den Kapitalismus
    > haben!
    >
    > Veschont uns bitte mit eurem Geblubber, das kostet golem nur unnötig
    > Speicherplatz und uns unnötig nerven! Danke.

    FULL ACK!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  3. AKDB, München, Regensburg
  4. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50