1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware-Schnäppchen…

soll ich mir 1000 windows Server 2008 R2 Kaufen für je 499¤

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. soll ich mir 1000 windows Server 2008 R2 Kaufen für je 499¤

    Autor: genab.de 03.02.12 - 11:28

    und diese Dann im Amazon rein stellen?

    das wären dann ca. 50 000¤ Gewinn?

    abzüglich Steuern, Vorfinanzierung mind. 20 000¤

  2. Re: soll ich mir 1000 windows Server 2008 R2 Kaufen für je 499¤

    Autor: Fozzybär 03.02.12 - 12:10

    ...nur wenn du es auch rechtzeitig verkaufen kannst ist es ein Gewinn.
    Der neue Server kommt bestimmt ;-) Und wenn du nur auf 100 Stück sitzen bleibst ist der Verlust schon bei 49,900 ¤ brutto.

  3. Re: soll ich mir 1000 windows Server 2008 R2 Kaufen für je 499¤

    Autor: User2 03.02.12 - 14:55

    Ich frage mich aber wer diese Lizensen bei dir abkaufen würde?
    Unternehmen holen sich diese Software ohnehin günstiger als von Privatpersonen wie Du & Ich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Team GmbH, Paderborn
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. Thyssengas GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
    Bose zeigt Sonos, wie es geht

    Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
    Ein Praxistest von Ingo Pakalski

    1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
    2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
    3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

    2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
      Unix-artige Systeme
      Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

      Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

    3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
      T-Mobile US
      5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

      Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


    1. 16:34

    2. 15:53

    3. 15:29

    4. 14:38

    5. 14:06

    6. 13:39

    7. 12:14

    8. 12:07