Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hasta la vista, Vista: Microsoft…

zu Unrecht schlecht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu Unrecht schlecht

    Autor: carafaja 10.04.17 - 12:28

    Windows Vista war gar nicht so schlecht. Es hatte nur zwei gravierende Fehler:
    1. Microsoft hat auf die Leute gehört, die wollten, dass es eine Ebene über dem Admin gibt und UAC eingeführt. Leider haben die es definitiv schlecht umgesetzt, sodass man ständig gefragt wurde, ob man sicher sei.

    2. Die haben die Build-Nummer von 5.1 (XP) auf 6 gesetzt, und dadurch zahlreiche Kompatibilitätsprobleme ausgelöst. Die alten Zöpfe abschneiden (wie es mit Windows 10 geschehen ist), wollten die aber auch nicht.

    Da schlimmste Windows war Windows ME. Das war ein Versuch das Windows 2000 - Feeling auf einen DOS-Kernel aufzusetzen. Gleich danach empfand ich Windows 8 als eine Zumutung. Halbherzige Umsetzung einer eigentlich genialen Idee!

  2. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: JTR 10.04.17 - 12:32

    Windows Vista hat der Umstieg besser bei mir geklappt als bei jedem anderen Windows (XP war bis dato immer noch die schlimmste aller Umstellungen, kaum ein Treiber funktionierte recht). Angesicht dessen dass es zugleich der grösste Entwicklungsschritt innerhalb Windows Familie darstellte, hatte Balmer und Gates alles richtig gemacht, im Gegensatz zu den heutigen Riege, die Features vor Stabilität stellt. Seit Windows 8 ist Windows eine Dauerbaustelle.

  3. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Icestorm 10.04.17 - 12:32

    carafaja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Die haben die Build-Nummer von 5.1 (XP) auf 6 gesetzt, und dadurch
    > zahlreiche Kompatibilitätsprobleme ausgelöst. Die alten Zöpfe abschneiden
    > (wie es mit Windows 10 geschehen ist), wollten die aber auch nicht.

    Eigentlicher Kern des Problems waren doch wohl die "Entwickler", die ihre SW auf 5.* "hartkodierten".

  4. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: nuffy 10.04.17 - 12:38

    Vista lief besser, als gedacht - war bei mir auch bis Win 7 lange im Einsatz - ohne gravierende Probleme. Der Aufschrei ist doch immer sehr groß, wenn die Win-Gemeinde etwas Neues vorgesetzt bekommt. Da wird erst einmal über alles her gezogen und kritisiert. So manch einer ist der bessere OS-Entwickler und hätte die Firma natürlich besser geleitet. Wie beim Fußball auch - von der Couch aus ist man immer der bessere Spieler, Torwart und Trainer. Und natürlich Schiedsrichter... Wird sich nie ändern.

  5. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: derKlaus 10.04.17 - 12:39

    carafaja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Vista war gar nicht so schlecht. Es hatte nur zwei gravierende
    > Fehler:
    > 1. Microsoft hat auf die Leute gehört, die wollten, dass es eine Ebene über
    > dem Admin gibt und UAC eingeführt. Leider haben die es definitiv schlecht
    > umgesetzt, sodass man ständig gefragt wurde, ob man sicher sei.
    Die Umsetzung der UAC war nicht gelungen, das ist korrekt. Sinnvoll fand ich das damals schon.

    > 2. Die haben die Build-Nummer von 5.1 (XP) auf 6 gesetzt, und dadurch
    > zahlreiche Kompatibilitätsprobleme ausgelöst. Die alten Zöpfe abschneiden
    > (wie es mit Windows 10 geschehen ist), wollten die aber auch nicht.
    Das hatte weniger mit Wollen denn mit Können zu tun;
    ich bin kurz nach der Vista-Veröffentlichung über einen Blogeintrag gestolpert, der genau solche Themen addressiert hat, das war von irgendeinem damaligen MS Mitarbeiter. Beispielsweise sollten alle NT4- Altlasten rausfliegen. Jetzt gab es einen großen MS Kunden, der eine Telefonielösung eingesetzt hat, das allerdings davon rege Gebrauch machte. Den Hersteller dieser Software gab es nun nicht mehr und ein Umstieg auf eine Alternative wäre in vergleichsweise kurzer Zeit nicht möglich gewesen. Und da schien es mehrere Fälle in der Art zu geben. Da konnte MS gar nicht anders. Ich habe leider den Link nicht mehr. Das war ziemlich interessant, den zu lesen. Im Heimanwenderbereich war es dann leider so, dass viele Änderungen dazu geführt haben, dass bewährte Software (wie beispielsweise Office 97) sich 2007 unter Vista auf einmal nicht mehr mit Durchgeklicke installieren lies. Und das war bei vielen Produkten der Fall.

    > Da schlimmste Windows war Windows ME. Das war ein Versuch das Windows 2000
    > - Feeling auf einen DOS-Kernel aufzusetzen. Gleich danach empfand ich
    > Windows 8 als eine Zumutung. Halbherzige Umsetzung einer eigentlich
    > genialen Idee!
    100% Zustimmung bei ME, Win 8 fand ich allerdings super. ist aber auch egal ;)

  6. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: DeathMD 10.04.17 - 12:55

    Persönlich kann ich mich da an viele Schwierigkeiten erinnern, die allerdings nicht alle Microsoft zugeschrieben werden können. Die Unterstützung durch die Hardwarehersteller war am Anfang unter aller S.., dazu kamen Bugs der ursprünglichen Version (Build 6000) die einfach nur nervig waren bspw. dauerte das Kopieren teilweise ewig. Erst mit den Service Packs wurde es besser, da hatte Vista aber schon so einen schlechten Ruf, dass sie 7 bringen mussten.

    Prinzipiell hätte es ein tolles System sein können und war es später auch, wie gesagt war der Ruf dort aber schon zerstört.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: v'Karas 10.04.17 - 12:55

    weiß gar nicht, was ihr habt, Win ME war einfach 98_3 ..
    lief wunderbar bei mir

  8. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Niaxa 10.04.17 - 13:33

    Das größte Problem in meinen Augen war einfach, das es am Anfang einfach zu lahm war. Das konnte man mit potenter Hardware auffangen. Aber bei Laptops etc. die eh schon schwach auf der Brust waren, war jegliche Kritik erst mal nachvollziehbar. Mit den Servicepacks hat sich das dann gebessert.

  9. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: DeathMD 10.04.17 - 13:44

    Am Anfang war es echt lahm, jedoch auch später im Vergleich zu Windows 7. Auf meinem damaligen HP Laptop ersetzte ich Vista schon bei Erscheinen der ersten Windows 7 Beta, weil diese schon besser lief als Vista SP 1. Mit SP 2 wurde es dann zwar besser, zu dem Zeitpunkt war die Entwicklung von 7 allerdings auch schon abgeschlossen und die MSDN Versionen verfügbar.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: humpfor 10.04.17 - 13:54

    Ja, das mit den alten Zöpfen abschneiden war in der Tat ein Problem..

    Sowas hat Apple zB NIE. Die fahren drüber.. Es gab mal bei 10.8/10.9 ein ServicePack/Update, wonach Adobe Photoshop nicht mehr gestartet hat (auf SSDs), weil Adobe irgendeine Sicherheitscheck sehr komisch gemacht hat..

    Da hat Adobe was nachschieben können. Apple war es komplett egal!

  11. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Tet 10.04.17 - 14:01

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100% Zustimmung bei ME, Win 8 fand ich allerdings super. ist aber auch egal

    Sicher, dass du Windows 8 nicht mit Windows 8.1 verwechselst?
    8.1 wurde tatsächlich zu unrecht verschrien und die meisten, die darüber herziehen, haben es nie genutzt und meinen eigentlich Windows 8. Selbiges wiederum war tatsächlich eine ziemliche Katastrophe, weil man vor lauter Touchbedienung komplett vergessen hatte, dass die meisten Nutzer mit Maus und Tastatur vor dem Computer sitzen und nicht über den Bildschirm schmieren. Mit 8.1 wurden genau die Fehler beseitigt, die bei 8 so extrem genervt haben.

    Zu Vista ist nur zu sagen, dass die Hardwareanforderungen zur damaligen Zeit in der Tat überzogen waren. Sicher, neue Rechner genügten den Anforderungen meist irgendwie aber für flüssiges Arbeiten fehlte es den Rechnern in der Regel an Arbeitsspeicher.
    Das wiederum verwundert wenig, war doch der Schritt von 256MB auf 512MB noch nicht lange her und seinerzeit eine Speicherausstattung von 512MB für XP üppig. Da war es schwer, den Herstellern klar zu machen, dass Vista erst ab etwa 1,5GB flüssig läuft und selbst eine Verdoppelung der üblichen Speicherausstattung von 512MB auf 1GB für das neue OS eigentlich zu knapp ist.
    Dazu kam eine Menge an Altgeräten, auf denen XP flüssig lief, die aber für Vista deutlich zu schwach ausgestattet waren. Auch dort lag es in der Regel an der Arbeitsspeicherausstattung.

  12. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: John2k 10.04.17 - 15:43

    carafaja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Vista war gar nicht so schlecht. Es hatte nur zwei gravierende
    > Fehler:

    Fand ich auch. So schlecht war es nicht. Hatte es eine zeitlang auch auf meinem Notebook und war recht zufrieden. Es hatte einige moderne Features, die XP halt nicht hatte.
    Aber selbst bei Windows 10 ergibt diese aufgesetzte Touchoberfläche keinen Sinn, wenn es unter der Oberfläche noch die Systemsteuerung gibt, welche man sowieso immer Zwangsweise benötigt. Da kann man auch gleich direkt in die Systemsteuerung gehen. Bis heute haben sie es nicht geschafft, die Systemsteuerung sinnvoll abzulösen und dieses doppelte Menü abzuschaffen. Ärgert mich seit W8 schon.

    Windows ME habe ich auch benutzt und fand es auch nicht schlecht :-)

    Aber ewig gestrige gibt es immer, die bleiben halt einfach bei XP :-)

  13. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Nudelarm 10.04.17 - 16:03

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Gegensatz zu den heutigen Riege,
    > die Features vor Stabilität stellt. Seit Windows 8 ist Windows eine
    > Dauerbaustelle.

    Das wundert mich. Hatte seit Windows 7 eigentlich keine Abstürze mehr. Mal ist ein Programm abgestürzt, ja. Aber sehr selten und da weiß man auch nie genau ob es an Windows oder dem Programm lag. Windows selbst allerdings nie und einen Blue Screen habe ich seither auch nicht mehr gesehen.
    Aber Zustände wie bei Win98(ME) oder XP habe ich, wie gesagt, beginnend mit Windows 7 nicht mehr zu spüren bekommen.

    98 und XP gehören, meiner Erfahrung nach, zu den schlechtesten Windows-Versionen. Bin sofort auf 2000 umgestiegen und, nach schlechten Erfahrungen mit XP, auch dabei geblieben.
    Dann kam Vista. Das lief auch noch nicht 100%ig stabil, hatte aber nicht mehr diesen "Knete"-Look von XP und die Suchfunktion im Startmenü war ein Segen. Mit 7 kamen eigentlich auch gar nicht so gravierende Änderungen (ähnlich wie bei 8/8.1 zu 10). Es war im wesentlichen wie Vista, nur optisch ein wenig anders. Was viele gern Vista bzw. MS in die Schuhe schieben, waren die Kompatibilitätsprobleme. Die waren endlich "behoben". Das lag aber vielmehr daran, dass die Entwickler dann zwangsläufig auf die modernere Windows-Version umgestiegen sind und Vista-Software problemlos auch unter 7 lief. Obendrein war das auch nur in der Anfangszeit von Vista ein echtes Problem.

  14. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: hroessler 10.04.17 - 16:38

    Hallo,
    100% ACK.

    Viele Leute bashen Windows Vista und haben es selbst nichtmal gesehen. Computerbild lässt grüßen. Wenn ich dann immer höre, wie toll doch Windows 7 ist. Tja, blöd nur, dass Windows 7 ein Windows Vista + einem weiteren Service pack ist.

    Was Vista eben auch zum Verhängnis wurde ist, dass es ein Technologieträger war. So gabe es mit Vista ein neues Treibermodell und Virenhersteller mussten ihre Software ebenso anpassen. Zum Start von Vista gab es so keinen funktionierenden Virenscanner für Vista...

    Und bestimmt hatte auch Vista seine Macken, aber Vista wäre mir bis heute noch lieber als das halbgare Windows 10!

    greetz
    hroessler

  15. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: oldmcdonald 10.04.17 - 17:22

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    > 100% ACK.
    >
    > Viele Leute bashen Windows Vista und haben es selbst nichtmal gesehen.

    Ich hätte es gerne mal gesehen, aber immer, wenn die Leute, die Vista auf dem Rechner hatten, den Computer starteten, dauerte es so lange, dass ich da schon genug hatte. Einer brauchte mal ungelogen 5 Minuten! Das war zu einer Zeit, als Ubuntu bereits "Upstart" verwendete und trotz Festplatte in unter 30 Sekunden zu einem voll einsetzbaren System bootete - soll heißen: Der Rechner war nicht nur optisch fertig mit Booten und lud noch jede Menge anderen Kram im Hintergrund, sondern es war tatsächlich voll und ohne Einschränkungen einsatzbereit.

    Mag sein, dass Vista unter den Windows-Versionen nicht das Schlimmste war, im Vergleich zu Ubuntu war Vista damals ein schlechter Witz.

  16. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Maximilian_XCV 10.04.17 - 17:28

    Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht: Einige Leute, die Win7 in den Himmel preisen und Vista als die schlechtes Version aller Zeiten bezeichnen - obwohl der Unterschied zwischen Vista SP2 und 7 (fast) marginal ist.

  17. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Koto 10.04.17 - 17:56

    Es es zurecht schlecht.

    Man darf ja das Ur Vista nicht mit dem vergleichen was am ende fertig gepatcht war. Da liegen ja Welten zwischen.

  18. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: Onkel Ho 10.04.17 - 19:27

    Selbst das Ur-Vista war im Grunde OK. Kinderkrankheiten hatte jedes Windows anfangs. Das Problem war nur, dass zu der Zeit die meisten nen Single Core hatten und 1gb Ram oder sogar weniger. Die Core Duos waren grade brandneu - die Meisten hatten nen Pentium M, P4 oder Athlon. Dazu kamen vergleichsweise lahme Hdds.

    Damit kam es einfach zu früh - die damals gaengige Hardware war mit Vista einfach deutlich langsamer als mit XP. Win7 war im Grunde nicht soviel anders als Vista - aber als das rauskam waren selbst in Laptops schon Dual Cores und 2-4 gb ram drinn.
    Von daher nich unbedingt zu Unrecht schlecht - denn es ist damals einfach zu ueberladen daher gekommen. So n kleiner Single Core und 1 Gb Ram waren da schnell am Limit. Die Nachfolgeversionen 7 8 10 haben mehr oder weniger die gleichen Voraussetzungen wie Vista damals, um einigermaßen brauchbar zu laufen. Daher war Vista hardwaremaessig schon ne Ansage damals.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.17 19:31 durch Onkel Ho.

  19. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: unbuntu 10.04.17 - 19:41

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das mit den alten Zöpfen abschneiden war in der Tat ein Problem..
    >
    > Sowas hat Apple zB NIE. Die fahren drüber..

    Apple hat ja auch nicht so viele Kunden, schon gar nicht welche mit alten Macs...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  20. Re: zu Unrecht schlecht

    Autor: KarstenS2 11.04.17 - 09:20

    carafaja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Vista war gar nicht so schlecht. Es hatte nur zwei gravierende
    > Fehler:
    > 1. Microsoft hat auf die Leute gehört, die wollten, dass es eine Ebene über
    > dem Admin gibt und UAC eingeführt. Leider haben die es definitiv schlecht
    > umgesetzt, sodass man ständig gefragt wurde, ob man sicher sei.

    Das Vista UAC (welches auch in 7/8/10 noch als höchste Stufe existiert) war im Grunde das Selbe, wie die Handhabung des root in vielen Linux Derivaten.

    Die schlechte Umsetzung wie du sie betitelst lag jedoch nicht in Windows selbst, sondern bei den Massen an völlig unfähigen Softwareentwicklern, die sich nicht um die Sicherheitsrichtlinien geschert haben, welche schon sein Windows NT existieren.

    Als ich mal in einem Support Forum unterwegs war, bin ich fast vom Glauben abgefallen was da die Entwickler so von sich gegeben haben. Erst als ich die Funktionsweise des Rechtesystems in einfachen Worten erklärt habe, ist ihnen überhaupt erst einmal bewusst geworden, dass der Fehler bei ihnen liegt. Die haben gedanktlich noch in der Windows 95 Welt gelebt, als man überall alles machen konnte.

    PS: Die Programme, die unter Vista "genervt" haben, sind unter XP mit einem eingeschränkten Benutzerkonto im übrigen gar nicht gelaufen. Woran das wohl liegt ;)

    Funktionierende Linux Software hätten diese Stümper auch nicht zustande gebracht.

    Das einzige "echte" Vista Problem war die miese Performance durch die Indizierung.

    Alles andere war klar Schuld der Softwarefirmen. Seien es die fehlenden Treiber, als auch dass jede kleine Software, allen voran Spiele, nur mit Admin Rechten lief.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.17 09:31 durch KarstenS2.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43