Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Healthkit: Immer mehr…

Dezidierte Geräte sind da besser als der Apple-Schrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dezidierte Geräte sind da besser als der Apple-Schrott

    Autor: MarioWario 05.02.15 - 16:53

    Mich wundert wirklich warum Apple nicht vertikal einsetzbare Geräte baut - zum Beispiel ein Tablet was man flink sterilisieren kann. Zudem ist ein HealthKit bestimmt nicht ohne iCloud zu bekommen - so ein System halte ich für sehr riskant.

  2. Re: Dezidierte Geräte sind da besser als der Apple-Schrott

    Autor: DasVerderben 05.02.15 - 17:13

    Was meinst Du mit kräftigen, energischen Geräten??
    Und warum glaubst Du, dass sich iPads und iPhones nicht sterilisieren lassen? Mit Glas und Metall geht das nämlich wunderbar. OK, man sollte die Dinger nicht in einen Autoklav tun ;)

    Healthkit ist die Entwicklungsumgebung. Und derlei Apps müssen eine Datensicherheitsstrategie nachweisen, sonst gelangen die nicht in den App Store. Allerdings kann man getrost davon ausgehen, dass Krankenhäuser die Apps nicht über den App Store verteilen, sondern übers Enterprise App Deployment. Insofern ist das nicht riskanter als die übrigen Daten, die das KH hat.

    Keine Ursache.

  3. Re: Dezidierte Geräte sind da besser als der Apple-Schrott

    Autor: MarioWario 05.02.15 - 19:19

    DasVerderben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst Du mit kräftigen, energischen Geräten??
    Wo steht das ???
    > Und warum glaubst Du, dass sich iPads und iPhones nicht sterilisieren
    > lassen? Mit Glas und Metall geht das nämlich wunderbar. OK, man sollte die
    > Dinger nicht in einen Autoklav tun ;)
    Zitat über Sterilisation:
    Empfohlen wird die Dampfsterilisation bei 134°C
    mit einer Haltezeit von mindestens 5 Minuten. Bei der Beladung
    ist darauf zu achten, dass der gesättigte Dampf Zugang zu allen
    äußeren und inneren Oberflächen des Medizinproduktes in der Ste-
    rilgutverpackung hat.
    Ich meine bei der Vorliebe der Ärzte für iPads sollte die Firma Apple mal eine professionellere Schiene fahren (oder HP beauftragen was zu basteln - die sind ja schon lange in dem Metier).
    > Healthkit ist die Entwicklungsumgebung. Und derlei Apps müssen eine
    > Datensicherheitsstrategie nachweisen, sonst gelangen die nicht in den App
    > Store. Allerdings kann man getrost davon ausgehen, dass Krankenhäuser die
    > Apps nicht über den App Store verteilen, sondern übers Enterprise App
    > Deployment. Insofern ist das nicht riskanter als die übrigen Daten, die das
    > KH hat.
    Ist mir bekannt, bei den Apps würde ich auf jeden Fall einen höheren Maßstab ansetzen (was bei uns leider nicht geschieht). In den USA gibt es für Medizingeräte und -zubehör immer eine Zwangsprüfung durch die CDC (wäre evtl. einer der wenigen Vorteile von TTIP) - ein iPad mit medizinischer Analyse-Software im OP oder am Krankenbett wäre wohl immer ein medizinisches Diagnosegerät (bei Piloten hätte ich auch höhere Anforderungen an die iPad-Helfer = EMP-/EMV-Festigkeit zum Beispiel).

  4. Re: Dezidierte Geräte sind da besser als der Apple-Schrott

    Autor: Saftmixer 06.02.15 - 10:21

    > Zitat über Sterilisation:
    > Empfohlen wird die Dampfsterilisation bei 134°C
    > mit einer Haltezeit von mindestens 5 Minuten. Bei der Beladung
    > ist darauf zu achten, dass der gesättigte Dampf Zugang zu allen
    > äußeren und inneren Oberflächen des Medizinproduktes in der Ste-
    > rilgutverpackung hat.
    > Ich meine bei der Vorliebe der Ärzte für iPads sollte die Firma Apple mal
    > eine professionellere Schiene fahren (oder HP beauftragen was zu basteln -
    > die sind ja schon lange in dem Metier).


    Und weshalb sollte man ein iPad sterilisieren? Lies dein Zitat noch mal ordentlich und dann informier dich mal was in der Medizin alles sterilisiert werden muss. Kleiner Tipp: Ein Defibrilator ist auch nicht sterilisiert, würde das vermutlich auch nicht überstehen, ist aber mit Sicherheit kritischer in der Handhabung als ein iPad.. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  3. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11