Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Here Maps: Nokias Kartendienst…

Business Modell?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Business Modell?

    Autor: mb79 23.11.12 - 15:37

    Welchen Zweck verfolgt Nokia hier? "Here" nur auf Nokia-Telefonen kostenlos und auf anderen kostenpflichtig anzubieten macht doch als einziges Sinn. Früher waren die Offline-Navigationsfunktionen der Benefit für den Nokia-Handy-Käufer.

  2. Re: Business Modell?

    Autor: harrycaine 23.11.12 - 16:08

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Zweck verfolgt Nokia hier? "Here" nur auf Nokia-Telefonen kostenlos
    > und auf anderen kostenpflichtig anzubieten macht doch als einziges Sinn.
    > Früher waren die Offline-Navigationsfunktionen der Benefit für den
    > Nokia-Handy-Käufer.

    Gehe davon aus dass der Marktanteil der WP-Geräte nicht hoch genug ist als dass sich die Kosten decken lassen. Außerdem will man mit den Maps selber Geld verdienen und braucht Masse..und wer weiss wenn WP floppt, kann man sich auf Maps konzentrieren.

  3. Re: Business Modell?

    Autor: mb79 23.11.12 - 16:12

    Wenn Sie kein Geld nehmen, dann kann man auch kein Geld verdienen. Oder wird Werbung geschaltet?

  4. Re: Business Modell?

    Autor: michi5579 23.11.12 - 19:48

    Viele Nutzer erhöhen die Qualität der Karten , weil mehr Nutzer auch mehr Menschen bedeutet, die Fehler korrigieren. Und die Qualität der Karten wiederum ist Geld wert. Das ist langfristig zu sehen. Im Moment ist ja das Feature zum Fehlermelden in den meisten Ländern noch nicht freigeschalten.

  5. Re: Business Modell?

    Autor: Der Spatz 23.11.12 - 22:52

    Entwickler können sich die Kartendienste auf den Geräten ansehen, finden vielleicht gefallen dran - sagen sich aber "Das muss besser gehen" - und programmieren dann mit der Here-Maps-API und dem here-SDK eune bessere Anwendung.

    Damit die Sever antworten braucht das Programm einen Key, der ist vielleicht erstmal kostenlos mit x Antworten pro Monat free.

    Wird das Programm des Entwicklers ein Erfolg, kommt er in die Zwickmühle: Entweder seine Anwender bekommen mitten im Monat keine Antworten mehr (Weil die Freiantworten aufgebraucht sind) oder aber er (Der Entwickler) upgraded den Key den er verwendet hat zu einem Flatrate Key (ob nun pauschal x Euro im Monat oder pro verkaufte Anwendung x cent dürfte sich dann noch herausstellen).

    Problem: Die kostenlose here Demo-Anwendung darf dabei nicht zu gut sein, weil sonst ja keiner mehr interesse an einer verbesserten Funktionalität von anderen Anwendungen hätte.

    Alternativ:

    here Maps verwenden die "Billigkartendaten" - Alte Satelittenbilder (für die Nokia selber nichts zahlen muss, da frei nutzbar), Eingeschränkte "Grundnavikarten" und einen POI-Minimalsatz (der auch nichts kostet).
    Programmierer können ebenfalls diese "Billigdienst"-Daten verwenden (kostenlos) aber bei Bedarf auch die Lizenz für die "Premium Satelitenbilder", "Premium Vektordaten", "Premium Suchservice", "Premium POIs", Premium was weis ich erwerben die dann aber kosten.

  6. Re: Business Modell?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 24.11.12 - 23:58

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Sie kein Geld nehmen, dann kann man auch kein Geld verdienen. Oder
    > wird Werbung geschaltet?

    Via Points Of Interest, nehme ich an. Wenn man Cafés im Umkreis sucht, kann ja Starbucks dafür was abdrücken, mit einem bunten Logo, statt nur einem kleinen Pfeil dargestellt zu werden. So machen's IIRC jedenfalls einige andere Anbieter.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Ratbacher GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Chipping: Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips
    Chipping
    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

    Am 1. August ist Chipping-Party bei Three Square Market (32M). Das Unternehmen bietet allen Mitarbeitern an, sich einen Chip implantieren zu lassen, um Türen zu öffnen, sich am Rechner einzuloggen, in der Cafeteria einzukaufen und den Kopierer zu nutzen.

  2. Elektroautos: Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen
    Elektroautos
    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

    Bayern führt ein eigenes Förderprogramm für Ladesäulen ein, mit denen Elektrofahrzeuge abseits der eigenen Garage aufgeladen werden können. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) spricht von geplanten 7.000 Säulen.

  3. Elektrorennserie: Mercedes Benz steigt in die Formel E ein
    Elektrorennserie
    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

    Mercedes-Benz nimmt ab 2019 an den Rennen der Formel E teil. Mit Siegen soll die Leistungsfähigkeit im elektromobilen Bereich demonstriert werden. Auch Technologietransfer ist dabei wichtig.


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50