1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hintergrundaktualisierung…

9,5 Millionen Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9,5 Millionen Euro

    Autor: Golressy 26.07.20 - 08:44

    9,5 Mio und dann funktioniert sie nicht richtig.

    Ich frag mich echt was für Pfuscher die wohl entwickelt haben ...

    Kurz mal Googlen

    https://www.inside-digital.de/news/schockierende-zahlen-so-teuer-ist-die-corona-app/amp

    "So viel hat die Entwicklung der Corona-App gekostet

    Für die Programmierung der App war der deutsche Softwarekonzern SAP zuständig. Wie der Spiegel berichtet, hat die Regierung für die Entwicklung der Corona-App dem Konzern von Dietmar Hopp rund 9,5 Millionen Euro gezahlt. Hinzu kommen Umsatzsteuer und 2 Millionen Euro für die Wartung der Software in diesem und kommendem Jahr."


    Ach... SAP war es.

    Eine Gute Entscheidung.

    Ein Unternehmen, welches garantiert gute Erfahrung mit Tracking-Apps haben müsste!? ;-)


    Ich glaube echt, dass es die teuerste APP auf der Ganzen Welt war.

    Oder kennt jemand APPs, die vielleicht mehr gekostet haben könnten?

  2. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: SM 26.07.20 - 09:06

    Mich würden die 180 Milliarden Aufbauhilfe die man gerade für die Südländer beschlossen hat zu verschenken eher beunruhigen als solche Popelbeträge.

  3. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: tomatentee 26.07.20 - 10:10

    Was sind „Südländer“? Afrika und so? Das wäre das Geld gut angelegt, es wäre nötig, da mal nachhaltig beim Sufbau zu helfen (dann hättest du auch weniger Flüchtende hier).

    Nein, es geht um EU Länder...und da passt die EU schon auf, dass die kein Scheiß von kaufen.
    Das ist nicht „deine Eltern geben das Geld den Nachbarn und du bekommst deshalb kein neues Fahrrad zu Weihnachten“, sie geben es ihnen, unter der Bedingung damit in deinem Kaufmannsladen einzukaufen...

  4. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: arydon 26.07.20 - 13:21

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind „Südländer“? Afrika und so? Das wäre das Geld gut
    > angelegt, es wäre nötig, da mal nachhaltig beim Sufbau zu helfen (dann
    > hättest du auch weniger Flüchtende hier).
    >
    > Nein, es geht um EU Länder...und da passt die EU schon auf, dass die kein
    > Scheiß von kaufen.
    > Das ist nicht „deine Eltern geben das Geld den Nachbarn und du
    > bekommst deshalb kein neues Fahrrad zu Weihnachten“, sie geben es
    > ihnen, unter der Bedingung damit in deinem Kaufmannsladen einzukaufen...


    Das schlimmste was du machen kannst ist geld an Afrika zu schicken. Zum einen weil es sofort versickert, wie etwa wenn du versuchst Wasser mit einem Sieb aufzufangen, zum anderen weil das die Afrikaner dauerhaft in Armut hält, da es Abhängigkeiten schafft statt den Anreiz zu geben etwas aus dem Land zu machen

  5. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: AllDayPiano 26.07.20 - 14:56

    Südländer sind Länder südlich von uns... das Wort bezeichnet das hinreichend genau.

    Welche sind das? Ein Atlas hilft.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  6. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: LordGurke 26.07.20 - 15:00

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 9,5 Mio und dann funktioniert sie nicht richtig.
    >
    > Ich frag mich echt was für Pfuscher die wohl entwickelt haben ...

    Fast 1.000 ¤ für ein iPhone, und dann blockiert das Betriebssystem die Hintergrundaktualisierungen. Nur Pfuscher in Cupertino am Werk!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.20 15:00 durch LordGurke.

  7. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: torstenj 26.07.20 - 15:39

    Da fragt man sich wo die Millionen hin sind?? Das waren sicher nicht die Entwicklergehälter. Da kommen vielleicht noch 1% an. Und der Rest? Vielleicht waren die Entwickler aber auch unbezahlte Praktikanten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.20 15:39 durch torstenj.

  8. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: Mailerdeamon 26.07.20 - 19:28

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, es geht um EU Länder...und da passt die EU schon auf, dass die kein
    > Scheiß von kaufen.
    > Das ist nicht „deine Eltern geben das Geld den Nachbarn und du
    > bekommst deshalb kein neues Fahrrad zu Weihnachten“, sie geben es
    > ihnen, unter der Bedingung damit in deinem Kaufmannsladen einzukaufen...

    Jein, das heißt also das wir etwas produzieren und anderen dann Geld geben damit sie die durch uns produzierten Produkte in unserem Einkaufsladen kaufen?
    Also bezahlen wir uns faktisch selbst (+ Verluste die woanders hingehen versteht sich).

    Muss sagen das klingt tatsächlich nach Kinder-Kaumannsladen.
    So haben ich und meine Schwester auch immer Kaufmannsladen gespielt.
    Damit jemand was kaufen konnte musste der Kassierer erstmal in die eigene Kasse greifen und Geld an den Kunden vergeben, da der sonst kein Geld hatte um bei ihm einzukaufen - traurig das sowas was schon Kindern auffällt das es sinnbefreit ist in der echten Politik passiert.

  9. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: ibecf 26.07.20 - 21:42

    torstenj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da fragt man sich wo die Millionen hin sind?? Das waren sicher nicht die
    > Entwicklergehälter. Da kommen vielleicht noch 1% an. Und der Rest?
    > Vielleicht waren die Entwickler aber auch unbezahlte Praktikanten.

    Die Entwicklung ist nur ein Aspekt der kosten.

    Die Corona App wird auf allen Kanälen(TV, Radio,Print und Internet) intensiv beworben. So eine Medienkampagne kostet.

    Man leistet sich ein mehrsprachiges Call-Center mit 24h Erreichbarkeit und Mindestbesetzung , auch kein Schnäppchen.

    Man bindet alle Labore an und gibt ihnen dazu kostenlosen Support.

    Und das alles in musste in kurzer Zeit was sich wahrscheinlich nicht positiv auf die Preise ausgewirkt hat.

  10. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: ibecf 26.07.20 - 22:12

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind „Südländer“? Afrika und so? Das wäre das Geld gut
    > angelegt, es wäre nötig, da mal nachhaltig beim Sufbau zu helfen (dann
    > hättest du auch weniger Flüchtende hier).
    >
    > Nein, es geht um EU Länder...und da passt die EU schon auf, dass die kein
    > Scheiß von kaufen.
    > Das ist nicht „deine Eltern geben das Geld den Nachbarn und du
    > bekommst deshalb kein neues Fahrrad zu Weihnachten“, sie geben es
    > ihnen, unter der Bedingung damit in deinem Kaufmannsladen einzukaufen...

    Die EU passt schon auf, das ich nicht lache.

    Auf dem Papier sind Mittel dann korrekt verwendet worden, aber die Realität sieht dann anders aus. Projekte werden teuer gemacht um viele EU Mittel zu bekommen und dann billig gebaut, wenn überhaupt . Die Differenz dient der Förderung der Vetternwirtschaft und Korruption.

    Gerade bei Italien, Polen, Ungarn Bulgarien und Rumänien habe ich riesige Bauchschmerzen überhaupt 1 Cent dort hinzugeben. Italien lebt seit Jahren über ihre Verhältnisse.


    Der Rest sind im Grunde Schmarotzer und Gauner , die ich nie in die EU gelassen hätte.
    Das mag ein leicht rechte rassistische Sichtweise, sollte es gegen Forenregeln verstoßen tut es mir Leid, bitte aber nur den Abschnitt löschen

    Aber bin ich der ich einzige mir der Sichtweise?

  11. Re: 9,5 Millionen Euro

    Autor: elf 27.07.20 - 20:52

    Ja. Das klingt ziemlich großkotzert, wenn man bedenkt, dass der deutsche Wohlstand von der Autoindustrie abhängt. Ist die Mal abgehängt, fehlt den Deutschen die nötigen Arbeitsplätze und damit sinkt auch hier dann das BIP. Die aktuellen Schulden sinken dennoch nicht, womit der Schuldenstand Deutschlands in kürzester Zeit ohne Neuverdchuldung über 100 und dann schbell auf 200% ansteigen kann. Die Deutschen haben Italien und Spanien von Deutschland abhängig gemacht, also zieh nicht über deren Abhängigkeit her.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11