1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hintergrundaktualisierung…

Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: schap23 25.07.20 - 14:59

    Ist das Ganze überhaupt mal ernsthaft getestet worden oder war einfach nur die pünktliche Bereitstellung wichtig. Auch wenn Fehler in der Software von Apple oder Google liegen sollten, hätten die SAP und Telekom als App-Entwickler schon vorher auffallen müssen. Behoben werden die nicht, wenn niemand sie meldet. Und wenn die Bundesregierung verkünden würde, das Ausrollen der App verzögere sich, weil irgendwelche Entwickler der zugrundeliegende APIs nicht fertig würden, sollte das genügend Druck bewirken, daß ein kurzfristiges Update von Apple bzw. Google ausgeliefert würde.

    Also wurde nicht genug getestet? War man sich nicht sicher genug, daß die Schuld nicht doch bei der App liegt, so daß an die Probleme nicht an die große Glocke hängen wollte?

  2. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Hotohori 25.07.20 - 18:56

    Selbst wenn es jetzt Probleme damit gibt, sie ist da, sie kann verbessert werden und der praktische Einsatz hilft diese zu verbessern, denn aktuell brauchen wir die App eh nicht dringend, das kann sich aber im Herbst ändern, sollte eine zweite Welle kommen, dann muss wirklich zuverlässig funktionieren.

  3. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Hanyoelo 25.07.20 - 19:35

    Was gibt es denn zu verlieren wenn man die App mit Bugs ausliefert? Anstatt also weitere Millionen dazu verbraten um irgendwelche Bugs zu finden, was bei der Gerätevielfalt bei Android nur sehr schwer ist, kann man so den Endnutzer das testen übernehmen lassen.

  4. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: divStar 25.07.20 - 19:42

    Hanyoelo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was gibt es denn zu verlieren wenn man die App mit Bugs ausliefert? Anstatt
    > also weitere Millionen dazu verbraten um irgendwelche Bugs zu finden, was
    > bei der Gerätevielfalt bei Android nur sehr schwer ist, kann man so den
    > Endnutzer das testen übernehmen lassen.
    DAS nenne ich mal Qualitätsanspruch... solche Benutzer hat man überall gerne.

  5. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: coffeeshop-reloaded 25.07.20 - 20:02

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das Ganze überhaupt mal ernsthaft getestet worden
    >
    > Also wurde nicht genug getestet? War man sich nicht sicher genug, daß die
    > Schuld nicht doch bei der App liegt, so daß an die Probleme nicht an die
    > große Glocke hängen wollte?

    Schuld ist offenbar Apple, deren Funktion nicht funktioniert wie sie soll:

    "Die Entwickler haben Apple über die Lücken bei der Kontaktüberprüfung informiert, der iPhone-Hersteller habe den Fehler mittlerweile eingeräumt. Nach bisherigen Erkenntnissen befindet sich im Betriebssystem iOS ein Bug. Dort ist ein sogenannter Scheduler einprogrammiert, der dafür sorgt, dass die Corona-Warn-App im Hintergrund die Daten einmal täglich vom Server holt."

    Getestet wurde mit Sicherheit vorher. Will sich doch niemand absichtlich blamieren, wenn 2 DAX-Unternehmen für die Entwicklung verantwortlich zeigen.

  6. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: fuzzy 25.07.20 - 20:22

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wurde nicht genug getestet?

    Ja...? Das ging doch vorher durch die Medien, dass aus diversen Gründen eine weitere Verschiebung der Veröffentlichung angebracht gewesen wäre. Wurde nicht gemacht.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  7. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: ibecf 25.07.20 - 20:28

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hanyoelo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was gibt es denn zu verlieren wenn man die App mit Bugs ausliefert?
    > Anstatt
    > > also weitere Millionen dazu verbraten um irgendwelche Bugs zu finden,
    > was
    > > bei der Gerätevielfalt bei Android nur sehr schwer ist, kann man so den
    > > Endnutzer das testen übernehmen lassen.
    > DAS nenne ich mal Qualitätsanspruch... solche Benutzer hat man überall
    > gerne.



    Mann muss immer abwägen, weil man kann auch am zu hohen Qualitätsanspruch scheitern. Weil jeden Bug wird man nicht finden, egal mit welchen Test.

    Irgendwann muss man liefern und der Zeitpunkt war gut,da außerhalb der Saison für Atemwegserkrankungen.

    So kann man aus Rückmeldungen von Kunden noch nachbessern und zwar außerhalb der Saison.

  8. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: nightmar17 25.07.20 - 20:54

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das Ganze überhaupt mal ernsthaft getestet worden oder war einfach nur
    > die pünktliche Bereitstellung wichtig. Auch wenn Fehler in der Software von
    > Apple oder Google liegen sollten, hätten die SAP und Telekom als
    > App-Entwickler schon vorher auffallen müssen. Behoben werden die nicht,
    > wenn niemand sie meldet. Und wenn die Bundesregierung verkünden würde, das
    > Ausrollen der App verzögere sich, weil irgendwelche Entwickler der
    > zugrundeliegende APIs nicht fertig würden, sollte das genügend Druck
    > bewirken, daß ein kurzfristiges Update von Apple bzw. Google ausgeliefert
    > würde.
    >
    > Also wurde nicht genug getestet? War man sich nicht sicher genug, daß die
    > Schuld nicht doch bei der App liegt, so daß an die Probleme nicht an die
    > große Glocke hängen wollte?

    Was erwartest du denn für Tests, bei diesem Mini Budget.

  9. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: coffeeshop-reloaded 25.07.20 - 21:00

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Irgendwann muss man liefern und der Zeitpunkt war gut,da außerhalb der
    > Saison für Atemwegserkrankungen.
    >
    > So kann man aus Rückmeldungen von Kunden noch nachbessern und zwar
    > außerhalb der Saison.

    Es gibt eine Saison für Corona? Als Saison habe ich mal anders kenngelernt. Ist aber ein anderes Thema.

  10. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: richtchri 25.07.20 - 21:18

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist das Ganze überhaupt mal ernsthaft getestet worden oder war einfach
    > nur
    > > die pünktliche Bereitstellung wichtig. Auch wenn Fehler in der Software
    > von
    > > Apple oder Google liegen sollten, hätten die SAP und Telekom als
    > > App-Entwickler schon vorher auffallen müssen. Behoben werden die nicht,
    > > wenn niemand sie meldet. Und wenn die Bundesregierung verkünden würde,
    > das
    > > Ausrollen der App verzögere sich, weil irgendwelche Entwickler der
    > > zugrundeliegende APIs nicht fertig würden, sollte das genügend Druck
    > > bewirken, daß ein kurzfristiges Update von Apple bzw. Google
    > ausgeliefert
    > > würde.
    > >
    > > Also wurde nicht genug getestet? War man sich nicht sicher genug, daß
    > die
    > > Schuld nicht doch bei der App liegt, so daß an die Probleme nicht an die
    > > große Glocke hängen wollte?
    >
    > Was erwartest du denn für Tests, bei diesem Mini Budget.

    Eben. Das Budget hätte doch gerade mal so für die Entwicklungskosten in Norwegen, Schweiz, Österreich und Spanien zusammen gereicht. Ich mein auch wenn im Durchschnitt die anderen Länder nur 2 Millionen Euro benötigt haben, so hat Deutschland doch viel mehr Menschen

    %]

  11. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: twothe 25.07.20 - 23:03

    Der Quellcode der App lag wochenlang offen, tausende Experten haben da drüber geguckt und auch keinen Fehler gefunden. Das sollte man im Hinterkopf behalten bevor man lästert.

  12. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: woolf 25.07.20 - 23:09

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Quellcode der App lag wochenlang offen, tausende Experten haben da
    > drüber geguckt und auch keinen Fehler gefunden. Das sollte man im
    > Hinterkopf behalten bevor man lästert.

    Aber sonst könnten doch die ganzen Forums-Pistoleros hier nicht den dicken markieren...

  13. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Elch0815 26.07.20 - 00:45

    woolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sonst könnten doch die ganzen Forums-Pistoleros hier nicht den dicken
    > markieren...

    Hier sind doch nur Menschen, die ausschließlich fehlerlose Software schreiben... oder? ODER?

  14. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Sharra 26.07.20 - 01:03

    Die App ist sowieso viel zu gering verbreitet, um von echtem Nutzen zu sein. Aber so hat man wenigstens einen Praxistest, und kann die Fehler evtl. ausbügeln, bevor sie wirklich nötig wird.
    Derzeit ist das Ding sowieso recht sinnfrei. Aber es ist gut, wenn sie dann da ist, und läuft, wenn wir sie denn brauchen sollten.

  15. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Moridin 26.07.20 - 06:29

    Die aktuelle Situation wurde ohne App erreicht.

    Wozu wird die App jetzt genau benötigt???

  16. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: M.P. 26.07.20 - 09:34

    die aktuelle Situation ist, dass es immer noch Einschränkungen gibt. Wenn die App dazu führt, dass die Infektionszahlen noch weiter fallen, kann man ggfs. weitere Einschränkungen wegfallen lassen...

    Auf der anderen Seite kann die App natürlich eine Nachlässigkeit hervorrufen. Wenn Leute dichtgedrängt ohne Mundschutz in der U-Bahn stehen und im Chor singen "Wir haben doch die App" ist das bestimmt nicht hilfreich ...

  17. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Niaxa 26.07.20 - 09:38

    Glaubst doch selber nicht, dass die App daran was ändern wird. Bei 6000 Fällen braucht es kaum noch Einschränkungen. Wenn da dennoch nicht gelockert wird, dann wird es auch bei 0 Infizierten keine Lockerung geben, weil man sich immer noch in die Hosen machen wird vor denen, die es einfach nicht wissen und keine Symptome zeigen. Und da hilft die App einfach mal gar nix.

  18. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: tomatentee 26.07.20 - 10:13

    Eine App, die gegen eine Aktie Pandemie helfen soll ist tatsächlich einer der seltenen Fälle, wo „Ship fast“ wichtiger ist als die Qualität...
    Selbst wenn die App nur ein Zehntel der Zeit funktioniert kann die ja trotzdem helfen...

  19. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: Deff-Zero 26.07.20 - 10:43

    In diesem speziellen Fall hat er aber Recht. In erster Linie ging es darum, möglichst schnell eine App auszuliefern, die das Senden der Keys aktiviert. Selbst wenn die App noch nicht auf Matches testen kann, weil z.B. der Server noch nicht steht, würden schon Daten gesammelt.

  20. Re: Auch wenn Dritthersteller schuld ist, ist die Anwendung nicht fertig

    Autor: M.P. 26.07.20 - 11:10

    Hier in Dortmund liegt ein vergleichsweiser Hotspot - da gibt es bei 600 000 Einwohnern regelmäßig Phasen mit zwischen 10 und 20 Neuinfektionen täglich.
    Aktuell Infizierte gibt es in Dortmund ca 100.

    6000 / 80 Mio = 1 / 13300
    100/600000 = 1/6000 => gut doppelt so hohe Dichte ...

    https://geoweb1.digistadtdo.de/doris_gdi/corona/dortmund.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Hays AG, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht