1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hintergrundaktualisierung…

Erst mal Apple die Schuld geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst mal Apple die Schuld geben.

    Autor: deus-ex 26.07.20 - 21:48

    Macht sich immer gut. Keiner zweifelt dran und wenn dann, wie in diesem Fall, es doch nicht so ist, dann ists auch egal.

    Mal ganz ehrlich. Wie kommt man darauf das Apple schuld sein soll.
    Die Andoid Version hat das Problem auch und tausende iOS Apps haben kein Problem mir Hintergrund Aktualusierung.

  2. Re: Erst mal Apple die Schuld geben.

    Autor: Peter V. 27.07.20 - 03:54

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht sich immer gut. Keiner zweifelt dran und wenn dann, wie in diesem
    > Fall, es doch nicht so ist, dann ists auch egal.
    >
    > Mal ganz ehrlich. Wie kommt man darauf das Apple schuld sein soll.
    > Die Andoid Version hat das Problem auch und tausende iOS Apps haben kein
    > Problem mir Hintergrund Aktualusierung.
    Du hast dich also nicht mit der Materie beschäftigt? Apple hat das Problem wohl sogar bestätigt, man hat es erstmal mit einem Workaround in der App gefixed. Bei Android ist es ein anderes Problem, hier laufen Energiesparrichtlinien einiger Hersteller Amok und ignorieren unter anderem die entsprechenden Einstellungen.

  3. Re: Erst mal Apple die Schuld geben.

    Autor: n0x30n 27.07.20 - 12:32

    Trotzdem gehört es zur Aufgabe eine Software-Entwicklers seine Software auch zu testen und solche Fehler möglichst auch vorher schon zu finden. Einfach so die Hände reinwaschen können die sich auch nicht.

  4. Re: Erst mal Apple die Schuld geben.

    Autor: elf 27.07.20 - 19:04

    Man sollte sich aber auch auf die API des Herstellers verlassen dürfen. Denn bis zur Vetöffentlichung war das Framrwork eine Blackbof, bei der man nicht so ohne weiteres alle Eventualitäten findet, unter der die API ein Problel hat.
    Ich muss oft nachträglich Workarounds bauen, weil eine benutzte Schnittstelle nicht immer wie erwartet funktioniert? Insbesondere wenn das Lastmuster beim Kunden anders ist als in der Testumgebung, wi andere Fehler zum Vorschein kommen.

  5. Re: Erst mal Apple die Schuld geben.

    Autor: Peter V. 28.07.20 - 06:52

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem gehört es zur Aufgabe eine Software-Entwicklers seine Software
    > auch zu testen und solche Fehler möglichst auch vorher schon zu finden.
    > Einfach so die Hände reinwaschen können die sich auch nicht.
    Du arbeitest also schonmal nicht als Softwareentwickler.

  6. Re: Erst mal Apple die Schuld geben.

    Autor: Neek05 28.07.20 - 10:21

    Das ist natürlich keine tolle Nachricht, aber generell finde ich diese Schuldzuweisungen immer schwierig. Natürlich hätte es jemand besser machen können, es eher sehen oder Bescheid geben können. Aber man muss sich ja auch überlegen unter welchem Druck das entstanden ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

  1. VATM Virtuell: Streit um Einjahresverträge im Mobilfunk eskaliert
    VATM Virtuell
    Streit um Einjahresverträge im Mobilfunk eskaliert

    Eine Staatssekretärin legt den Streit um kürzere Verträge innerhalb der Bundesregierung offen. Der VATM will daran festhalten, dass die Kunden jedes Jahr ein neues Handy bekommen, mit langen Vertragslaufzeiten.

  2. Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz
    Quartalszahlen
    AMD macht Rekordumsatz

    Die CPU-Sparte zieht weiter an und die Next-Gen-Konsolen machen sich bemerkbar, einzig das Grafikkartengeschäft schwächelt - noch.

  3. Bundesverkehrsministerium: Regierung könnte Satelliteninternet fördern
    Bundesverkehrsministerium
    Regierung könnte Satelliteninternet fördern

    Um in weißen Flecken wenigstens eine Grundversorgung zu bieten, überlegt die Bundesregierung eine Förderung von Satelliteninternet.


  1. 19:08

  2. 18:43

  3. 18:15

  4. 17:45

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:39