1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Agropad: Papierstreifen und…

Und wie soll das Funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie soll das Funktionieren?

    Autor: KlugKacka 10.09.18 - 18:54

    Da lernt eine Maschine aus dem Nichts?

    Wenn im Wasser 0.05% Schefelkacke gefunden wurde, braucht es keine KI oder ähnliche irgendwas um das auszuwerten.

    Oder überseh ich etwas Bahnbrechendes?

  2. Re: Und wie soll das Funktionieren?

    Autor: 486dx4-160 10.09.18 - 21:19

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da lernt eine Maschine aus dem Nichts?
    >
    > Wenn im Wasser 0.05% Schefelkacke gefunden wurde, braucht es keine KI oder
    > ähnliche irgendwas um das auszuwerten.
    >
    > Oder überseh ich etwas Bahnbrechendes?

    "Künstliche Intelligenz" wird seit kurzem nicht nur für maschinelles Lernen, neuronale Netze usw. verwendet. Unter "künstliche Intelligenz" fallen heute sämtliche Problemlösungen, für die ein Computer "denken", also rechnen muss.
    "Künstliche Intelligenz" klingt halt besser als "Algorithmus", und suggeriert überbordende Komplexität, die ausschließlich in Rechenzentren eines Konzerns und niemals nicht auf einem Rechner des Kunden bewältigt werden kann. So kann man dem Kunden ein Produkt verkaufen, und dann anderen Kunden die gesammelten und aufbereiteten Daten der Kunden.

  3. Re: Und wie soll das Funktionieren?

    Autor: goggi 10.09.18 - 22:56

    Also 1. heißt es nich KI, sondern Maschine Learning. Der Bulkshitbingo Begriff klingt aber einfach besser. :D
    und 2. wird das nix weiter sein als Farbmuster zu erkennen. Bei verschiedenfarbigen Punkten halte ich ML persönlich für überzogen, aber es ist nunmal ne Option und das kann jeder zuhause selber bauen. (Tensorflow->Image Recognition)
    und 3. ist es IBM die mal wieder einen auf dicken Macker machen ( wie bei Watson) und am Ende isses vielleicht nur halbgarer Marketing Mist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. über vietenplus, Rheinland
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55