1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Dif: Eine Million Bilder für…

Nicht innovativ sondern ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht innovativ sondern ...

    Autor: m.a. 02.02.19 - 19:11

    Problem 1:
    Man darf sich selbst darum kümmern, ob die Bilder, die die URL-LISTE (etwas anderes gibt's da nicht!) zu den Flickr-Bildchen zu NUTZBAREN Bildern führt oder nicht. Das heißt, man hat nicht weniger Arbeit, als wenn man von Yandex oder einer anderen Suchmaschine eine Bildersuche mit passenden Parametern abschickt und die Bilder automatisiert herunterlädt.
    Kein Vorteil, keine Innovation.

    Problem 2:
    Die Bilder sollen angeblich annotiert und gelabelt sein. Laut IBM-Paper bestehen die Annotationen aber nur aus nicht geprüften DLIB-Ergebnissen. Das heißt, man bekommt nicht bessere Daten, als wenn man selbst DLIB über oben heruntergeladene Bildermenge laufen lässt. Da DLIB lediglich für Spielzeuge und FartFone-Anwendungen ausreichende Genauigkeit liefert (OK, immerhin benutzt IBM ein "Faster" Neuronales Netz für die Gesichts-Crops, nicht DLIB's unbrauchbare Routinen), ist es unmöglich, mit diesem Datensatz BESSERE Ergebnisse zu bekommen - und dann kann man auch gleich bei DLIB bleiben.

    Problem 3:
    Aus dem vorigen Punkt ergibt sich, dass vorhandene Probleme "zementiert" werden, wenn keine genaueren und vor allem keine manuell geprüften/qualitätsgesicherten Modelle für Trainings eingesetzt werden. Statt Datenverbesserung zu ermöglichen, wird (gegebenenfalls durch Übertraining) möglicherweise die Qualität sogar reduziert.

    Der einzige "Vorteil" aus diesem Projekt, soweit ich das erkenne, ist, dass man ÜBERHAUPT eine Bildersammlung hat, wenn man nicht die einschlägig bekannten (und ebenfalls annotierten) Sammlungen verwenden will. Man hat MÖGLICHERWEISE bessere Auflösungen - wenn man aber mit der minimierten Genauigkeit von DLIB arbeitet, kommt man unterm Strich nicht besser weg, als wenn man die paar Stunden Rechnen selbst investiert.

    Was INNOVATIV gewesen wäre, wäre eine Datenbank mit Bildern, die MANUELL und GENAU annotiert worden sind. Nicht von Amazon Mechanical Turk, sondern von Leuten, die wissen, was sie tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.19 19:13 durch m.a..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05