Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Smartphone als Suchmaschine…

Welcher Laden macht da freiwillig mit?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Der mit dem Blubb 03.07.12 - 09:51

    Will der Händler, dass seine Kunden nur noch von Produkt A zu Produkt B und zur Kasse laufen, anstatt durch die Regale zu schlendern und ggf. noch Produkt C und D mitzunehmen?

  2. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.07.12 - 09:55

    Die Frage ist halt, ob der Vorteil, den der Laden durch die Optimierung der Produktpalette auf die Kundenwünsche hat, gegenüber diesem Nachteil nicht vielleicht sogar überwiegt. Die Interessen sind ja doch recht verschieden, haben aber vielleicht ungeahnt große Schnittmengen. Wenn der Laden jetzt also nur noch Sachen anbieten kann, die relativ sicher gut verkauft werden können, ist es unter Umständen gar nicht mehr so wichtig, ob ein einzelner Kunde wirklich zu Spontankäufen verleitet werden kann. Abgesehen davon kann der Kunde ja trotzdem weiterhin manipuliert werden, er muss dazu halt nur hin und wieder vom Blick auf sein Smartphone abgelenkt werden.

  3. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: nicoledos 03.07.12 - 11:07

    Seit wann orientiert sich die Produktpalette am Kunden? Bisher zielt die eher auf Gewinnmaximierung ab.

  4. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 03.07.12 - 12:31

    Man sollte vielleicht kurz darüber nachdenken, woher die Gewinne kommen.

    Wenn ich dem (informierten) Kunden Produkte hinstelle, die er einfach nicht haben will, schmeiße ich einen großen Teil nachher weg. Wie auf diese Art Gewinn entsteht, musst du mir mal erklären.

  5. Re: Welcher Laden macht da freiwillig mit?

    Autor: matok 03.07.12 - 17:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich dem (informierten) Kunden Produkte hinstelle, die er einfach nicht
    > haben will, schmeiße ich einen großen Teil nachher weg. Wie auf diese Art
    > Gewinn entsteht, musst du mir mal erklären.

    Wir reden aber von Supermärkten und nicht von Spezialgeschäften. Die Kundenwünsche in einem Supermarkt sind viel zu vielfältig für ein hochspezialisiertes Warenangebot. Desweiteren kann der Supermarkt nie die tatsächlich benötigten Mengen vorhersagen. Deshalb bietet er eine breite Palette an und will davon natürlich möglichst viel verkaufen, also auch Sachen, die die Kunden vorher nicht kannten, nicht wollten oder eigentlich nicht brauchten.
    Das Wegschmeißen ist nicht so tragisch, da die meisten schnell verderblichen Waren einen schnellen Durchsatz haben und kaum Trends unterliegen. Es ist selten, dass die Menschen spontan bei dieses Schnelldrehern zugreifen, weshalb die auch ganz hinten stehen. Auf dem Weg dorthin oder auf dem Weg zur Kasse machst du die Spontankäufe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. über Solzer Personalberatung, Raum Rottweil, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Falscher Schulz-Tweet: Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News
    Falscher Schulz-Tweet
    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

    Im Gesetz gegen Hasskommentare warnte die Koalition vor der Gefahr durch strafbare Falschnachrichten. Nun liefert die bayerische Junge Union selbst ein Beispiel.

  2. BiCS3 X4: WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip
    BiCS3 X4
    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

    Vier statt drei Bit je Zelle: Der BiCS3 X4 genannte Flash-Speicher von Western Digital kommt so auf hohe 768 GBit. Vorerst wird der Hersteller aber nur Prototypen präsentieren.

  3. ARM Trustzone: Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme
    ARM Trustzone
    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

    Die Umsetzung von ARMs Trustzone in den meisten Qualcomm- und in fast allen Exynos-Chips ist extrem mangelhaft und teilweise unrettbar kaputt, schreibt ein Google-Forscher. Angreifer können darüber die Android-Verschlüsselung knacken, biometrische Daten stehlen oder Vollzugriff auf das Gerät erlangen.


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12