1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideas for Word: Machine Learning…

Umkehrbar?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umkehrbar?

    Autor: Oktavian 07.05.19 - 07:36

    Geht das auch umgekehrt? Kann das System aus einem durgegenderten, geglätteten, politisch korrekten, mit Synonymen verunstalteten Geschwurbel auch wieder etwas lesbares machen? Kauf ich.

  2. Re: Umkehrbar?

    Autor: Eve666 07.05.19 - 08:04

    Also aus technischer Sicht geht das durchaus.

    Finde ich aber zu kurz gedacht... man sollte einfach beim Öffnen des Dokumentes angeben, ob man m/w oder x ist und bekommt dann die individuelle Fassung . Das wäre nicht nur viel leichter lesbar sondern auch viel persönlicher.

  3. Re: Umkehrbar?

    Autor: Ockermonn 07.05.19 - 08:27

    Eve666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also aus technischer Sicht geht das durchaus.
    >
    > Finde ich aber zu kurz gedacht... man sollte einfach beim Öffnen des
    > Dokumentes angeben, ob man m/w oder x ist und bekommt dann die
    > individuelle Fassung . Das wäre nicht nur viel leichter lesbar sondern auch
    > viel persönlicher.

    Es geht dabei ja nicht nur um die eigene Anrede, sondern um die Bezeichnung von dritten, das liese sich durch sowas leider nicht vermeiden.

    Neben dem generischen Maskulinum, gibt es da ja eine Menge (teils unleserlicher) Möglichkeiten:
    - "Die Anzahl der Bären in Nordamerika ist die letzten Jahre kontinuierlich gesunken."
    - "Die Anzahl der Bären und Bärinnen [...]"
    - "Die Anzahl der BärInnen [...]"
    - "Die Anzahl der Bär*innen [...]"
    - [...]

    Und das als ganz einfacher Satz ohne Verschachtelung und gleichzeitigem der*die/dessen o.ä.

  4. Re: Umkehrbar?

    Autor: NativesAlter 07.05.19 - 08:33

    Eve666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also aus technischer Sicht geht das durchaus.
    >
    > Finde ich aber zu kurz gedacht... man sollte einfach beim Öffnen des
    > Dokumentes angeben, ob man m/w oder x ist und bekommt dann die
    > individuelle Fassung . Das wäre nicht nur viel leichter lesbar sondern auch
    > viel persönlicher.

    Warum so kompliziert? Einfach ohne Werbeblocker durch das WWW surfen, und schon wird M/W/D beim login von office-online automatisch vorgegeben. ;)

  5. Re: Umkehrbar?

    Autor: Oktavian 07.05.19 - 08:36

    > Neben dem generischen Maskulinum, gibt es da ja eine Menge (teils
    > unleserlicher) Möglichkeiten:
    > - "Die Anzahl der Bären in Nordamerika ist die letzten Jahre kontinuierlich
    > gesunken."
    > - "Die Anzahl der Bären und Bärinnen [...]"
    > - "Die Anzahl der BärInnen [...]"
    > - "Die Anzahl der Bär*innen [...]"
    > - [...]

    Du gehst in deinen Beispielen aber immer von nur zwei Geschlechtern aus. Das ist viel zu kurz gegriffen.

    Bärende Individuen mögen sich auch keinem der beiden vollständig oder auch nur in Teilen zugehörig fühlen oder sich vielleicht ganz oder teilweise oder zeitweise einen ganz anderen Geschlecht.

    Da aber ja Geschlechter eh nur ein soziales Konstrukt sind, ist die Tiefe der Diskussion irgendwie merkwürdig.

  6. Re: Umkehrbar?

    Autor: Test_The_Rest 07.05.19 - 08:59

    Oktavian schrieb:

    > Da aber ja Geschlechter eh nur ein soziales Konstrukt sind, ist die Tiefe
    > der Diskussion irgendwie merkwürdig.

    Das ist Ironie, oder?

  7. Re: Umkehrbar?

    Autor: Oktavian 07.05.19 - 09:03

    > > Da aber ja Geschlechter eh nur ein soziales Konstrukt sind, ist die
    > Tiefe
    > > der Diskussion irgendwie merkwürdig.
    >
    > Das ist Ironie, oder?

    Sarkasmus, vielleicht auch Zynismus.

  8. Re: Umkehrbar?

    Autor: Peter Später 07.05.19 - 10:25

    Ockermonn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eve666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also aus technischer Sicht geht das durchaus.
    > >
    > > Finde ich aber zu kurz gedacht... man sollte einfach beim Öffnen des
    > > Dokumentes angeben, ob man m/w oder x ist und bekommt dann die
    > > individuelle Fassung . Das wäre nicht nur viel leichter lesbar sondern
    > auch
    > > viel persönlicher.
    >
    > Es geht dabei ja nicht nur um die eigene Anrede, sondern um die Bezeichnung
    > von dritten, das liese sich durch sowas leider nicht vermeiden.
    >
    > Neben dem generischen Maskulinum, gibt es da ja eine Menge (teils
    > unleserlicher) Möglichkeiten:
    > - "Die Anzahl der Bären in Nordamerika ist die letzten Jahre kontinuierlich
    > gesunken."
    > - "Die Anzahl der Bären und Bärinnen [...]"
    > - "Die Anzahl der BärInnen [...]"
    > - "Die Anzahl der Bär*innen [...]"
    > - [...]
    >
    > Und das als ganz einfacher Satz ohne Verschachtelung und gleichzeitigem
    > der*die/dessen o.ä.

    Joooo, das geht raus an alle Krankenschwestern und Krankenschwesterinnen!

  9. Re: Umkehrbar?

    Autor: CruZer 07.05.19 - 10:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Da aber ja Geschlechter eh nur ein soziales Konstrukt sind, ist die
    > > Tiefe
    > > > der Diskussion irgendwie merkwürdig.
    > >
    > > Das ist Ironie, oder?
    >
    > Sarkasmus, vielleicht auch Zynismus.

    Realismus, definitiv!

    "Ziel war es ein gerät zu bauen auf dem eben KEIN WhatsApp läuft...also sowas wie'n toaster."
    (Prinzeumel, golem.de, 30.12.18 - 21:15)

  10. Re: Umkehrbar?

    Autor: Oktavian 07.05.19 - 11:10

    > Realismus, definitiv!

    Die einen nennen es Kulturpessimusmus, die anderen einfach Realismus.

    Oder: Was hat der Pessimist dem Optimisten voraus? Erfahrung.

  11. Re: Umkehrbar?

    Autor: Oktavian 07.05.19 - 11:12

    > Joooo, das geht raus an alle Krankenschwestern und Krankenschwesterinnen!

    Gibt es eigentlich auch Krankenbrüder?

    Oder heißt das in modern nicht Krankenpflegende?

  12. Re: Umkehrbar?

    Autor: FreiGeistler 10.05.19 - 07:37

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Joooo, das geht raus an alle Krankenschwestern und
    > Krankenschwesterinnen!
    >
    > Gibt es eigentlich auch Krankenbrüder?
    >
    > Oder heißt das in modern nicht Krankenpflegende?

    Bei uns heisst das Spitex (soll keine Werbung sein).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Simovative GmbH, München
  3. Helios Universitätsklinikum Wuppertal GmbH, Wuppertal
  4. cadooz rewards GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme