1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Imagen Tech: KI-System…

Wunderbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wunderbar

    Autor: truuba 28.05.18 - 11:32

    Dann kann in Zukunft kein Artz mehr selbst bestimmen ob der Knochen gebrochen ist oder nicht, da man das Wissen ja nicht mehr braucht...

  2. Re: Wunderbar

    Autor: Dino13 28.05.18 - 11:39

    Ich finde auch das die Ärzte endlich aufhören sollten Hilfsmittel zu verwenden und endlich wieder nur mit Ihren Armen arbeiten sollten. Alles andere ist unnötig und macht die Ärzte dümmer.
    Z.B. Wer braucht schon ein Stethoskop wenn man auch einfach seine Ohren trainieren kann.

  3. Re: Wunderbar

    Autor: Eheran 28.05.18 - 11:42

    Die Ärzte müssen heute auch keine Analytik mehr nach dem DAB betreiben. Sie lernen es aber noch.
    Und natürlich ist das auch besser so: Die Analytik machen darauf spezialisierte und der Arzt hat mehr Zeit für das, was er eig. machen soll: Probleme und ggf. auch deren Ursachen erkennen und behandeln, also eine unglaubliche Vielzahl an Krankheitsbildern korrekt einordnen. Für tiefgreifendere Probleme gibt es dann die jeweiligen Spezialisten, an die verwiesen wird. Ich hoffe, dass auch bei der Anamnese mal eine kluge Datenbank mithelfen wird, statt dass der Arzt 1'000'000 Krankheiten und deren Erscheinungsbilder usw. kennen soll und auch immer auf dem aktuellen Stand halten soll.

  4. Re: Wunderbar

    Autor: seebra 28.05.18 - 11:46

    truuba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann in Zukunft kein Artz mehr selbst bestimmen ob der Knochen
    > gebrochen ist oder nicht, da man das Wissen ja nicht mehr braucht...

    Genau, somit ist das gesamte Medizinstudium hinfällig und man kann Teilzeitkräfte aus dem Supermarkt für allfällige Diagnosen heranziehen und dafür die Verantwortung übergeben.
    Die Versicherungen akzeptieren sicherlich deratige Vorgehensweisen...
    "Sarkasmus ende"

    Ich befürworte maschinell unterstütztes Auswerten von Röntgen und MRT-aufnahmen, das menschlich Auge kann leider viel weniger auf den Bildern erkennen als eine darauf trainierte KI mit Millionen von ähnlich Fallen im Speicher. Eine Hilfestellung ist zu befürworten. Wäre nicht das 1. Mal das ein Arzt auf den Röntgenbildern eine kleine Fraktur übersieht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 11:46 durch seebra.

  5. Re: Wunderbar

    Autor: Eheran 28.05.18 - 11:46

    >Entwickelt wurde das Stethoskop im Jahre 1816 von René Laënnec in Frankreich. Da er nicht, wie damals üblich, sein Ohr direkt auf die Brust einer jungen Patientin legen wollte

    Was denkst du, wie sehr die anderen Ärzte das wohl "gehasst" haben? ;)

  6. Re: Wunderbar

    Autor: daydreamer42 28.05.18 - 12:06

    truuba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann in Zukunft kein Artz mehr selbst bestimmen ob der Knochen
    > gebrochen ist oder nicht, da man das Wissen ja nicht mehr braucht...

    Allein in meiner Familie gab es zwei nicht diagnostizierte und anschließend schlecht verheilte Knochenbrüche. Sowas bedeutet Schmerzen für das ganze Leben. Auf solche medizinischen Glanzleistungen kann man auch gut verzichten, wenn es ein Gerät gibt, das die Diagnose verbessert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d) Bereich Produktentwicklung, Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim, Fürth
  2. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  3. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  3. 9,17


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

  1. The Medium im Test Nur mittel gruselig

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

  1. Streaming Netflix beschließt Partnerschaft mit Steven Spielberg
  2. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  3. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Förderung von E-Autos und Hybriden Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?