1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infektionsketten: Corona-Warn…

Funktioniert technisch trotzdem nicht

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: tritratrulala 16.06.20 - 13:02

    Ich hatte zuletzt dargestellt, dass die ganze Sache technisch nicht funktioniert [1] und dafür teilweise Schelte kassiert. Mit etwas Erfahrung mit der Technik ist das aber offensichtlich.

    Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass es tatsächlich eine Studie gibt, die meine Vorhersagen stützt und bestätigt [2]. Die Studie nutzt hierbei hauptsächlich zwei Geräte, was wiederum eigentlich ideal ist, da zwischen Handymodellen und auch individuellen Geräten noch einmal erhebliche Varianzen in den Sende- und Empfangscharakteristika existieren. In der Praxis kann man also deutlich schlechtere Ergebnisse erwarten.

    Also dann - bin gespannt auf die ersten deutschen Studien, die dann wie erwartet zum Schluss kommen, dass das alles im Prinzip umsonst war und schlimmstenfalls sogar schädlich.

    [1] https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/bundesregierung-corona-app-soll-am-dienstag-starten/gut-gemeint-aber-leider-prinzipbedingt-nutzlos/135614,5679087,5679087,read.html

    [2] https://www.scss.tcd.ie/Doug.Leith/pubs/bluetooth_rssi_study.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.20 13:08 durch tritratrulala.

  2. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: wurstfett 16.06.20 - 13:41

    Wo steht denn da das das nicht funktionieren soll und wozu braucht man da Studien?
    Bluetoothbeacons auffinden funktioniert dazu brauche ich keine Studie. Das es nicht immer funktioniert ist auch jedem klar der bluetooth schon mal benutzt hat. auch dass es manchmal erstaunlich gut funktioniert also durch wände usw dürfte jedem klar sein. aber alles das führt halt nicht dazu dass das ganze technisch nicht funktioniert.
    Es muss nicht jeder Kontakt perfekt getrackt werden. es geht einfach darum statistisch besser zu tracken als alleine durch das Erinnerungsvermögen der infizierten die die kontakte der letzten 2 wochen auflisten sollen. Wenn sie im Bus neben jemandem im bluetoothreichweite gesessen haben besteht eine erhöhte chance dass die app das mitbekommen hat. beim manuellen erfassen ist die Wahrscheinlichkeit gleich 0 dass der infizierte die adresse des fahrgastes neben ihm hat. mehr muss die app nicht erbringen.

  3. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: HammerTime 16.06.20 - 14:12

    Nur weil die RSSI nicht direkt mit der Entfernung korreliert, ist die App noch lange nicht untauglich.

    Es wird ja schließlich darauf hinauslaufen, dass es den Alarm nicht bei einem einmaligen Empfang gibt, sondern erst bei einem entsprechend überschrittenen Threshold (längere Zeitdauer).

    Es ist auch nicht schlimm, wenn es mal ein False Positive gibt. Das schlimmste ist für den "Betroffenen", dass er sich 1-2 Wochen überlegen sollte lieber zuhause zubleiben.

  4. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.20 - 14:20

    > Es ist auch nicht schlimm, wenn es mal ein False Positive gibt. Das
    > schlimmste ist für den "Betroffenen", dass er sich 1-2 Wochen überlegen
    > sollte lieber zuhause zubleiben.

    Also sollten deiner Meinung nach abhängig Beschäftigte die App besser nicht nutzen?

  5. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: Gole-mAndI 16.06.20 - 14:22

    HammerTime schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist auch nicht schlimm, wenn es mal ein False Positive gibt. Das
    > schlimmste ist für den "Betroffenen", dass er sich 1-2 Wochen überlegen
    > sollte lieber zuhause zubleiben.
    1-2x die Woche 14 Tage Urlaub? Ich brauch diese App sofort!

  6. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: Trollversteher 16.06.20 - 14:27

    Gibt's doch gerade einen neuen Golem Artikel zu: Funktioniert in 80% der Faelle korrekt wie erwartet. Das ist ein deutlich hoeherer Wert, als ich ihn erwartet haette...

  7. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: trinkhorn 16.06.20 - 14:28

    Dafür brauchts ne amtliche Quarantäne. Und sofern möglich kann auch dann, bis zur Krankschreibung, dein AG, sofern das umsetzbar ist, verlangen, dass du von zuhause arbeitest.

  8. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: HammerTime 16.06.20 - 14:28

    Cavalcanti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sollten deiner Meinung nach abhängig Beschäftigte die App besser nicht
    > nutzen?
    Nö.

  9. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: HammerTime 16.06.20 - 14:28

    Gole-mAndI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1-2x die Woche 14 Tage Urlaub? Ich brauch diese App sofort!
    Unwahrscheinlich, dass du so häufig Kontakt mit Infizierten hast.

  10. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: JarJarThomas 16.06.20 - 14:40

    Cavalcanti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es ist auch nicht schlimm, wenn es mal ein False Positive gibt. Das
    > > schlimmste ist für den "Betroffenen", dass er sich 1-2 Wochen überlegen
    > > sollte lieber zuhause zubleiben.
    >
    > Also sollten deiner Meinung nach abhängig Beschäftigte die App besser nicht
    > nutzen?
    Nö ... wenn du eine Gefahr sein könntest für deine Firma wird dein Chef dir sicher eine husten wenn du dann in die Arbeit kommst.
    Der sagt dann garantiert "Ok die App sagt hohes Risiko sie bleiben zuhause". Selbst wenn er das Geld aus eigener Tasche zahlen müsste ist ihm das garantiert lieber als eine Firma voller Kranker, wochenlanger Quarantäne, Desinfektion usw.

    Es sei denn er ist ein Idiot, das soll es zwar geben, aber dann gibt es andere Wege mit ihm umzugehen. Beim Gesundheitsamt melde und krankgeschrieben werden fertig

  11. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: krakos 16.06.20 - 15:15

    Gole-mAndI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HammerTime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Es ist auch nicht schlimm, wenn es mal ein False Positive gibt. Das
    > > schlimmste ist für den "Betroffenen", dass er sich 1-2 Wochen überlegen
    > > sollte lieber zuhause zubleiben.
    > 1-2x die Woche 14 Tage Urlaub? Ich brauch diese App sofort!

    Quarantäne bedeutet nicht Urlaub.

  12. Re: Funktioniert technisch trotzdem nicht

    Autor: Ph4te 22.06.20 - 12:21

    Sofern du einen Job hast, der nicht im Homeoffice erledigt werden kann, bedeutet das auf jeden Fall quasi-Urlaub.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m3connect GmbH, Aachen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  4. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  2. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme