1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innotrans: KI-System…

Mal wieder eine sinnlose technische Lösung für ein einfaches Problem ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal wieder eine sinnlose technische Lösung für ein einfaches Problem ...

    Autor: non_existent 20.09.18 - 14:59

    Man könnte auch einfach die Sperren so bauen, dass man nicht einfach drüber kommt. Schonmal daran gedacht?

    Und ob es Sinn macht, sich ein ein sündhaft teures Projekt in jeden Bahnhof zu installieren (würde die Kosten dafür einfach mal in den fünf- bis sechsstelligen Bereich schätzen), um jedes Jahr eine handvoll Schwarzfahrer aus dem Verkehr zu ziehen, möchte ich an dieser Stelle einfach mal anzweifeln.

  2. Re: Mal wieder eine sinnlose technische Lösung für ein einfaches Problem ...

    Autor: KillerKowalski 20.09.18 - 15:26

    Wenn die Leute sich an Kameras am Eingang gewöhnt haben, ist es auch nicht mehr so schlimm irgendwann doch ihre Gesichter zu erfassen und protokollieren. Natürlich mit dem Hinweis darauf dass es nur um den Schutz der Allgemeinheit vor irgendwelchen asozialen Schwarzfahrern geht.
    Einfach zukunftsorientiert gedacht.

  3. Re: Mal wieder eine sinnlose technische Lösung für ein einfaches Problem ...

    Autor: M.P. 20.09.18 - 15:37

    Schon einmal daran gedacht, dass unüberwindliche Sperren in gewissen Fällen (Brand, Terroranschlag) böse Konsequenzen haben könnten ...

    Ich denke aber dass auch diese "lockeren" Drehkreuzbarrieren bei einer Massenpanik zu Todesfallen werden könnten ...

    Das könnte möglicherweise der Grund dafür sein, dass man im Sicherheitsverliebten Deutschland auf so etwas verzichtet ...

  4. Re: Mal wieder eine sinnlose technische Lösung für ein einfaches Problem ...

    Autor: The Insaint 20.09.18 - 18:11

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch einfach die Sperren so bauen, dass man nicht einfach drüber
    > kommt. Schonmal daran gedacht?

    Ist garnicht notwendig. Einfach eine (Wach-)Person hinstellen und gut is.
    Teurer als der/die Kontrolleur(e), der/die ja ohnehin irgendwo dort fad auf einen Einsatz wartet/warten, kann das auch nicht sein. Plus es wäre eine sinnvollere Aufgabe und auch sonst wesentlich "datenschutzfreudiger".

  5. Re: Mal wieder eine sinnlose technische Lösung für ein einfaches Problem ...

    Autor: brotiger 20.09.18 - 18:41

    The Insaint schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist garnicht notwendig. Einfach eine (Wach-)Person hinstellen und gut is.

    Das ist ja das Absurde: die Kameras schicken die Fotos an eine Wachperson. Vor Ort. An der selben Station.

    Ein klassischer Fall von "Personalkosten werden kritisiert, laufende Kosten für Technik werden akzeptiert". Vielleicht sollte man einfach allen Buchhaltern vorschreiben, Kosten für Technik, welche rein für den vorgeblichen Ersatz von Personal beschafft wird, als separate Posten in den Bilanzen auszuweisen. Viele Stadtkrämer würden Bauklötze staunen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. finanzen.de, Berlin
  4. TECLAC Werner GmbH, Fulda

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30