1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Insider Preview 17093: Windows…

Lohnt das noch?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lohnt das noch?

    Autor: Allandor 13.02.18 - 12:01

    Inzwischen haben die GPUs doch so viele Stromsparmechanismen das sie im Normalzustand eigentlich so gut wie nichts verbrauchen. Erst wenn eine 3D Anwendung genutzt wird, geht es ans eingemachte.
    Würde dementsprechend nur etwas bringen, wenn die dgpu tatsächlich mehr verbraucht im quasi "2D"-Modus als die interne und die dgpu wirklich abgeschaltet werden kann.

  2. Re: Lohnt das noch?

    Autor: SchmuseTigger 13.02.18 - 12:14

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inzwischen haben die GPUs doch so viele Stromsparmechanismen das sie im
    > Normalzustand eigentlich so gut wie nichts verbrauchen. Erst wenn eine 3D
    > Anwendung genutzt wird, geht es ans eingemachte.
    > Würde dementsprechend nur etwas bringen, wenn die dgpu tatsächlich mehr
    > verbraucht im quasi "2D"-Modus als die interne und die dgpu wirklich
    > abgeschaltet werden kann.

    Jo lohnt besonders wenn man eine auf der cpu, eine graka und eine externe hat

  3. Re: Lohnt das noch?

    Autor: 1e3ste4 13.02.18 - 12:16

    Es geht doch nicht ums Abschalten. Es geht darum, dass man selbst wählen kann, welche Grafikkarte ein Programm fürs Rendern benutzt werden soll.

    Wie im Artikel bereits steht, liefern AMD und Nvidia ihre eigenen Tools mit, damit man ein Spiel starten kann, welches die dedizierte Grafikkarte benutzt und nicht die, an welchem der Notebookbildschirm verbunden ist.

    Die dedizierten Grafikkarten haben meistens keinen eigenen Grafikausgang, sondern schieben ihre gerenderten Pixel in ein Framebuffer, welches die iGPU (meistens Intel) ausliest und durch ihren Grafikausgang schickt.

    P.S.: Noch einer, der nicht lesen kann. Erster Satz im Artikel: "Per Rechtsklick auf Anwendungen auswählen, welcher Grafikchip im Notebook verwendet wird?"

    IT-News für Profis...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 12:18 durch 1e3ste4.

  4. Re: Lohnt das noch?

    Autor: pigzagzonie 14.02.18 - 14:33

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die dedizierten Grafikkarten haben meistens keinen eigenen Grafikausgang,
    > sondern schieben ihre gerenderten Pixel in ein Framebuffer, welches die
    > iGPU (meistens Intel) ausliest und durch ihren Grafikausgang schickt.
    >

    Ich bin mir nicht sicher, ob das so durch die Bank weg noch gilt. Früher war so bei NVidia das Optimus-Design ausgelegt, das viele verflucht haben, weil ab dem "Direct Mode" der Oculus Runtime die Virtual Reality damit gegessen war. Lief einfach nicht mehr. Ich würde daher vermuten, dass es bei VR-tauglichen bzw. "Gaming"-Notebooks heute umgekehrt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. WDR mediagroup digital GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,29€
  3. 3,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme