Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet Explorer 6: Microsoft…

Das Problem sind träge Unternehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: spambox 05.03.11 - 16:48

    Privatanwender nutzen den IE6 schon lange nicht mehr. Es sind die Unternehmen, die Anwender zum IE6 zwingen, weil sie es einfach nicht geschissen kriegen, neue Software einzusetzen. Es sind Behörden, Schulen und natürlich Unternehmen der freien Wirtschaft, die mit veralteter Technik arbeiten und beim Upgrade auch nur veraltete Technik kaufen.

    #sb

  2. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Mr. Moo 05.03.11 - 20:19

    Teilweise ist das nicht nur die Wahl des Unternehmens. Denn es gibt zum Teil (teure) Fremdprodukte, wie z.B. Maschinen, Intranetprodukte, Unternehmenssoftware u.s.w., die ihre weiterhin Arbeit tun und deren Aktualisierung neben den Kosten für ein neues Windows und Rechner weitere Kosten verursachen würde.

  3. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Duderino 05.03.11 - 20:25

    Das widerspricht doch dem vorposter nicht.
    Es ist seit zig jahren klar dass mit dem IE6 aufs falsche Pferd gesetzt wurde. Es gab zig Jahre die eigene SOftware zu aktualisieren... der Grund sind träge Unternehmen die lieber veraltete System und Unsicherheit in Kauf nehmen anstatt ihren alten Mist auf einen modernen Stand zu heben.

  4. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: klink 05.03.11 - 21:33

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Privatanwender nutzen den IE6 schon lange nicht mehr. Es sind die
    > Unternehmen, die Anwender zum IE6 zwingen, weil sie es einfach nicht
    > geschissen kriegen, neue Software einzusetzen. Es sind Behörden, Schulen
    > und natürlich Unternehmen der freien Wirtschaft, die mit veralteter Technik
    > arbeiten und beim Upgrade auch nur veraltete Technik kaufen.
    >
    > #sb


    Solche Firmen gehen auch gerne Pleite, weil Sie den Fortschritt verpassen. Teilweise liegt es auch an faulen Administratoren. Ich war mal in einer Firma tätig, bei der überwiegend Win XP eingesetzt wurde, aber so gut wie auf jedem Rechner war IE6 installiert, weil es dem Admin zu viel Arbeit war, alle Rechner auf IE8 upzudaten.

  5. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: QDOS 05.03.11 - 23:44

    FALSCH! Denn bei Firmen zählt das Produkt, welches verkauft wird und nicht die Softwareumgebung in der es erstellt wird. Oft genug hab ich Systeme gesehen, da glaubt man die Firma steht technisch am Abgrund -> kümmert die aber nicht und der Erfolg gibt ihnen damit auch noch Recht…

  6. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Denker 06.03.11 - 08:17

    Für Windows 2000 gibt es nur den IE6. Und in einigen Unternehmen ist dies noch im Einsatz. Welche Betriebssysteme auf den Rechnern mit IE6 laufen sollte man daneben halten.

  7. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: syntax error 06.03.11 - 09:11

    Duderino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das widerspricht doch dem vorposter nicht.
    > Es ist seit zig jahren klar dass mit dem IE6 aufs falsche Pferd gesetzt
    > wurde. Es gab zig Jahre die eigene SOftware zu aktualisieren... der Grund
    > sind träge Unternehmen die lieber veraltete System und Unsicherheit in Kauf
    > nehmen anstatt ihren alten Mist auf einen modernen Stand zu heben.


    Tja, "never change a running system".

  8. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: ElenaPower 06.03.11 - 12:40

    Das Problem sind nicht träge Unternehmen, das Problem ist Microsoft, weil sie das Betriebssystem mit dem Browser koppeln.

    WindowsXP ist nachwievor weit verbreitet, Schuld daran trägt ebenfalls Microsoft, da Vista besonders für Unternehmen indiskutabel war. Windows7 hält laaangsam Einzug. Bevor die Industrie ein neues Betriebssystem einsetzen kann, müssen leider viele Tests durchgeführt und Software angepasst werden. Und dann ist es auch noch eine Frage der Kosten. Wo eine alte XP-Lizenzn ausreicht wird nicht zwangsweise ein Upgrade erfolgen und schon ist wieder ein IE6 mehr unterwegs.

    So bleibt heute noch vielen in der Industrie nichts anderes übrig, als WindowsXP zu verwenden und damit bekommmen Sie leider als Standard den IE6 verpasst.

    Würde das OS ohne Browser kommen wäre die Industrie-IT gezwungen, einen Browser bei Bedarf nach zu installieren. Das wäre dann sicher nicht der IE6.

    Der Anteil der Industrie an dem Debakel ist IMO sehr gering. Wo ein aktueller Browser zwangsweise notwendig ist wird er auch sicher nachinstalliert. Wo ein IE6 ausreicht wird er auch bleiben. In Deutschland sind das wohl global um 3% aktuell. Im Industriebereich deutlich mehr. Und dann wäre da noch der IE7, der natürlich auch nicht einfach zu bedienen ist, da beim IE ja jede Version (teilweise sogar interrims Version) sich anders verhält und extra bedient werden will.

    Wie ich schon schrieb. Wäre kein Browser im OS verankert, dann gäbe es das Problem kaum. Man muss sich nur mal anschauen, wie viel Zeit eine IE8-Installation in Anspruch nimmt, das passiert bei uns nur dann, wenn es einen driftigen Grund dafür gibt. Warum kann diese nicht so schnell und elegant wie eine Firefox-Installation sein?

    ElenaPower

  9. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Trash 06.03.11 - 13:11

    Versteh ich nicht den Einwand, Internet Explorer lässt sich doch auch bei XP updaten - oder gleich ein anderer Browser installieren, und wieso sollte das kompliziert sein?

    Ich finde, Webentwickler sollten einfach den IE6 ignorieren. Hat dann jeder selbst schuld, wenn er ihn noch verwendet, hinsichtlich Sicherheit und Funktionialität (wenn Webseiten nicht mehr richtig angezeigt werden)

  10. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: syntax error 06.03.11 - 15:54

    ElenaPower schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WindowsXP ist nachwievor weit verbreitet, Schuld daran trägt ebenfalls
    > Microsoft, da Vista besonders für Unternehmen indiskutabel war. Windows7
    > hält laaangsam Einzug.


    WinXP hat aber auch nur laaaaangsam Einzug gehalten. XP hat nur so eine hohe Verbreitung weils uralt ist, die meisten mittlerweile doch mal umgestiegen sind und weil man einfacher an ne Raubkopie kommt als bei Win7.

    Selbst wenn Vista das beste OS aller Zeiten gewesen wäre würden die meisten Firmen noch XP nutzen. Ich kenn ne Firma, bei denen alles noch mit Win95 gesteuert wird. Weils funktioniert und ne Änderung Geld kostet.

  11. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: azeu 06.03.11 - 19:53

    > Ich kenn ne Firma, bei denen alles noch mit Win95 gesteuert wird. Weils funktioniert und ne Änderung Geld kostet.

    Dieses Problem tritt leider überall auf wo es um Geld geht. Ich würde auch nicht einsehen, warum ich mir alle 2 Jahre ein neues Auto kaufen soll nur weil es ein Besseres gibt.

    Da sollte man sich als Softwareproduzent wirklich mal Gedanken machen, ob man das Geld für die Entwicklung einer Software über den Einkaufspreis reinholt oder doch auf Raten (Miete etc.) was für den Kunden angenehmer wäre.

    Beide Seiten, sowohl die Softwareschmieden als auch deren Nutzer/Kunden sind da gefangen. Es muss alle paar Jahre ein neues Windows/OSX/Linux geben um auf dem aktuellen, technischen Stand zu bleiben. Andererseits kann man nicht alle paar Jahre zig Tausend Rechner umstellen inkl. Umschulung derjenigen die davor sitzen, nur weil's 'ne neue Version der Software gibt.

    DU bist ...

  12. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: irata 06.03.11 - 20:48

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Privatanwender nutzen den IE6 schon lange nicht mehr.

    Wie kommst du zu dieser Überzeugung?
    Sind das Erfahrungswerte, Statistiken oder Vermutungen?
    Persönlich kenne ich mindestens einen Privatanwender, der XP mit IE6 im Einsatz hat (warum auch immer).
    Wer weiß, vielleicht ist er ja auch der letzte Privatanwender mit IE6, aber irgendwie glaube ich nicht daran.

  13. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: gisu 07.03.11 - 01:40

    Trash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteh ich nicht den Einwand, Internet Explorer lässt sich doch auch bei
    > XP updaten - oder gleich ein anderer Browser installieren, und wieso sollte
    > das kompliziert sein?
    >
    > Ich finde, Webentwickler sollten einfach den IE6 ignorieren. Hat dann jeder
    > selbst schuld, wenn er ihn noch verwendet, hinsichtlich Sicherheit und
    > Funktionialität (wenn Webseiten nicht mehr richtig angezeigt werden)

    Sagt sich einfacher als es ist, nur hat man als Entwickler eben nicht immer die Freiheit den Kurs vorzugeben. Als Dienstleister legt man nicht den Kurs fest, das macht der Kunde und seine Zielgruppe.

  14. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.11 - 10:19

    Genau das sind Teilursachen fuer die Traegheit der Unternehmen. Teilweise sind es also (selbstgemachte) Abhaengigkeiten von Drittanbietern, teilweise aber auch schlicht die lernresistenz vieler Admins und vor allem der Entscheider im Unternehmen.

  15. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Milber 07.03.11 - 12:02

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das sind Teilursachen fuer die Traegheit der Unternehmen. Teilweise
    > sind es also (selbstgemachte) Abhaengigkeiten von Drittanbietern, teilweise
    > aber auch schlicht die lernresistenz vieler Admins und vor allem der
    > Entscheider im Unternehmen.

    Lieber von Microsoft abhängig als von einem Hobby-Bastler. Aber das ist nur meine völlig unmaßgebliche Meinung.

  16. Re: Das Problem sind träge Unternehmen

    Autor: Saboteur. 07.03.11 - 12:22

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Privatanwender nutzen den IE6 schon lange nicht mehr. Es sind die
    > Unternehmen, die Anwender zum IE6 zwingen, weil sie es einfach nicht
    > geschissen kriegen, neue Software einzusetzen. Es sind Behörden, Schulen
    > und natürlich Unternehmen der freien Wirtschaft, die mit veralteter Technik
    > arbeiten und beim Upgrade auch nur veraltete Technik kaufen.
    >
    > #sb

    /signed

    Ich arbeite für einen weltweit operierenden Automobilkonzern und bin gezwungen mit office 97 und IE6 zu hantieren.
    Es ist schon ein Wunder das ich es für meinen eigenen Rechner hier auf der Arbeit durchgesetzt habe den Fuchs zu kriegen.
    Auch wenn der nur sporadisch aktualisiert wird, so ist er doch um längen komfortabler als der uralt IE6.

    LG
    Sabo.

    Ein signifikanter Anteil der Menschen in Foren verwechselt immerwieder Dummheit mit freier Meinungsäußerung. Ein Mangel an Tiefenwissen eines Themas berechtigt den Menschen keinesfalls unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung dazu Unsinn zu schwafeln und diesen als Wahrheit hinzustellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49