Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet Explorer 6: Microsoft…

Wenn alle Entwickler...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn alle Entwickler...

    Autor: firstdeathmaker 05.03.11 - 13:23

    Wenn alle Entwickler einfach auf alte Browser sch*** würden, dann würde es auch nicht mehr so viele davon geben. Weil die Leute sich erst Gedanken darüber machen umzusteigen, wenn sie es nicht mehr benutzen können.

  2. [+++]

    Autor: p14nk41ku3hl 05.03.11 - 13:36

    So sieht's aus.

  3. "Wenn alle Entwickler..." -> Dann würde auch die Viren- & Bot- Flut etwas

    Autor: surfenohneende 05.03.11 - 15:30

    besser eingedämmt Weil die Leute GEZWUNGEN sind nen neuen Browser zu installieren.

    Für XP gibts noch Opera, Firefox, Chrome, ...

    -----------------------------------------------------------------
    Signatur:
    28. Mai 2011, ab 20:00 Uhr: Open Music Night im Trains Pub Germersheim (OSM-Karte)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.11 15:35 durch surfenohneende.

  4. Re: Wenn alle Entwickler...

    Autor: Keridalspidialose 05.03.11 - 21:45

    Wenn die Auftraggeber den Entwicklern nicht auftragen würden den IE6 zu unterstützen, weil jeder Besucher die selbe Seite im selben Layout sehen soll, würden Entwickler einen Scheißdreck von IE6 berücksichtigen. Ich kenne keinen der sich das freiwillig antut.

  5. Re: Wenn alle Entwickler...

    Autor: elgooG 05.03.11 - 23:49

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Auftraggeber den Entwicklern nicht auftragen würden den IE6 zu
    > unterstützen, weil jeder Besucher die selbe Seite im selben Layout sehen
    > soll, würden Entwickler einen Scheißdreck von IE6 berücksichtigen. Ich
    > kenne keinen der sich das freiwillig antut.

    Jep, Kunden die Support für den IE6 haben wollen müssen draufzahlen, aber oft genug hält sie das nicht davon ab, dennoch selbigen anzufordern. Das liegt oft genug einfach daran, dass viele Unternehmen diesen Browser im Intranet einsetzen oder Kunden haben, die diesen immer noch einsetzen.

    Die Entwickler trifft hier keine Schuld. Ich würde mir lieber ein Frettchen rektal einführen, anstatt schon wieder eine Browserweiche dafür zu bauen.

  6. Re: Wenn die User nicht über den Dateimanager...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.11 - 03:54

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Auftraggeber den Entwicklern nicht auftragen würden den IE6 zu
    > > unterstützen, weil jeder Besucher die selbe Seite im selben Layout sehen
    > > soll, würden Entwickler einen Scheißdreck von IE6 berücksichtigen. Ich
    > > kenne keinen der sich das freiwillig antut.
    >
    > Jep, Kunden die Support für den IE6 haben wollen müssen draufzahlen, aber
    > oft genug hält sie das nicht davon ab, dennoch selbigen anzufordern. Das
    > liegt oft genug einfach daran, dass viele Unternehmen diesen Browser im
    > Intranet einsetzen oder Kunden haben, die diesen immer noch einsetzen.
    >
    > Die Entwickler trifft hier keine Schuld. Ich würde mir lieber ein Frettchen
    > rektal einführen, anstatt schon wieder eine Browserweiche dafür zu bauen.

    Wenn die User nicht über den Dateimanager Suchanfragen ans Web stellen täten, wo der installierte FF, Opera, Google oder Safari Browser überhaupt nicht zum Zuge kommt, dann würde sich etwas ändern.

    Genau genommen müsste MS die Suchfunktionen im Dateimanager bei den älteren Versionen die den IE 9 nicht unterstützen abschalten und die Favoriten im Menue automatisch mit dem ausgewählten Browser verbinden.

    Geht mal zur Schulung. Egal wo oder am besten dort wo Menschen das Internet erklärt wird. Ob der Admin sich dort die Mühe macht und einen externen Browser installiert oder im Bundestag eine Schaufel umfällt spielt keine Rolle.

    Es ist aber auch selbst kaum ein Ausbilder in der Lage den Leuten zu erklären warum und wieso nicht über den Dateimanager und Leute den Web-Browser verwenden sollten.

    Geht nicht immer von uns aus, euren Freunden oder Leuten mit technischer Ausbildung/Studium oder Doktor-Titel (letztes was ein Joke), sondern schaut runter auf die Straße. Da laufen lauter "Terroristen" rum die den Unterschied zwischen einer alten und neuen Version überhaupt nicht mitbekommen.

  7. http://plugins.jquery.com/project/ieSucks

    Autor: coder 06.03.11 - 13:25

    http://plugins.jquery.com/project/ieSucks

    und Ruh' is...

  8. Re: http://plugins.jquery.com/project/ieSucks

    Autor: gisu 07.03.11 - 01:49

    Entwickler die ihre eigenen Projekte entwickeln, achten in der Regel nicht auf IE6, da geht es heute schon oft in Richtung HTML5 und CSS3 gespickt mit JS bis zum Anschlag. Aber das sind private Seiten und Blogs da kann man das eben auch veranstalten.

    Nur bei Kundenseiten die ja über eine eigene Kundschaft verfügen geht das eben nicht. Kann gut sein das dein Kunde das neuste Mac Book nutzt, nur wenn ein Teil seiner Kundschaft mit Win XP Netbooks durch die Gegend rennt, wirst du dich eben verbiegen müssen.

    Wirklich Spaß macht das nicht, Entwicklung für IE6 ist ein Mehraufwand, kostet Zeit und Nerven, das macht keiner wirklich freiwillig. Ich entwickle nicht mal gerne für IE7 der gehört auch noch zu den Kandidaten die gerne mal rumzicken (aber nicht so ausgeprägt wie IE6).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 1,12€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45