Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 10: Organspendeausweis auf…

Finde ich gut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich gut...

    Autor: Berner Rösti 06.07.16 - 07:19

    ... denn schließlich liegt das Handy ja in der Regel noch entsperrt auf der Fahrerseite im Fußraum oder neben der verunglückten Person auf dem Asphalt.

    Innovativ wäre noch die Kombination mit dem Bewegungssensor.

  2. Re: Finde ich gut...

    Autor: AllAgainstAds 06.07.16 - 07:28

    Und an den Notfallpass heran zu kommen muss man das Smartphone nicht entsprechen, man muss nur wissen wie man da hin kommt.

    Der Notfallpass an sich ist schon eine gute Idee, nur müssten alle diesen ausfüllen und nichts vergessen. Ja und dann müssen die Retter noch wissen, wie man da ran kommt, das geht nämlich im gesperrten Zustand über "Notfall" im Entsperrbildschirm und da findet man dann auch den Notfallpass.
    Dumm nur, wenn man den in Deutsch ausfüllt und man in Frankreich oder Japan oder so dann nicht lesen kann, weil ja alle in Deutsch reinschreiben … und ggf. vielleicht sogar nur Blödsinn reinschreiben. Dabei kann das echt hilfreich sein, vor allem für die Allergiker, oder Leuten mit Herzproblemen und diversen lebenswichtigen Medikamenten.

  3. Re: Finde ich gut...

    Autor: elgooG 06.07.16 - 07:44

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm nur, wenn man den in Deutsch ausfüllt und man in Frankreich oder Japan
    > oder so dann nicht lesen kann, weil ja alle in Deutsch reinschreiben
    > … und ggf. vielleicht sogar nur Blödsinn reinschreiben. Dabei kann
    > das echt hilfreich sein, vor allem für die Allergiker, oder Leuten mit
    > Herzproblemen und diversen lebenswichtigen Medikamenten.

    Das Sprachproblem lässt sich sicher umgehen indem man möglichst viele Werte nur zum Anhacken und Auswählen aus vorgefertigten Listen angeben muss. Die Begriffe lassen sich dann ja in verschiedenen Sprachen anzeigen, oder man hält einfach das eigene iPhone daneben. Wer Blödsinn reinschreibt, der verbaut sich eben im Notfall jede Hoffnung auf Rettung.

    Was die Rettungsmahnschaften angeht, haben dort sicher auch viele ein iPhone. Die wissen wo man nachsehen kann und können das Anderen zeigen. Es würde mich nicht wundern wenn auch Google nachziehen würde, dann würde es sich auszahlen die Mitarbeiter entsprechend zu schulen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Finde ich gut...

    Autor: pre3 06.07.16 - 09:06

    Diese Entwicklung ist weder bahnbrechend noch nutzbringend. Solche sensiblen Daten gehören nicht in ein Smartphone.

  5. Re: Finde ich gut...

    Autor: Trollversteher 06.07.16 - 09:27

    >Diese Entwicklung ist weder bahnbrechend noch nutzbringend. Solche sensiblen Daten gehören nicht in ein Smartphone.

    Aha? Was für sensible Daten stehen denn in so einem Notfallpass drin, die auf einem losen Zettel im Portemonnaie sicherer aufgehoben wären?

  6. Re: Finde ich gut...

    Autor: darren 06.07.16 - 12:39

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was die Rettungsmahnschaften angeht, haben dort sicher auch viele ein
    > iPhone. Die wissen wo man nachsehen kann und können das Anderen zeigen. Es
    > würde mich nicht wundern wenn auch Google nachziehen würde, dann würde es
    > sich auszahlen die Mitarbeiter entsprechend zu schulen.


    In Österreich wird von den Einsatzkräften (Roteskreuz, Samariterbund..) das Handy nicht angeschaut bzw. nach solchen Informationen gesucht.
    Hat mehrere Gründe, die ich leider nicht mehr aufzählen kann.


    Bzw. in Österreich ist man grundsätzlich Organspender aus man wiederspricht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. SCISYS Media Solutions GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

  2. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
    Hybridkonsole
    Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

    Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.

  3. Metropolregion Hamburg: 6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt
    Metropolregion Hamburg
    6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt

    Minister Scheuer hat am Donnerstag das "bislang größte Projekt im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau" gestartet. Es geht um Timmendorf auf der Insel Poel und rund 6.000 Kilometer Glasfaserleitungen.


  1. 18:30

  2. 17:39

  3. 16:27

  4. 15:57

  5. 15:41

  6. 15:25

  7. 15:18

  8. 14:20