Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 7: Apple lässt Nutzung von…

Und was ist jetzt genau besser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: fletschge 28.08.13 - 10:47

    Wenn ich über advertisingIdentifier oder identifierForVendor sowieso an einen eindeutigen Identifier komme, weshalb geht das jetzt über die MAC nicht mehr? Resp. was ist jetzt genau sicherer oder schützt wie genau besser vor Missbrauch?
    Ist mir nicht ganz klar und bitte um Aufklärung.

  2. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: hachre 28.08.13 - 10:57

    Die MAC Adresse hat das Gerät - nicht den Benutzer - identifiziert. Die neuen Keys hängen an der jeweiligen Geräteaktivierung, sind also sofern sich der Benutzer und die entsprechende Apple ID, oder SIM ändert oder das Gerät resettet wird neu. Ausserdem hat Apple jetzt die Möglichkeit in den Settings eine Option anzubieten a la 'Do not track me' was zur Folge hat dass diese Identifier leer werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.13 11:01 durch hachre.

  3. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: Elgareth 28.08.13 - 11:00

    Und...kann eine App nicht die Einstellungen aufrufen, und sich dort die Klartext-MAC ziehen?
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass Apple von jeder App den Quelltext bekommt, bevor es im Store erlaubt wird, oder?

    Also vorausgesetzt, da will jemand irgendwie was böswilliges, oder eben sinnvolles im Netzwerkbereich mit der App tun...

  4. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: hachre 28.08.13 - 11:02

    Die Apps dürfen nur auf Public APIs, die von Apple erlaubt sind, zugreifen. Das wird durch den Prozess eine App im App Store zuzulassen automatisiert geprüft. Dazu braucht man nicht den Source sondern muss nur das Dynamic Linking des Binaries prüfen. Wenn in den Public APIs keine Möglichkeit mehr existiert an die MAC Adresse zu kommen, so ist es unmöglich ein Programm, das das kann, im App Store zu vertreiben.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.13 11:04 durch hachre.

  5. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.13 - 11:07

    > (...), so ist es unmöglich ein Programm,
    > das das kann, im App Store zu vertreiben.

    Nicht unmöglich, aber schwerer. Wie uns die Meldungen der letzten Zeit gezeigt haben.

  6. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: hachre 28.08.13 - 11:11

    Ja ok, theoretisch unmöglich :)

  7. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: nomnomnom 28.08.13 - 11:17

    Das ist nicht ganz richtig.
    Die vendorID ist eindeutig pro AppHersteller. Wenn die Firma A zwei Apps im AppStore hat, dann bekommen beide bei Abfrage der VendorID auf eine Gerät den gleichen Wert zurück. Die Apps der Firma B bekommen eine andere ID.

  8. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.13 - 11:26

    > Ja ok, theoretisch unmöglich :)

    Nö, theoretisch sehr wohl möglich. Aber in der Praxis schwer (zumindest nach meinem aktuellem Informationsstand).

  9. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: TheUnichi 28.08.13 - 11:46

    Mit der MAC-Adresse eines Gerätes alleine kannst du doch nichts anfangen.

    Es geht ja darum, dass die MAC-Adresse nicht mehr als Identifikationsmerkmal genutzt wird, eben weil sie modifizierbar ist und kein eindeutiges Identifikationsmerkmal darstellt.

    Bedenke mal immer, dass nicht alle so paranoid sind und gegen individuelle Werbung etc. zetern, viele WOLLEN diese Features, weil sie das Leben einfacher machen, halt auf Kosten der Privatsphäre.
    Lass denen doch ihren Kram und benutz du deinen.

    Wenn es dir nicht passt, dass jemand die individuelle Werbung anbietet, kannst du zukünftig einfach direkt den advertisingIdentifier deaktivieren, deine Daten landen unsortiert in einem globalen Container ohne jegliche Identifikation (Wenn überhaupt) und deine anderen Services wie z.B. Facebook, WhatsApp werden davon nicht beinflusst.
    Willst du auch diese nicht, deaktivierst du identifierForVendor

    Ist doch genau das, was ihr wollt.
    Ihr könnt nicht erwarten, dass jeder auf euren Paranoia-Zug aufspringt.
    Kein Hersteller wird Identifikationsmöglichkeiten vollständig entfernen, niemals, weil eben viele Features, die auf selbigen basieren FORDERN und haben wollen.

  10. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: nobs 28.08.13 - 11:53

    "Wir haben irgend etwas vermutet, und deswegen haben wir irgend etwas verändert"[tm]

    Das ist ja schon lange der etablierte Standard für Sicherheits-Bugchanges. Sie wollen halt einfach irgend wie anders als WhatsApp auf die Nase fallen.

  11. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: JarJarThomas 28.08.13 - 12:34

    Das ist eine Klase Änderung. Macht es für mich als AppEntwickler natürlich schwerer meine Kunden zu identifizieren, aber ich als Kunde freue mich.
    Ein Weg weniger wo ich ausspioniert werden kann.

    Danke Apple, das ist Kundenfreundlichkeit

    ----------------------------------------------------------------
    http://www.tandt-games.de/qr.png
    Das ist eine URL auf etwas was dich wahrscheinlich nicht interessiert.
    Also nutze KEINEN QRScanner um die URL zu verfolgen.
    Denn im Endeffekt wäre es für dich uninteressant.

  12. Re: Und was ist jetzt genau besser?

    Autor: smaggma 28.08.13 - 13:47

    Die identifierForVendor wird gelöscht sobald man alle Apps eine Hersteller deinstalliert und das nächste mal wenn man vom selben Hersteller eine App installiert bekommt diese eine neue identifierForVendor id. Dadurchhat der Nutzer die Möglichkeit das Identifizierungsmerkmal für jeden Hersteller zu löschen wenn er in Zukunft nicht mehr erkannt werden möchte.

    Das ergibt schon Sinn den Firmen die Möglichkeit zu nehmen ein Gerät für immer und ewig wieder zu erkennen. Damals als mal das Ding mit der Intel Prozessor Seriennummer auf kam die zur ID im Web genutzt wurden haben ja auch alle geschimpft.

  13. Nur noch Apple kann dich eindeutig identifizieren!

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.13 - 14:16

    Somit steigt der Wert aller iAds. Das ist doch eine ganz klare Verbesserung für den Konsu... äh für Apple.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 137,70€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
      Raumfahrt
      Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

      Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

    2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
      Beatbox
      Das Pappmischpult zum Selberbauen

      Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

    3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
      iPhone 11 Pro Max
      Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

      Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


    1. 22:07

    2. 13:29

    3. 13:01

    4. 12:08

    5. 11:06

    6. 08:01

    7. 12:30

    8. 11:51