1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 8: Das soll Apples…

In paar Jahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In paar Jahren...

    Autor: chriz.koch 18.03.14 - 08:55

    Pinkeln wir dann aufs smartphone um Gesundheitsinfos zu bekommen... Die fangen jetzt ja schon damit an die Teile wasserdicht zu machen :D

  2. Sie haben Krebs.

    Autor: dahana 18.03.14 - 09:39

    Die Ergebnisse Ihres Urintests bei Facebook posten? [click]

    46 Leuten gefällt es.

  3. Re: In paar Jahren...

    Autor: Phreeze 18.03.14 - 09:23

    keeshaderriso7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu machen :D

    ?

    Ich frag mich nur, wann die ersten Gesundheitsprofile bei den US-Krankenkassen angekommen sind, und wann dann einer diese Infos leaked

  4. Re: In paar Jahren...

    Autor: jack_torrance 18.03.14 - 13:18

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich nur, wann die ersten Gesundheitsprofile bei den US-Krankenkassen angekommen sind, und wann dann einer diese Infos leaked
    So siehts doch aus.

    Ich werde niemals in meinem Leben meine Gesundheitsdaten in ein netzwerkfähiges Gerät ballern. Wenn ich meine eigene Statistik führen will, tue ich das an einem Zweitrechner, der immer offline ist.

    Selbst schuld, wer das macht. Ich freue mich schon auf bessere Konditionen im Gesundheitsbereich, während die ganzen "ich poste meinen Puls online"-Hipster (oder wie man sie nach dem Trend auch nennen mag) teuer bezahlen müssen.

  5. Re: In paar Jahren...

    Autor: Quantumsuicide 18.03.14 - 15:23

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > US-Krankenkassen angekommen sind, und wann dann einer diese Infos leaked
    > So siehts doch aus.
    >
    > Ich werde niemals in meinem Leben meine Gesundheitsdaten in ein
    > netzwerkfähiges Gerät ballern. Wenn ich meine eigene Statistik führen will,
    > tue ich das an einem Zweitrechner, der immer offline ist.
    >
    > Selbst schuld, wer das macht. Ich freue mich schon auf bessere Konditionen
    > im Gesundheitsbereich, während die ganzen "ich poste meinen Puls
    > online"-Hipster (oder wie man sie nach dem Trend auch nennen mag) teuer
    > bezahlen müssen.

    Macht nix, der gleichen meinung warn die Leute auch bei Erfindungen wie dem Auto, Flugzeug, Computer, Internet...
    Seelig die geistig armen...

  6. Re: In paar Jahren...

    Autor: jack_torrance 18.03.14 - 16:26

    Quantumsuicide schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht nix, der gleichen meinung warn die Leute auch bei Erfindungen wie dem
    > Auto, Flugzeug, Computer, Internet...
    > Seelig die geistig armen...
    Amen. Sie gehören wohl zu den Glücklichen.

    Steht für mich außer Frage, denn wer so wenig hinterfragt...

    Warum nennen Sie nicht der Vollständigkeit halber auch die Erfindungen, bei denen (beinahe ausschließlich) negative Konsequenzen auftraten und bei denen Skeptiker vollkommen im Recht waren? (Folgen wie globale Umweltverschmutzung, Krebsauslösende Stoffe, nicht kontrollierbare Ausbreitungen von Pflanzenmutationen, unbewohnbare Gebiete,...)
    Um nur mal ein einziges Beispiel von tausenden zu nennen: Haben uns die FCKW von Herr Midgley nicht ein traumhaftes Luxusleben ermöglicht? Noch in hundert Jahren wird man mit den Folgen kämpfen, denn manche Gase wirken erst deutlich zeitverzögert!

    Nützlichen Techniken wie dem Auto, dem Flugzeug, dem Computer und dem Internet entziehe ich mich (trotz ihrer negativen Teilaspekte) nicht - ich unterstütze diese sogar. In vernünftigem Maßstab, wie ich finde.

    Wie Sie lesen konnten (lesen können Sie ja offensichtlich, zumindest ohne Verständnis), bin ich auch nicht gegen die Technik der Aufzeichnung und Analyse von medizinischen Daten. Selbstkontrolle und moderne Technik für die Gesundheit sind wichtig! Den sozialen Aspekt und die Skrupellosigkeit, wie mit diesen von ahnungslosen Nutzern verschenkten Daten umgegangen wird, scheinen Sie nicht zu verstehen oder verstehen zu wollen. Es würde mich auch nicht wundern, wenn Sie davon profitieren...

    Quantumsuicide, Sie sind wahrlich seelig.

  7. Re: In paar Jahren...

    Autor: Quantumsuicide 18.03.14 - 18:18

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dummes blabla

    mach dir nicht soviel Mühe mit deinem Post, ist nicht so dass mich deine Meinung wirklich interessiert

    > Ich werde niemals in meinem Leben meine Gesundheitsdaten in ein
    > netzwerkfähiges Gerät ballern.

    ich würd dich ja gern auslachen wenn du später mal mit akuter Myokarditis dümmlich zwischen Zuhause und Krankenhaus hin-und herfahren darfst, um trotzdem wegen unzureichendem Monitoring eine falsche Medikamentierung zu bekommen obwohl Technik die ich gerade in Feldstudien erproben darf die Rehospitalisierung nach einem Herzinfarkt um 30% bzw. die Warscheinlichkeit einer Tachykardie um 25% veringert

    Schön dass sich Leute ehrenhaft und doch Sang-und Klanglos im Kampf gegen die Technik opfern - die Versicherungsträger haben ohnehin nicht die Mittel alle Menschen bestmöglich zu versorgen.

  8. Re: In paar Jahren...

    Autor: dahana 19.03.14 - 11:33

    Ständig auf den eigenen Gesundheitsstatus zu starren macht nun leider niemanden gesünder. Und irgendwelche Daten eines Apple Produktes wird ein anständiger Arzt auch nicht trauen. Die Forschung in dieser Richtung finde ich erstrebenswert aber nicht, wenn dadurch nur Umsatz im Fordergrund steht.

  9. Re: In paar Jahren...

    Autor: jack_torrance 19.03.14 - 12:12

    dahana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ständig auf den eigenen Gesundheitsstatus zu starren macht nun leider
    > niemanden gesünder. Und irgendwelche Daten eines Apple Produktes wird ein
    > anständiger Arzt auch nicht trauen. Die Forschung in dieser Richtung finde
    > ich erstrebenswert aber nicht, wenn dadurch nur Umsatz im Fordergrund
    > steht.
    Ich sehe das genau so.

    Quantumsuicide schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würd dich ja gern auslachen wenn du später mal mit akuter Myokarditis dümmlich zwischen Zuhause und Krankenhaus hin-und herfahren darfst, um trotzdem wegen unzureichendem Monitoring eine falsche Medikamentierung zu bekommen obwohl Technik die ich gerade in Feldstudien erproben darf die Rehospitalisierung nach einem Herzinfarkt um 30% bzw. die Warscheinlichkeit einer Tachykardie um 25% veringert
    Ja, Sie haben wirklich 0 verstanden.
    Auch wenn es Sie nicht interessiert, so will ich doch für andere, die in diesem Forum Texten folgen, noch ergänzen:
    Es ging mir nie darum, Monitoringmöglichkeiten nicht wahrzunehmen, sondern lediglich darum, diese Daten offline zu speichern und auszuwerten. Beim Eintreffen beim Arzt können die Daten an diesen direkt übertragen werden. Ich brauche da keine Hilfe von Apple. Oder gar von Ihnen, der mir im akuten Fall nur ne Nachricht schickt "Warten Sie, ich teste da grad ein ganz tolles Gadget. Sieht gut aus".
    Ihre Feldstudien in allen Ehren, aber unabhängig scheinen Sie wirklich nicht zu sein. Ihren Lobbyjob machen Sie aber gut, denn ihre dümmliche Angstmacherei dürfte bei vielen zu Glauben führen. Das war schon immer ein wirksames Instrument, die Angst.

    Für Sie nochmal zum Verstehen:
    Monitoring Ja (gerne 24h in sekündlicher Auflösung)
    Daten durch Arzt auslesen lassen Ja
    Daten ins Netz stellen oder Apple-Gerät mit Internetverbindung anvertrauen Nein

  10. Re: In paar Jahren...

    Autor: jack_torrance 19.03.14 - 12:32

    Das ist übrigens auch eine spannende Entwicklung bzw. konkret diese Erfindung zur Einsicht in Adern und ins Herz:
    golem.de (Einblick in Blutgefaesse)

    Habe ich gerade gelesen. Ja, das medizinische Monitoring ist wichtig und zu Recht präsent in den (Fach-)Medien...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  3. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
      Made in USA
      Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

      Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

    2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
      Huawei-Chef
      Die USA "wollen uns umbringen"

      Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

    3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
      Digital Imaging
      Koelnmesse beendet Photokina

      War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


    1. 19:14

    2. 18:07

    3. 17:35

    4. 16:50

    5. 16:26

    6. 15:29

    7. 15:02

    8. 13:42