Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad OS im Test: Apple entdeckt…

Ist das relevant?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das relevant?

    Autor: elidor 12.07.19 - 11:33

    Bringt ein USB-Stick tatsächlich einen Mehrwert an einem Tablet? Wie oft nutzt ihr noch USB-Sticks?

    Ich habe in den letzten 3 Jahren ein einziges Mal einen Stick genutzt und das war, weil ich beim Kunden sehr langsames Internet hatte und somit eine Datei nicht auf den Sharepoint hochladen konnte.
    Ich persönlich fände es nichteinmal schlimm, wenn meine Laptops keine USB-Sticks mehr unterstützen würden, am Tablet sehe ich einfach keinen Anwendungszweck.
    Das gilt übringens os auch für externe Festplatten.

    Was hingegen mit iOS 13 neu kommt (und was ich auch schon länger wirklich vermisst habe) ist die Möglichkeit auf Netzwerklaufwerke zuzugreifen. Denn das ist in meinen Augen mit die einfachste Art Datein zwischen verschiedenen Betriebssystemen und Plattformen auszutauschen und gleichzeitig zu sichern.


    Natürlich ist das nur miene Sciht auf die Dinge, daher würde ich mich über weitere Einschätzungen freuen. Wie häufig wird bei euch noch ein USB-Stick genutzt? Ist das unabhängig von der Erwartungshaltung, dass ein Gerät sowas können sollte, wirklich relevant?

  2. Re: Ist das relevant?

    Autor: thinksimple 12.07.19 - 11:53

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt ein USB-Stick tatsächlich einen Mehrwert an einem Tablet? Wie oft
    > nutzt ihr noch USB-Sticks?
    >
    > Ich habe in den letzten 3 Jahren ein einziges Mal einen Stick genutzt und
    > das war, weil ich beim Kunden sehr langsames Internet hatte und somit eine
    > Datei nicht auf den Sharepoint hochladen konnte.
    > Ich persönlich fände es nichteinmal schlimm, wenn meine Laptops keine
    > USB-Sticks mehr unterstützen würden, am Tablet sehe ich einfach keinen
    > Anwendungszweck.
    > Das gilt übringens os auch für externe Festplatten.
    >
    > Was hingegen mit iOS 13 neu kommt (und was ich auch schon länger wirklich
    > vermisst habe) ist die Möglichkeit auf Netzwerklaufwerke zuzugreifen. Denn
    > das ist in meinen Augen mit die einfachste Art Datein zwischen
    > verschiedenen Betriebssystemen und Plattformen auszutauschen und
    > gleichzeitig zu sichern.
    >
    > Natürlich ist das nur miene Sciht auf die Dinge, daher würde ich mich über
    > weitere Einschätzungen freuen. Wie häufig wird bei euch noch ein USB-Stick
    > genutzt? Ist das unabhängig von der Erwartungshaltung, dass ein Gerät sowas
    > können sollte, wirklich relevant?

    Sehr häufig. Kommt auf den Bereich an wo man arbeitet. Viele Maschinen/Anlagen werden nicht vernetzt. Entweder aus Sicherheitsgründen, Kostengründen oder weil die IT mal wieder Angst hat das sie was arbeiten müssen.
    Da werden die Parameter-/Prozessdaten mit USB-Stick oder SD gehändelt.
    Oder man hat einfach gewisse Software on a Stick. Ich habe immer USBSticks und SD's dabei. Nur Cloud funktioniert nicht.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Ist das relevant?

    Autor: ChMu 12.07.19 - 13:14

    Ich habe vor Jahren USB Sticks fuer unsere iPads angeschafft, 128GB Dinger, um zB Fotos oder Filme (Arbeits wraps, die koennen schnell ein paar GB erreichen fuer eine kurze szene) schnell auf ein zweites Pad zu bringen wenn zB kein stabiles Netzwerk zur Verfuegung stand aber das gibts fast nirgends mehr. Selbst in der letzten Einoede bekommen unsere Techguys inzwischen ein stabiles Netz hin. Und seit AirDrop ist das nicht mehr noetig.
    Es ist praktisch wenns zum Windows Geraet gehen muss, die fliegen ja vereinzelt rum, dann kann man ein paar GB auf den Stick schieben und einfach an die Windows Schachtel klemmen.
    Aber erst neuere iPads unterstuetzen USB3 speed, die alten Air2 und selbst das recht neue billig iPad koennen nur USB 2, da muss man dann ein paar Minuten warten.
    Aber Du hast Recht, die Zeit fuer USB Sticks oder Festplatten ist am abdanken. Steckt halt in der Tasche, wie der LAN Adapter, damit kann man direkt grosse Daten verschicken, auch wenn nur 100Mbits drin sind.
    All das ging schon immer, keine Ahnung was hier die Grosse Aufregung ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 529,00€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33