Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobcenter: Hardware verursachte…
  6. Thema

Geballte Kompetenz...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: norinofu 21.04.15 - 15:15

    Ich glaube es gibt kein Unternehmen, dass unbegrenztes IT Budget hat, damit gebaut werden kann was sich die ITler wünschen. Irgendwann kommt der Punkt an dem sich ein weiterer Invest in Redundanz nicht mehr lohnt, da das Risiko, dass ein entsprechender Fehler auftritt zu gering ist. Zudem 100%ige Sicherheit gibt es nicht.
    Die Ansichten, wann der Punkt eintritt variieren allerdings häufig zwischen den versch. Ebenen selbst innerhalb der IT.

  2. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Oldschooler 21.04.15 - 15:17

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummerweise muss man sich auch als vernünftiger ITler häufig mit einem
    > begrenzten Budget herumschlagen. Spätestens die höhere bürokratische
    > Instanz wägt Risikohöhe mit etwaiger Schadenshöhe auf der einen Seite mit
    > den Anschaffungskosten für die Redundanz auf der anderen Seite ab und so
    > kommt es halt manchmal zu einem (für den Admin bitteren) Kompromiss.
    > So ist das im Berufsleben. :-/

    Seltsam, in meinen mehr als 12 Jahren im Berufsleben hatte ich noch nie ein begrenztes Budget für die reine Infrastruktur zur Verfügung. Wenn man die Zusatzkosten natürlich bei der Chefetage nicht kompetent rüberbringen kann oder (wie bei dir wohl, merkt man an der Pauschalisierung "Berufsanfänger") nicht den beruflichen Status hat sowas selber zu entscheiden, dann passieren solche GAUs wie beim Arbeitsamt.

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man natürlich auch ALLES redundant auslegen kann, sicher. Bauen wir
    > doch am besten die gesamte BA redundant nach, die dann alle X Jahre für
    > solche Notfälle einspringen kann.

    Redundanz ist auch keine komplette Lösung. denn im Falle vom Arbeitsamt ist der größte Fehler die Verwendung von nur einem deutschlandweiten Rechnenzentrum. Hier hat sich jemand das Märchen von der Cloud auftischen lassen, statt eigene Systeme an den Standorten zu installieren die untereinander synchronisieren.

  3. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Shadow27374 21.04.15 - 15:36

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte man sich woanders einen Job suchen, solche Experten sind nicht
    > häufig anzutreffen und man findet leicht Jobs in dem Bereich.

    In welchem Universum lebst Du? Für maßlos unterbezahlte Zeitarbeit, die einen ohne Fahrtkostenvergütung überall herumschicken will mag das zutreffen aber alles andere?
    Träum weiter.

  4. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Shadow27374 21.04.15 - 15:38

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seltsam, in meinen mehr als 12 Jahren im Berufsleben hatte ich noch nie ein
    > begrenztes Budget für die reine Infrastruktur zur Verfügung.
    Sieht bei manchen, z.B. hier, völlig anders aus.

  5. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: norinofu 21.04.15 - 15:38

    > Seltsam, in meinen mehr als 12 Jahren im Berufsleben hatte ich noch nie ein
    > begrenztes Budget für die reine Infrastruktur zur Verfügung. Wenn man die
    > Zusatzkosten natürlich bei der Chefetage nicht kompetent rüberbringen kann
    > oder (wie bei dir wohl, merkt man an der Pauschalisierung "Berufsanfänger")
    > nicht den beruflichen Status hat sowas selber zu entscheiden, dann
    > passieren solche GAUs wie beim Arbeitsamt.

    Aha, ich arbeite nun seit fast 20 Jahren bei versch. IT Dienstleistern und im Hosting / Outsourcing und ich hab noch keine Firma erlebt, die gesagt hat, koste es was es wolle. Es ist immer ein Kompromiss zwischen SLA und den Kosten. je dichter es an die 100% geht umso teuer wird es. Infrastruktur (LAN, WAN, Storage, Server) ist da noch das Leichteste. Ich kann 2 Provider nehmen, zwei versch,. Routerhersteller usw. wenn ich aber in die Applikation schaue, wird es schwer die Daten über zwei komplett unabhängige Stränge zu verarbeiten, irgendwo kommt immer ein SPOF.
    Schau ich auf die Seite der Provider, wird nochmal anders abgewägt. Brauche ich ein (eigenes) RZ mit Tier 4 Standard, oder reicht auch Tier 3? In welchem Marktsegment bewege ich mich? Bediene ich Banken, Versicherungen oder Pharmakonzerne oder eher den Mittelstand mit 500 Mitarbeitern?

    > Redundanz ist auch keine komplette Lösung. denn im Falle vom Arbeitsamt ist
    > der größte Fehler die Verwendung von nur einem deutschlandweiten
    > Rechenzentrum. Hier hat sich jemand das Märchen von der Cloud auftischen
    > lassen, statt eigene Systeme an den Standorten zu installieren die
    > untereinander synchronisieren.

    Woher weißt du, dass die Systeme nur in einem RZ stehen?
    Was das mit Cloud zu tun haben soll versteh ich nicht. Ein zentrales Rz ist noch lange keine Cloud, ebensowenig wie die NAS Box zu Hause.
    Wenn du Daten durch die Republik synchronisieren willst hast du ganz andere Anforderungen an die WAN Verbindungen. Geeignete Räume an allen Standorten bedeutet höhere Kosten allein schon wegen den zusätzlichen Klimaanlagen und USVs.

  6. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 15:39

    Naja, die Pauschalisierung hast Du Dir selbst zuzuschreiben. Schreibst ja auch wie ein Traumtänzer mit Vorstellungen, die man einfach nur haben kann, wenn man noch keine Berufspraxis hat. (Es sei denn, Du blähst Dich hier zu sehr auf, aber die Möglichkeit habe ich zu Deinen Gunsten mal ausgeklammert ;-)
    IT ohne Budget. In welcher Welt lebst Du?! :-D Liste mir Deine Arbeitgeber der letzten 12 Jahre doch mal auf. :-D

  7. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 15:41

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte man sich woanders einen Job suchen
    > und man findet leicht Jobs in dem Bereich.
    OMG, noch so ein Traumtänzer! Oder bist Du ein Alter Ego von Oldschooler? :-D

  8. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Qbit42 21.04.15 - 15:49

    Wow, mit so vielen absoluten Aussagen musst du ja einen sehr tiefen Einblick in die IT der BA und die Politik der Sozialgesetzgebung haben. Respekt!

  9. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Sinnfrei 21.04.15 - 16:58

    Es geht hier aber um ein ehemaliges Bundesamt - da spielen Kosten/Nutzen keine Rolle. Das Problem sind die inkompetenten "Berater" und "Dienstleister" wie T-Systems und Co., welche die sich für extrem viel Geld einkaufen, und welche dann oft totalen Murks produzieren.

    __________________
    ...

  10. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 21.04.15 - 17:51

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte es wirklich ein nicht redundanter Core Switch gewesen sein... Dann..
    > ^o^

    Und jetzt? Wenn jetzt das Routing Modul in dem einen Switch kaputt geht, aber nicht als defekt erkannt wird, hilft dir auch die Redundanz nichts.

  11. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 21.04.15 - 17:55

    JOKe1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In solchen Größenordnungen ein RZ nicht redundant aufzubauen ist i.d.R.
    > teurer als es zu tun, denn min. 1 Ausfall pro Jahr kostet mehr Kohle, als
    > die Komponenten ausfallsicher auf Jahre hin auszulegen.

    Das hilft bei physikalischem Defekt, nicht bei einem logischen "Defekt". Und ein logischer Defekt kann durch einen physikalischen Defekt entstehen.

  12. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 21.04.15 - 18:01

    norinofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm, wirklich neues hast du nun nicht verraten

    Für viele hier auf Golem schon. Die denken wenn man jede Komponenten zwei mal hat ist man 100% sicher.

  13. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: cnor 21.04.15 - 20:41

    Und auch hier: Die IT der BA ist kein komplettes Geheimnis ;)

    Siehe: http://de.m.wikipedia.org/wiki/IT-Systemhaus_der_Bundesagentur_für_Arbeit

    Zur Info: Es sind sogar 3 redundante, hochverfügbare Rechenzentren. Aber selbst das schützt leider nicht vor einem Ausfall alle x Jahre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 20:41 durch cnor.

  14. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: HowlingMadMurdock 21.04.15 - 20:52

    Also so weit ich weiß, zählt die IT-Sparte der BA mit einem Jahresetat von einer halben Milliarde Euro zu den größten Software-Entwicklern im Land und unterhält eine riesige IT-Infrastruktur.

    Auf der Webseite ist auch eine Auflistung über die Infrastruktur

    Die BA-Informationstechnik besitzt drei hochverfügbare zentrale Rechenzentren am Standort Nürnberg. Sie umfasst bundesweit 11 untereinander vernetzte IT-Räume PLUS sowie 1.650 angebundene Liegenschaften. Die BA-Informationstechnik verfügt über ein modernes Weitverkehrsnetz und Inhouse-Netze-Kommunikation.

    IT-Kennzahlen:

    160.000 vernetzte PC-Arbeitsplätze
    9.500 Selbstinformations-Arbeitsplätze
    120 eigene IT-Verfahren

    Server:

    9.000 (davon 4.100 virtuell)

    Output monatlich

    E-Mail-Volumen: 35 Mio. ; Überweisungen: 16 Mio. (7 Mrd. Euro); Postsendungen: 11 Mio.; Druckseiten: 53 Mio.

    (Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/service/Ueberuns/WeitereDienststellen/ITSystemhaus/index.htm )

    Es gab auch mal einen Artikel in der C't zur IT-Abteilung der BA.

  15. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: HowlingMadMurdock 21.04.15 - 21:18

    Hab noch mehr Infos dazu gefunden

    Anzahl vernetzte PC 160.000
    Anzahl Server 12.430
     Zentrale Server unter UNIX 230
     Server Windows 9.800
     Linux-Server 2.400
    Angebundene Liegenschaften 1.900
    Anzahl Switche und Router 20.000
    Anzahl Auskunftsplätze 13.000

    (Quelle: http://www.fuehrungskraefte-forum.de/wp-content/uploads/2014/09/Bayerlein.pdf)


    und hier nochmal was:

    IT-Systemhaus-Profil
    1.200 Mitarbeiter zentral in
    Nürnberg
    930 Mitarbeiter im RITS
    2 zentrale Rechenzentren mit
    einer Gesamtleistung von
    4.500 kW und 14.000
    Regionaler IT Service (RITS) an 24 Standorten
    Seite 3
    Höheneinheiten
    11 IT-Räume plus
    160.000 vernetzte PC
    11.400 Server
    20.000 Netzkomponenten
    46 Mio. Druckseiten/Monat
    1.800 betreute Liegenschaften

    (Quelle: http://www.cio.bund.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Innovative-Vorhaben/green_it2012_hey.pdf?__blob=publicationFile)




    Dabei wurden bundesweit an 1.900 Standorten die alten Cisco-Netzwerkkomponenten ausgetauscht und ein neues LAN – wiederum auf Basis der Catalyst-Switching-Plattform von Cisco – mit T-Systems als Implementierungs-Partner errichtet. Die Entscheidung für T-Systems und die Catalyst-Technologie fiel im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnehmerwettbewerb.

    (Quelle: http://www.cisco.com/web/DE/verticals/publicsector/behoerden/pdf/Anwenderbericht_BA_final.pdf)

    Dann hat die NSA ja auch Zugriff drauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 21:24 durch HowlingMadMurdock.

  16. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Qbit42 21.04.15 - 21:47

    Ha, da sieht man es wieder. Hätten die (wie jeder richtige ITler) auf eine vierfache Redundanz gesetzt, wäre das sicher nie passiert. :P

    Danke für die Info. Hätte nicht gedacht, dass das Systemhaus eine Wikiseite hat.

  17. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Nastert 22.04.15 - 09:01

    Also aus internen zuverlässigen Quellen weiß ich, dass es keinen Hardware Aufall gab... Alles wieder eine vertuschungs Aktion

  18. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 22.04.15 - 09:07

    Nastert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also aus internen zuverlässigen Quellen weiß ich, dass es keinen Hardware
    > Aufall gab... Alles wieder eine vertuschungs Aktion

    Natürlich.

    Ich weiß aus internen zuverlässigen Quellen, dass die Mondlandung getürkt war.

  19. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Nastert 22.04.15 - 09:11

    Ein Kollege arbeitet in der IT also wenn der es nicht besser weiß wer dann

  20. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: w4ri0r 22.04.15 - 09:32

    Hier sind wieder nur "IT-Profis" unterwegs...

    Das ist wie bei jeder WM... 11 Mann auf dem Feld aber 80 Mio Trainer daheim und jeder einzelne weiß wie es besser gemacht wird.

    Wenn ich mir das geschwafel hier so durchlese begrenzt sich die Fachkompetenz der meißten wohl auf das installieren von Client Betriebssystemen und den Austausch von Druckerpatronen/Toner...

    Hier werden die ITler als Vollidioten dar gestellt ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben was da passiert ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43