Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jon S. von Tetzchner: Ein halbes…

Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: Sinnfrei 08.11.16 - 10:49

    Ich sehe keinen Grund warum ich den nutzen sollte?

    Die Grundprobleme der aktuellen Browser haben die auch nicht im Griff - extrem hoher Speicherverbrauch und generell schlechte Performance, selbst beim Rendern einer simplen Webseite müssen einfach nicht sein.

    __________________
    ...

  2. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: tux. 08.11.16 - 10:57

    "Sieht optisch nicht gut aus" finde ich hübsch.

  3. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: teletubbi72 08.11.16 - 11:01

    Aber vom Feeling her habe ich ein gutes Gefühl ! ;)

  4. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: plutoniumsulfat 08.11.16 - 11:05

    Tja, da war der alte Opera noch klasse. Im Speicherverbrauch war der kaum zu schlagen.

  5. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: tux. 08.11.16 - 11:10

    Doch, von Netsurf.

  6. lynx!

    Autor: Missingno. 08.11.16 - 11:12

    Oder elinks. Oder Arachne.

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: plutoniumsulfat 08.11.16 - 11:14

    Auch von irgendwas, was kein 90er-Design hat? ;D

  8. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: tux. 08.11.16 - 11:24

    Willst du bunt oder willst du läuft?

  9. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: plutoniumsulfat 08.11.16 - 11:27

    Bisschen bunt darf schon ;) Und ein paar Bilder sind ja auch nicht verkehrt :D

  10. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: teenriot* 08.11.16 - 11:33

    Für mich das Killerfeature überhaupt sind Tab-Gruppen. Und besonders schön ist das die geparkten Tabs nicht geladen werden bevor man sie wieder hervorholt, man also nicht 3 Minuten warten muss wenn man den Browser öffnet mit drölftausend "Das behalte ich mal im Hinterkopf"-Tabs. Das ist für mich ein Riesenvorteil und bereits Grund genug Vivaldi zu nutzen.

    PS: "Aber bei Firefox gibt's ein Addon..." zählt für mich nicht. Ich bin ein bequemer Nutzer. Ich nutze Sachen so wie sie ausgeliefert werden, weil ich schlicht keine Lust habe, mich an anderen Arbeitsplätzen fremd zu fühlen oder nach einer Systemneuinstallation 10 Stunden lang Programme zu "tweaken".

    Edit: Die Farbgebung fand ich anfangs auch abschreckend, aber man gewöhnt sich dran.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.16 11:33 durch teenriot*.

  11. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: der_wahre_hannes 08.11.16 - 11:53

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: "Aber bei Firefox gibt's ein Addon..." zählt für mich nicht.

    Hat für mich auch nie gezählt. Mausgesten in Opera sind für mich der absolute Killer. Ja, es gibt ein Addon für Firefox, aber das verhält sich eben nicht so, wie die Gesten aus Opera (funktionieren z.B. nicht auf Firefox-eigenen Seiten, wenn ich mich richtig erinnere). Und wenn der Autor des Plugins keine Lust mehr hat, was dann? Dann steht man irgendwann vor der Wahl "Browser aktualisieren, oder Plugin weiter benutzen".

    > Edit: Die Farbgebung fand ich anfangs auch abschreckend, aber man gewöhnt
    > sich dran.

    Dieses "Anpassen der Farbe an die aktuelle Seite" kann man doch eh abstellen. Ich find's aber ganz schick.

  12. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: narea 08.11.16 - 12:03

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat für mich auch nie gezählt. Mausgesten in Opera sind für mich der
    > absolute Killer. Ja, es gibt ein Addon für Firefox, aber das verhält sich
    > eben nicht so, wie die Gesten aus Opera (funktionieren z.B. nicht auf
    > Firefox-eigenen Seiten, wenn ich mich richtig erinnere).

    Selbstverständlich gehen Mausgesten auf allen Seiten, auch about:config etc. Der Schrottbrowser bei dem das nicht geht und das nichtmal ein brauchbares Mausgestenaddon hat ist Chrome. Vivaldi hat dankenswerterweise Mausgesten eingebaut und die gehen sogar auf Browsereigenen Seiten.
    Und bei FF kannst du dir mit FireGestures eigene Skripte auf Mausgesten legen, du kannst also alles machen was du willst mit Mausgesten, da kommt auch nicht Vivaldi im Ansatz ran (Opera kA, habe ich vor 10 Jahren zuletzt genutzt).

    An den OP: Ja Chrome verbraucht aufgrund der Architektur wirklich viel Speicher, was etwas hilft ist die Option um nur ein Prozess pro Domain zu haben statt einen pro Tab. Was natürlich immer noch unterirdisch bleibt ist die Tabbar.

  13. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: der_wahre_hannes 08.11.16 - 12:05

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich gehen Mausgesten auf allen Seiten, auch about:config
    > etc. Der Schrottbrowser bei dem das nicht geht und das nichtmal ein
    > brauchbares Mausgestenaddon hat ist Chrome.

    Tatsache. Dann hab ich das verwechselt. :)

  14. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: david_rieger 08.11.16 - 12:09

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe keinen Grund warum ich den nutzen sollte?

    Die ein-/ausschaltbare Seitenleiste mit E-Mails, Downloads, Notizen, etc. war immer ganz nett. Tabgruppen fand ich dagegen total bescheuert, beim Verschieben habe ich ständig Gruppen aufgemacht.

    > sieht optisch nicht gut aus.

    Der besteht aus buchstäblich einer Symbolleiste, was gibt's da "optisch gut" auszusehen?

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  15. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: teenriot* 08.11.16 - 12:11

    > Tabgruppen fand ich dagegen total bescheuert, beim
    > Verschieben habe ich ständig Gruppen aufgemacht.

    Passiert jetzt nicht mehr.

  16. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: plutoniumsulfat 08.11.16 - 12:16

    Kann man ohnehin abstellen.

  17. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: Sinnfrei 08.11.16 - 14:26

    Diese fetten bunten Balken in Vivaldi finde ich persönlich abstoßend, und das letzte mal als ich geschaut habe, ließen die sich nicht abschalten.

    Ansonsten brauche ich keine Mausgesten, oder irgendwas von den anderen "Killerfeatures". Ich hätte nur mal gerne wieder einen Browser der nicht permanent 500+ MB Speicher belegt, und je nach CPU permanent 25% für sich veranschlagt.

    __________________
    ...

  18. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: der_wahre_hannes 08.11.16 - 16:02

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte nur mal gerne wieder einen Browser der nicht
    > permanent 500+ MB Speicher belegt, und je nach CPU permanent 25% für sich
    > veranschlagt.

    Dann nimm halt Lynx. ;)

  19. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: Wechselgänger 08.11.16 - 16:04

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese fetten bunten Balken in Vivaldi finde ich persönlich abstoßend, und
    > das letzte mal als ich geschaut habe, ließen die sich nicht abschalten.

    Wenn du eine aktuelle Version von Vivaldi installierst, startet ein Welcome-Dialog, der dir als erstem Schritt (wenn ich mich recht entsinne) die Auswahl der Farben erlaubt.
    Bei mir unterscheidet sich Vivaldi optisch auf den ersten Blick noch von einem der anderen Browser.

  20. Re: Der Browser bietet keine Vorteile, und sieht optisch nicht gut aus.

    Autor: Neuro-Chef 08.11.16 - 16:12

    teenriot* schrieb:
    > Und besonders schön
    > ist das die geparkten Tabs nicht geladen werden bevor man sie wieder
    > hervorholt, man also nicht 3 Minuten warten muss wenn man den Browser
    > öffnet mit drölftausend "Das behalte ich mal im Hinterkopf"-Tabs.
    Wie viele Tabs hast du getestet?

    > Ich nutze Sachen so wie sie ausgeliefert werden, weil
    > ich schlicht keine Lust habe, mich an anderen Arbeitsplätzen fremd zu
    > fühlen oder nach einer Systemneuinstallation 10 Stunden lang Programme zu
    > "tweaken".
    Dafür kopiert man bequemerweise einfach das Nutzerprofil ;-)

    > Edit: Die Farbgebung fand ich anfangs auch abschreckend, aber man gewöhnt
    > sich dran.
    Ich verfolge nebenbei die Vivaldi-Entwicklung und habe spaßeshalber ein dunkelgrau/hellblau/knallrot-Design erstellt. Hat was :D

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. TV SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Signal Foundation: Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal
    Signal Foundation
    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

    Mit 50 Millionen US-Dollar soll die Weiterentwicklung von Signal vorangetrieben werden. Das Geld kommt von einem Mitgründer von Whatsapp - dem Messenger, der vor ein paar Jahren die Signal-Verschlüsselung übernahm.

  2. Astronomie: Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova
    Astronomie
    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

    Auch Amateure können wichtige Erkenntnisse für die Wissenschaft liefern. Mit der Beobachtung der ersten Stunde einer Supernova hat Victor Buso im Jahr 2016 wichtige Daten für die Astronomie geliefert. Inzwischen wurden sie von Wissenschaftlern ausgewertet.

  3. Internet der Dinge: Bosch will die totale Vernetzung
    Internet der Dinge
    Bosch will die totale Vernetzung

    Die Vernetzung von Produkten und Diensten wird für den Automobilzulieferer Bosch zunehmend wichtiger. Ein neuer Geschäftsbereich soll in den kommenden Jahren stark wachsen.


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00