Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartennavigation: Google Maps…

Kompass ist leider meistens unbrauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompass ist leider meistens unbrauchbar

    Autor: spyro2000 11.02.19 - 08:13

    Bei der Fußgänger-/Fahrradnavigation ist das leider oft fatal, da man hier gerne mal wie ein Depp 100 m in die falsche Richtung läuft bevor sich die Ansicht korrigiert. In Wald und Flur funktioniert das (nach Kalibrierung) meist ganz gut, in der Stadt ist das (aufgrund der vielen Störquellen?) meist nur wenig besser als der Zufall.

    Das scheint vom konkreten Smartphone praktisch unabhängig zu sein, ich konnte zwischen iPhone 3GS, Nexus 4, LG G4 und Samsung Galaxy S9 leider wenig unterschiede feststellen.

  2. Re: Kompass ist leider meistens unbrauchbar

    Autor: Tpdene 11.02.19 - 09:12

    Kann ich bestätigen, bei meinem Pixel 2 XL und meinen Geräten davor (ZTE Axon, Nexus 5) machte ich ähnliche Erfahrungen.

    Dem Kompass vertraue ich nicht mehr blind, leider.

  3. Re: Kompass ist leider meistens unbrauchbar

    Autor: julianwalnuss 11.02.19 - 09:42

    Kenne ich. Das Smartphone um jede achse einmal zu schwenken hilft in vielen Fällen zur Neukalibrierung (allerdings auch nicht 100% zuverlässig)

  4. Re: Kompass ist leider meistens unbrauchbar

    Autor: katze_sonne 11.02.19 - 11:09

    Du hast schon Recht, viele Handys haben da Probleme (gehabt). Beim 3GS war das halt echt irrelevant, ob der Sensor eingebaut war oder nicht, die Himmelsrichtung richtig herauszufinden war ne Lotterie. Oh wie oft bin ich früher erstmal in die falsche Richtung losgelatscht...

    Aaaaber... Mein Blackberry Classic hatte glaube ich auch schon einen halbwegs brauchbaren Kompass. Aber spätestens mein bq Aquaris X - tipptopp. Ist mir sehr positiv aufgefallen, eigentlich ist der immer auf geschätzt +-15° genau. Meistens sogar eher so +-5°. Dachte das wäre inzwischen wohl Standard... (Bis auf Motorola, die den einfach ganz weglassen z.B. beim Moto G)

    [EDIT: also auf Anhieb, direkt nach dem Öffnen von Google Maps oder Locus Pro. Ohne Schwenken des Handys o.ä. - aber sowas sind ja Dinge, die in Tests nie betrachtet werden]

    Da bei den von dir aufgeführten Handys aber auch deutlich teurere bei sind, hab ich da wohl falsch gedacht :/ und da da ja auch ein Samsung Galaxy S bei ist: Irgendwie haben alle immer diverse Probleme mit denen, die ich bei der Preisklasse nicht erwarten würde. Aber passt irgendwie ins Gesamtbild, dass ich von denen habe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 11:12 durch katze_sonne.

  5. Re: Kompass ist leider meistens unbrauchbar

    Autor: LinuxMcBook 11.02.19 - 15:18

    julianwalnuss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kenne ich. Das Smartphone um jede achse einmal zu schwenken hilft in vielen
    > Fällen zur Neukalibrierung (allerdings auch nicht 100% zuverlässig)

    Durch einen Tipp auf den blauen Punkt in GMaps kann man doch auch den Kalibrierungsprozess anstoßen und den "Erfolg" sehen.

    Übrigens, dann so guter Streetview-Abdeckung hier in Deutschland werden wir auf das neue Feature wohl ohnehin verzichten müssen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. telent GmbH, Backnang
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Berlin
  4. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20