Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartensoftware: Google Earth Pro…

Kartensoftware: Google Earth Pro jetzt kostenlos

Google verschenkt seine bislang kostenpflichtige Software Google Earth Pro, mit der Geodaten analysiert und visualisiert werden können. Wer will, kann auch eigene Daten eingeben und hochauflösende Karten ausdrucken. Bislang kostete die Lizenz 400 US-Dollar jährlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Nur für Firmen? 14

    Somian | 31.01.15 13:23 09.02.15 10:38

  2. Sie haben es nicht verstanden 3

    HubertHans | 02.02.15 10:48 03.02.15 09:34

  3. Bitte die NiK Collection endlich als Stand-Alone 5

    Anonymer Nutzer | 31.01.15 20:01 02.02.15 12:38

  4. jemand anderes ist sehr schlechte(r) verlierer(in?!) 3

    arm-zu-schlau | 01.02.15 02:04 02.02.15 06:34

  5. Nicht für Linux? 8

    honk | 31.01.15 21:20 01.02.15 18:46

  6. "Uncompleted License Key request" 3

    Anonymer Nutzer | 31.01.15 14:16 31.01.15 23:34

  7. Inhaltlicher Fehler im ersten Satz 5

    stffn | 31.01.15 19:11 31.01.15 20:52

  8. Kostenlos? 3

    nder | 31.01.15 12:53 31.01.15 12:59

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Berlin oder Rheinbach
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 29,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
    Sailfish X im Test
    Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

    Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    1. FTTH: Telekom und EWE gründen Glasfaser NordWest
      FTTH
      Telekom und EWE gründen Glasfaser NordWest

      Das Gemeinschaftsunternehmen von Telekom und dem Versorger EWE wird konkret. Stimmt das Kartellamt zu, sollen 2020 die ersten FTTH-Haushalte versorgt sein. Ziel sind 1,5 Millionen Haushalte und Firmen.

    2. Nasa: SLS scheitert auf Raten
      Nasa
      SLS scheitert auf Raten

      Die neue Schwerlastrakete der Nasa muss per Gesetz gebaut werden. Aber Missionen sollen auf andere Raketen umgebucht und Geld für die Weiterentwicklung gestrichen werden. Es war ein lange absehbares Desaster, das die Schwächen der heutigen Raumfahrt und ihre Angst vor der Technik zeigt.

    3. Amazon Monatsabrechnung: Alle Bestellungen nur einmal pro Monat bezahlen
      Amazon Monatsabrechnung
      Alle Bestellungen nur einmal pro Monat bezahlen

      Kunden können ab sofort bei Amazon Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen. Kunden müssen dann nur einmal pro Monat Einkäufe bei Amazon begleichen und erhalten einen kurzfristigen zinslosen Kredit.


    1. 14:20

    2. 14:00

    3. 13:20

    4. 13:00

    5. 12:28

    6. 12:04

    7. 11:25

    8. 11:10