Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein App Store mehr: iOS-Nutzer…

Ich hab doch iCloud, warum Apps backupen? Darf ich iTunes updaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab doch iCloud, warum Apps backupen? Darf ich iTunes updaten?

    Autor: worschtebrot 15.09.17 - 16:15

    Was soll diese subjektive Überschrift? Wer sichert sich denn heutzutage noch alle Apps auf iTunes wenn die doch sowieso aus der Cloud erneut geladen werden, falls das notwendig wird, z.B. für ein Neugerät.

    Weil ein unzeitgemäßes Feature wegfällt, soll ich das neue iTunes nicht installieren?

  2. Re: Ich hab doch iCloud, warum Apps backupen? Darf ich iTunes updaten?

    Autor: AussieGrit 16.09.17 - 09:46

    worschtebrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll diese subjektive Überschrift? Wer sichert sich denn heutzutage
    > noch alle Apps auf iTunes wenn die doch sowieso aus der Cloud erneut
    > geladen werden, falls das notwendig wird, z.B. für ein Neugerät.
    >
    > Weil ein unzeitgemäßes Feature wegfällt, soll ich das neue iTunes nicht
    > installieren?


    Ja, darfst du.
    Ich finde diese Warnung absolut unverhältnismäßig und typisch Deutsch.
    Du kannst 99,9% der Apps jederzeit aus dem App Store erneut herunterladen, weshalb ich schon seit Jahren keine Apps mehr lokal auf meinem Rechner sichere (wozu auch, nimmt nur Speicherplatz weg).

  3. Im Prinzip ja, aber

    Autor: Abendschnee 16.09.17 - 11:31

    mitunter sind neue Versionen einer App mit vielen Fehlern oder laufen überhaupz nicht mehr, dann könntest Du mit gespeicherten Apps eine ältere Version wiederherstellen.

    Apple schmeisst gerne mal Apps aus dem Store, oder wenn der Entwickler seinen Account aufgibt verschwinden die Apps aus dem Store, hast Du sie lokal gespeichert kannst Du sie immer wieder laden.

    Es gibt schon Gründe Apps lokal zu speichern, aber das nimmt auch viel Platz auf teuren SSDs weg, stimmt schon. Wer mit Apples willkürlichen Entscheidungen leben kann und ruhig mal auf eine eventuell bezahlte App verzichtet, der kann das neue iTunes problemlos installieren.

  4. Re: Im Prinzip ja, aber

    Autor: Deff-Zero 16.09.17 - 17:40

    Abendschnee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mitunter sind neue Versionen einer App mit vielen Fehlern oder laufen
    > überhaupz nicht mehr, dann könntest Du mit gespeicherten Apps eine ältere
    > Version wiederherstellen.

    Der App Store hebt alle Versionen auf und beim erneuten installieren bekommen Kunden die neueste für ihre Hardware verfügbare Version.

    > Apple schmeisst gerne mal Apps aus dem Store, oder wenn der Entwickler
    > seinen Account aufgibt verschwinden die Apps aus dem Store, hast Du sie
    > lokal gespeichert kannst Du sie immer wieder laden.

    Wenn der Entwickler sein Zertifikat nicht mehr verlängert, verschwinden die Apps zwar aus dem Store, bisherige Kunden können diese jedoch immer wieder erneut installieren. Nur in den seltenen Fällen, in denen Apple einen Entwickler aktiv rauswirft, geht das evtl nicht mehr

    > Entscheidungen leben kann und ruhig mal auf eine eventuell bezahlte App
    > verzichtet, der kann das neue iTunes problemlos installieren.

    So willkürlich sind die gar nicht.

  5. Re: Im Prinzip ja, aber

    Autor: divStar 17.09.17 - 07:39

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So willkürlich sind die gar nicht.
    Was eine subjektive Meinung. Aus meiner Sicht ist das pure Willkür.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02