1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Internet: Nach Windows…

Und genau deshalb sind die erzwungenen Sammelupdates Scheiße.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und genau deshalb sind die erzwungenen Sammelupdates Scheiße.

    Autor: CHU 09.12.16 - 20:23

    Genau dieses Wort. Scheiße.

    Man hat nun die Wahl zwischen "Internet ist kaputt" und "ganzer Rechner ist Kaputt", weil irgendwer einen der unzähligen gefixten Bugs ausnutzt.

    Früher konnte man dann halt sagen: Moment, das mit dem DHCP, das lass ich erstmal mal weg, bis MS es wieder auf die Reihe gekriegt hat.

    Heute darf man dann statische IPs eintippen. Hat man jemand 'ne Telefonnummer, wo ich mir die statische IP zuteilen lassen kann? Oder gar 'ne Faxnummer?

  2. Re: Und genau deshalb sind die erzwungenen Sammelupdates Scheiße.

    Autor: Hotohori 12.12.16 - 16:34

    Ich weiß schon wieso ich zu Windows 8.1 zurück bin, seit ich Win 10 zwei mal für ein paar Wochen ausprobiert habe weiß ich 8.1 so richtig zu schätzen. Und vor allem: ich hab keinerlei Probleme damit während ich so einen Mist über Win10 immer wieder lese.

    Ist ja auch ganz einfach zu prüfen, einfach mal nach Win10, Win8.1 und Win7 Problemen in den letzten 12 Monaten suchen und man sieht wo das Problem sitzt.

    Win10 ist ein Bananenprodukt, soll beim Kunden reifen und diese schreien noch "Hurra!", weil sie es ja für umsonst bekommen haben. Dazu ist die Linie von Win10 auch klar ersichtlich: den Nutzern Freiheiten weg nehmen um Windows Dau sicherer zu machen. Und jeder nicht Dau ist ständig nur am Fluchen, weil wieder etwas nicht mehr geht was zuvor immer ging. Da aber 90+% der Windows Nutzer DAUs sind...

    Nur in die Kommentare rein zu gucken sollte ich mir endlich mal sparen... zu viele Win10 Fanboys unterwegs, die alles schön reden und mich noch mehr auf die Palme bringen mit ihrem "betrifft mich nicht, also kann es nicht so schlimm sein".



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.16 16:39 durch Hotohori.

  3. Re: Und genau deshalb sind die erzwungenen Sammelupdates Scheiße.

    Autor: Nikolai 12.12.16 - 17:24

    > Heute darf man dann statische IPs eintippen. Hat man jemand 'ne
    > Telefonnummer, wo ich mir die statische IP zuteilen lassen kann? Oder gar
    > 'ne Faxnummer?

    Falls die Frage ernst gemeint war: Es geht nicht um _öffentliche_ statische IPs. Es geht um statische lokale IPs (also etwas wie 192.168.x.x).

  4. Re: Und genau deshalb sind die erzwungenen Sammelupdates Scheiße.

    Autor: Nikolai 12.12.16 - 17:33

    > Nur in die Kommentare rein zu gucken sollte ich mir endlich mal sparen...
    > zu viele Win10 Fanboys unterwegs, die alles schön reden und mich noch mehr
    > auf die Palme bringen mit ihrem "betrifft mich nicht, also kann es nicht so
    > schlimm sein".

    Bin zwar vom DHCP-Problem nicht betroffen... aber Win10 ist in der Tat der letzte Mist! Nutze den Rechner ausschliesslich als Steam-Client (Vive)... und trotzdem ist nach jedem (Zwangs-)Update irgendwas "kaputt". Ohne manuellem Neustart nach der Meldung das der Rechner nun aktualisiert wurde geht sowieso nichts... GRAUENHAFT!

  5. Re: Und genau deshalb sind die erzwungenen Sammelupdates Scheiße.

    Autor: Mixermachine 23.12.16 - 06:45

    Zum Empfinden was jetzt besser ist, gibt es viele Meinungen (bei mir läuft Win10 & Xubuntu auf dem Desktop und Debian auf dem Server).
    Jedoch empfinde ich ein Zwangsupdate für die meisten Nutzer als SEHR GUT.

    Gerade wie in dem Artikel
    www.golem.de/news/antivirensoftware-die-schlangenoel-branche-1612-125148.html
    klar wird, haben die meisten Anwender Updates einfach nicht auf dem Plan.
    Da wird gerne das Update bis zum Weltende verschoben und so das Tor aufgestoßen. Hauptsache ein duftes Antivirenprogramm läuft.
    Ein begrenztes Aufschieben von Updates ist natürlich für Prouser wünschenswert (ist aber leider auch nur in der "Pro" Version möglich).

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iNDAT Robotics GmbH, Ginsheim-Gustavsburg
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.
  4. AUSY Technologies Germany AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme