1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlose Apps: Apple wirft…

Konkurrenz ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz ?

    Autor: XByte 09.04.13 - 10:47

    Einige Regeln von Apple lesen sich für mich so, als wenn Apple einfach jegliche Konkurrenz zu ihrem AppStore im Keim ersticken will. Der Konkurrenzgedanke ist bei Apple nicht sehr ausgeprägt.
    Auch wird dem Kunden der Willen von Apple aufgezwungen. Ja, ist richtig, weniger blödsinns Apps im Store als bei Google, aber vielleicht will man als Kunde auch einfach mal Blödsinn haben.
    Bestes Beispiel ist eine App die Simuliert das der Bildschirm gebrochen ist. Im AppStore kaum bis keine Möglichkeit anzubieten. Apple argumentiert damit, das es zuviele Kunden gab, die in den AppStore gingen und dachten ihr Gerät wäre kaputt.
    Ja ist eine blödsinnige App, aber eine App die aufgrund der Neigungskontrolle einen Rassierer simuliert ist genauso Schwachsinn, aber im Store drin. Oder eine Kättensäge. Auch drin.
    Und solche Apps könnten ja Entwickler über einen anderen Store anbieten und Apple hat keine Kontrolle mehr.

    Aber der Wirtschaftsfaktor ist wohl auch ein Grund für Apple, andere Stores nicht zuzulassen. Entwickler müssen 100Dollar pro Jahr zahlen, um im Store anbieten zu dürfen und streichen sich 33% der Einnahmen der App ein. Andere Stores auf dem Apple Geräten könnten ja bessere Angebote für Entwickler machen und den Store ruinieren.

  2. Re: Konkurrenz ?

    Autor: Tantalus 09.04.13 - 10:53

    XByte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel ist eine App die Simuliert das der Bildschirm gebrochen
    > ist. Im AppStore kaum bis keine Möglichkeit anzubieten. Apple argumentiert
    > damit, das es zuviele Kunden gab, die in den AppStore gingen und dachten
    > ihr Gerät wäre kaputt.

    WTF??? Da installieren sich Leute bewusst eine App, die ein zerbrochenes Display simuliert, und denken dann ihr iPhone wäre kaputt? Wie hohl sind die denn?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Konkurrenz ?

    Autor: XByte 09.04.13 - 11:00

    Ja selbst erlebt. Ein befreundeter Entwickler hat eine App eingereicht, die im Zuge einer bestimmten Aktion halt das Display "zerbricht". Am Ende der Prüfung von Apple, wurde die Abgelehnt aufgrund des Zerbrechen des Displays. Er mußte die Funktion aus der App entfernen um sie in den AppStore einstellen zu dürfen.

  4. Re: Konkurrenz ?

    Autor: ViNic 09.04.13 - 11:05

    XByte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige Regeln von Apple lesen sich für mich so, als wenn Apple einfach
    > jegliche Konkurrenz zu ihrem AppStore im Keim ersticken will. Der
    > Konkurrenzgedanke ist bei Apple nicht sehr ausgeprägt.

    Der Konkurrenzgedanke ist insofern eingeschränkt, das alle den selben Store benutzen müssen. Das ist ganz praktisch, den die meiste Software bekommt man von einem Ort.

    > Auch wird dem Kunden der Willen von Apple aufgezwungen. Ja, ist richtig,
    > weniger blödsinns Apps im Store als bei Google, aber vielleicht will man
    > als Kunde auch einfach mal Blödsinn haben.

    Dann müssen diese Leute eben Produkte von Google benutzen :)

    > Bestes Beispiel ist eine App die Simuliert das der Bildschirm gebrochen
    > ist. Im AppStore kaum bis keine Möglichkeit anzubieten. Apple argumentiert
    > damit, das es zuviele Kunden gab, die in den AppStore gingen und dachten
    > ihr Gerät wäre kaputt.

    Wenn sowas schädlich ist, sollte man es auch lieber verbieten. Andererseits warum holen Kunden so eine App? Um sich anschließen zu beschweren?

    > Ja ist eine blödsinnige App, aber eine App die aufgrund der
    > Neigungskontrolle einen Rassierer simuliert ist genauso Schwachsinn, aber
    > im Store drin. Oder eine Kättensäge. Auch drin.

    Siehste, ein bishen blödsinn ist auch im App-Store von Apple drin.

    > Und solche Apps könnten ja Entwickler über einen anderen Store anbieten und
    > Apple hat keine Kontrolle mehr.
    >

    Tun sie doch, im Google App-Store :)

    > Aber der Wirtschaftsfaktor ist wohl auch ein Grund für Apple, andere Stores
    > nicht zuzulassen. Entwickler müssen 100Dollar pro Jahr zahlen, um im Store
    > anbieten zu dürfen und streichen sich 33% der Einnahmen der App ein. Andere
    > Stores auf dem Apple Geräten könnten ja bessere Angebote für Entwickler
    > machen und den Store ruinieren.

    Das sieht man momentan ganz klar bei Google. Der Amazon App-Store fährt mehr gewinne ein, als der PlayStore von Google. Damit profitiert wohl Amazon am meisten und nicht Google. Zusätzlich hast du zu deren Stores, weitere Stores wie das von Samsung, vielleicht Sony, HTC und was auch immer. Sie alle wollen bestimmt auch Geld haben und somit wäre es fraglich, ob es für einen Entwickler von Vorteil wäre zig Stores statt eines zu nutzen. Ebenso wie auch für Kunden.

    Also die beweggründe von Apple sind doch vollkommen nachvollziehbar.

  5. Re: Konkurrenz ?

    Autor: XByte 09.04.13 - 11:27

    ViNic schrieb:
    >
    > Der Konkurrenzgedanke ist insofern eingeschränkt, das alle den selben Store
    > benutzen müssen. Das ist ganz praktisch, den die meiste Software bekommt
    > man von einem Ort.
    >

    Du sagst es selber. Du MUSST den Store nutzen und hast keine Wahl. Würdest du nicht auch protestieren, wenn die Regierung dir vorschreiben würde das du nur noch bei Aldi einkaufen darfst?
    Oder deine Kleidung nur bei Kik ? Und nein, es ist ja keine Alternative auf eine andere Platform zu wechseln. Dann kannst du auch in ein anderes Land ziehen. Es ist nicht das gleiche. Wenn jemand ein iPhone haben möchte, sollte er nicht ein Android nehmen nur um die Bezugsquelle von Apps auswählen zu dürfen. In einem anderen Thread gab es auch noch nen schönen Vergleich. M$ musste Windows ja auch für andere Browser öffnen und darf nicht seinen Internet Explorer als einzigen Browser festsetzen.

    > Dann müssen diese Leute eben Produkte von Google benutzen :)
    >

    Wie schon oben geschrieben, ist es keine Lösung die Platform zu wechseln, wenn man unbedingt ein Gerät haben will.

    > Wenn sowas schädlich ist, sollte man es auch lieber verbieten. Andererseits
    > warum holen Kunden so eine App? Um sich anschließen zu beschweren?
    >

    Was weiß ich, wieso es so dumme Kunden gibt, aber sich so eine App zu holen, kann halt einfach nur aus Spaß sein.

    >
    > Tun sie doch, im Google App-Store :)
    >

    Und wieso sollen Applenutzer ausgeschlossen werden? Nur weil Apple sie für zu dumm hält zu verstehen, das die Apps nicht wirklich schaden können? Google scheint da seinen Kunden mehr Verstand zu zustehen.

    > Das sieht man momentan ganz klar bei Google. Der Amazon App-Store fährt
    > mehr gewinne ein, als der PlayStore von Google. Damit profitiert wohl
    > Amazon am meisten und nicht Google. Zusätzlich hast du zu deren Stores,
    > weitere Stores wie das von Samsung, vielleicht Sony, HTC und was auch
    > immer. Sie alle wollen bestimmt auch Geld haben und somit wäre es fraglich,
    > ob es für einen Entwickler von Vorteil wäre zig Stores statt eines zu
    > nutzen. Ebenso wie auch für Kunden.
    >
    > Also die beweggründe von Apple sind doch vollkommen nachvollziehbar.

    Ich finde die aktuelle Entwicklung bei Google als sehr vorteilhaft. Google muss sich halt jetzt
    fragen, wieso ihre Einnahmen im Store zurück gehen und Gegenmaßnahmen einsteuern. So klappt Marktwirtschaft und Entwicklung. Vielleicht kommt Google dadurch auf die Hammer Verkaufsstrategie, auf die sie ohne die Konkurrenz niemals gekommen wären.

    Ich kann die Apple Beweggründe durchaus verstehen, besonders mit Blick auf die Angst vor Konkurrenz. Aber da war Apple schon immer die größten drin. ;-)

  6. Re: Konkurrenz ?

    Autor: ralf.wenzel 09.04.13 - 11:53

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WTF??? Da installieren sich Leute bewusst eine App, die ein zerbrochenes
    > Display simuliert, und denken dann ihr iPhone wäre kaputt? Wie hohl sind
    > die denn?

    Ach, was meinst du, was ich so alles erlebe? "Ich hab meinen Rechner ausgemacht, jetzt geht er nicht wieder an". Ich: "Drück mal auf den Einschaltknopf". Anwenderin: "Wow, geht, wie hast du das gemacht?"

  7. Re: Konkurrenz ?

    Autor: ralf.wenzel 09.04.13 - 11:54

    XByte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige Regeln von Apple lesen sich für mich so, als wenn Apple einfach
    > jegliche Konkurrenz zu ihrem AppStore im Keim ersticken will. Der
    > Konkurrenzgedanke ist bei Apple nicht sehr ausgeprägt.

    Warum ist diese App eine Konkurrenz zu Apple? Die Geschäftsgebaren dieser Firma sind fragwürdig (wie hier in einem anderen Thread schon gezeigt wurde), der Verstoß gegen die AGB offensichtlich - Wer sowas macht, ist nicht sehr gescheit.

  8. Re: Konkurrenz ?

    Autor: tomate.salat.inc 09.04.13 - 12:04

    Weil darüber Apps verschenkt werden, für die Apple sonst Geld bekommen würde --- Apple könnte es so sehen, dass Geld an ihnen vorbeigeschleust wird. Das Apple soetwas ganz und gar nicht mag hat man ja in vergangenen Themen bereits gesehen.

  9. Re: Konkurrenz ?

    Autor: ViNic 09.04.13 - 13:07

    XByte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sagst es selber. Du MUSST den Store nutzen und hast keine Wahl. Würdest
    > du nicht auch protestieren, wenn die Regierung dir vorschreiben würde das
    > du nur noch bei Aldi einkaufen darfst?

    Entschuldigung, aber das halte ich für einen völlig falschen Vergleich. Jetzt kannst du dich für Apple entscheiden, oder auch nicht. Es liegt ganz an dir und deiner dir zugesicherten Freiheit, dich für etwas zu entscheiden. WENN die Regierung nun vorschreibt, nur noch Produkte von Apple zu benutzen, dann kannst du auch Protestieren. Ansonsten kannst du Apple keinen Vorwurf machen.

    > Oder deine Kleidung nur bei Kik ? Und nein, es ist ja keine Alternative auf
    > eine andere Platform zu wechseln. Dann kannst du auch in ein anderes Land
    > ziehen. Es ist nicht das gleiche. Wenn jemand ein iPhone haben möchte,
    > sollte er nicht ein Android nehmen nur um die Bezugsquelle von Apps
    > auswählen zu dürfen.

    Wieso kann ein Wechsel auf eine andere Plattform keine Alternative sein? Haben nicht alle ein Recht auf Erfolg? Es ist doch gut, das Apple so handelt, wie sie heute handelt. Sie sagen es sogar selbst, das bieten wir nicht an, geht dafür lieber zur Konkurenz. Also ich finde, fairer kann man schon beinahe nicht mehr sein. Das was du an Freiheit von Apple forderst, schränkst du deren Freiheit ein. Es ist ihr Ding. Damit können die tun und lassen was die wollen. Wenn du damit nicht einverstanden bist, wechsel zur Konkurrenz. So einfach ist das. Das Leben ist voller Kompromisse, man kann einfach nicht alles haben. Alles hat seine Vorteile und Nachteile. Du kaufst doch auch kein Auto und verlangst zusätzlich, es sollte auch fliegen.

    > In einem anderen Thread gab es auch noch nen schönen
    > Vergleich. M$ musste Windows ja auch für andere Browser öffnen und darf
    > nicht seinen Internet Explorer als einzigen Browser festsetzen.
    >

    Den Thread solltest du mir mal zeigen.

    > Wie schon oben geschrieben, ist es keine Lösung die Platform zu wechseln,
    > wenn man unbedingt ein Gerät haben will.
    >
    Man kann nicht alles haben. So einfach ist das. Dir steht es auch frei, den JealBreak zu benutzen. Dann hast du auch alternative Methoden.

    > Was weiß ich, wieso es so dumme Kunden gibt, aber sich so eine App zu
    > holen, kann halt einfach nur aus Spaß sein.
    >

    Dagegen ist nichts zusagen. Nur gegen die Tatsache, das Leute anschließend zum Support deswegen rennen ist fraglich.

    > Und wieso sollen Applenutzer ausgeschlossen werden? Nur weil Apple sie für
    > zu dumm hält zu verstehen, das die Apps nicht wirklich schaden können?
    > Google scheint da seinen Kunden mehr Verstand zu zustehen.
    >

    Andere Frage. Warum darf Apple nicht ihr Ding so durchziehen, wie sie es für richtig hält? Es steht ihnen Frei das zu machen. Freiheit eben :)

    > Ich finde die aktuelle Entwicklung bei Google als sehr vorteilhaft. Google
    > muss sich halt jetzt
    > fragen, wieso ihre Einnahmen im Store zurück gehen und Gegenmaßnahmen
    > einsteuern. So klappt Marktwirtschaft und Entwicklung. Vielleicht kommt
    > Google dadurch auf die Hammer Verkaufsstrategie, auf die sie ohne die
    > Konkurrenz niemals gekommen wären.
    >

    Genau, das ist Googles Problem und nicht Apples. Vermuttlich macht Amazon einen viel besseren Job und wenn Google ihren PlayStore behalten will, müssen sie sich ranhalten und Methoden entwickeln, das langfristigen Erfolg verspricht. Apple hat nur diesen einen AppStore, keine Konkurrenz und deswegen ist es in dieser Beziehung vermuttlich auch einfacher.

    > Ich kann die Apple Beweggründe durchaus verstehen, besonders mit Blick auf
    > die Angst vor Konkurrenz. Aber da war Apple schon immer die größten drin.
    > ;-)

    Apple kocht auch nur mit Wasser und wenn man die Sache objektiv betrachtet, haben sie vieles doch richtig gemacht. Andere Möglichkeiten, wie du sie auch bevorzugst, sind eben komplizierter, siehe Amazon vs. Google. Letztendlich entscheidet der Kunde, was ihm wichtig ist. Service oder bastel Stube.

  10. Re: Konkurrenz ?

    Autor: ruamzuzler 09.04.13 - 14:43

    ViNic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso kann ein Wechsel auf eine andere Plattform keine Alternative sein?
    > Haben nicht alle ein Recht auf Erfolg? Es ist doch gut, das Apple so
    > handelt, wie sie heute handelt. Sie sagen es sogar selbst, das bieten wir
    > nicht an, geht dafür lieber zur Konkurenz. Also ich finde, fairer kann man
    > schon beinahe nicht mehr sein. Das was du an Freiheit von Apple forderst,
    > schränkst du deren Freiheit ein. Es ist ihr Ding. Damit können die tun und
    > lassen was die wollen. Wenn du damit nicht einverstanden bist, wechsel zur
    > Konkurrenz. So einfach ist das. Das Leben ist voller Kompromisse, man kann
    > einfach nicht alles haben. Alles hat seine Vorteile und Nachteile. Du
    > kaufst doch auch kein Auto und verlangst zusätzlich, es sollte auch
    > fliegen.

    Ja genau, Apple schickt mit bedauernder Miene den Kunden zur Konkurrenz. Und versucht nicht eben diese mit lächerlichen Pseudo-Patenten zu zerstören, wo es nur geht.


    > Apple kocht auch nur mit Wasser und wenn man die Sache objektiv betrachtet,
    > haben sie vieles doch richtig gemacht. Andere Möglichkeiten, wie du sie
    > auch bevorzugst, sind eben komplizierter, siehe Amazon vs. Google.
    > Letztendlich entscheidet der Kunde, was ihm wichtig ist. Service oder
    > bastel Stube.

    Diese Vergleiche finde ich immer lustig. "Service oder Bastelstube", "offene Plattform oder Qualität".
    Alles was offen und vom Kunden frei entscheidbar ist, ist minderwertig, Apple-Zwangsbeglückung ist was Gutes, Apple befreit uns von der Last der freien Entscheidung.
    Wir sind die Borg. Widerstand zwecklos.

  11. Re: Konkurrenz ?

    Autor: ViNic 09.04.13 - 16:13

    ruamzuzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und versucht nicht eben diese mit lächerlichen Pseudo-Patenten zu
    > zerstören, wo es nur geht.
    >

    Welche Firma schütz sich den heute nicht?

    > Diese Vergleiche finde ich immer lustig. "Service oder Bastelstube",

    Ich finde die mittlerweile nicht lustig. Ich habe Hardware von Apple und Samsung. Beides teuer, aber eben nicht hochwertig. Diese Erfahrung habe ich selbst gemacht, ohne Internet ;-)

    > "offene Plattform oder Qualität".

    Beides muss sich nicht ausschließen. Meiner Erfahrung nach herrschen hier jedoch erhebliche Defizite.

    > Alles was offen und vom Kunden frei entscheidbar ist, ist minderwertig,
    > Apple-Zwangsbeglückung ist was Gutes,

    Das hast du jetzt gesagt.

    > Apple befreit uns von der Last der freien Entscheidung.

    Eben nicht. Du kannst dich für Apple Produkte entscheiden, oder für etwas anderes. Wenn du allerdings mit Gewalt dazu gezwungen wurdest, solltest du vielleicht über das Gericht zum deinem Recht kommen. Ich weiß nicht wie das in deinem Land ist, in Deutschland herrscht diese Freiheit ... theoretisch.

    > Wir sind die Borg. Widerstand zwecklos.

    Haben die dich gezwungen Dinge zu tun, die du nicht wolltest? Warte mal ... ich hole meine Brüder.

  12. Re: Konkurrenz ?

    Autor: cry88 09.04.13 - 16:25

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, was meinst du, was ich so alles erlebe? "Ich hab meinen Rechner
    > ausgemacht, jetzt geht er nicht wieder an". Ich: "Drück mal auf den
    > Einschaltknopf". Anwenderin: "Wow, geht, wie hast du das gemacht?"

    Oder nachdem ein User seinen PC selbst in ein anderes Büro umgezogen hat:
    Er: "Mein PC geht nicht mehr. Da leuchtet auch nichts wenn ich das Knöpfchen drücke!"
    Ich: "Steckt das Stromkabel richtig drinne?"
    Er: "Stromkabel?"

    Kopf -> Tisch

  13. Re: Konkurrenz ?

    Autor: XByte 10.04.13 - 12:17

    ViNic schrieb:
    >
    > Entschuldigung, aber das halte ich für einen völlig falschen Vergleich.
    > Jetzt kannst du dich für Apple entscheiden, oder auch nicht. Es liegt ganz
    > an dir und deiner dir zugesicherten Freiheit, dich für etwas zu
    > entscheiden. WENN die Regierung nun vorschreibt, nur noch Produkte von
    > Apple zu benutzen, dann kannst du auch Protestieren. Ansonsten kannst du
    > Apple keinen Vorwurf machen.
    >

    Du kannst dich auch für eine Regierung entscheiden und aus deinem Land auswandern,
    wenn es dir nicht passt, trotzdem würde jeder Protestieren, würde eine Demokratische
    Regierung sowas machen wie Apple. Apple hingegen schreibt seinen Nutzern vor, was sie
    zutun und zu lassen haben. Hast du deine Infrastruktur auf Apple ausgerichtet, was einige
    gemacht haben, wird man bestimmt nicht zur Konkurrenz wechseln. Im groben und ganzen
    geht es nur darum, das Apple nicht Kundenfreundlich arbeitet, sondern seine Vorstellungen
    von einer besseren Mobilen Welt durchdrücken will, um jeden Preis. Das ist, was mich
    absolut an Apple stört. Es ist auch traurig, das es so viele Lemminge gibt, die hinter Apple
    herrennen, wie die Herde der Leitkuh folgen. Gerade als Entwickler, sind die Restriktion von
    Apple einfach nur eine zu große Bürde.

    > Wieso kann ein Wechsel auf eine andere Plattform keine Alternative sein?
    > Haben nicht alle ein Recht auf Erfolg? Es ist doch gut, das Apple so
    > handelt, wie sie heute handelt. Sie sagen es sogar selbst, das bieten wir
    > nicht an, geht dafür lieber zur Konkurenz. Also ich finde, fairer kann man
    > schon beinahe nicht mehr sein. Das was du an Freiheit von Apple forderst,
    > schränkst du deren Freiheit ein. Es ist ihr Ding. Damit können die tun und
    > lassen was die wollen. Wenn du damit nicht einverstanden bist, wechsel zur
    > Konkurrenz. So einfach ist das. Das Leben ist voller Kompromisse, man kann
    > einfach nicht alles haben. Alles hat seine Vorteile und Nachteile. Du
    > kaufst doch auch kein Auto und verlangst zusätzlich, es sollte auch
    > fliegen.

    Das Apple sagt, geht zur Konkurrenz, kann ich mir nicht vorstellen. Glaube ehr,
    das sie sagen, lebt damit, das ihr es nicht von uns bekommt. War ja mit den iPhone 4 nicht
    anders. Man erinnere sich mal an den Fehler mit dem Empfang und der halteweise des
    Handys. Aussage Apple : "Dann haltet das Gerät halt nicht so oder lebt damit."
    Ist das Kundenfreundlich? Erst auf Druck hin, haben sie dann die Schutzhüllen verteilt.

    >
    > Den Thread solltest du mir mal zeigen.
    >
    Zitat aus dem Threat "Danke Apple" :
    # Re: Danke Apple
    # Autor 7hyrael 09.04.13 - 10:18
    # Ich finde es irgendwie seltsam dass Apple in seinem Ökosystem sogesehen machen
    # kann was sie wollen, während Microsoft gezwungen wird bspw. alternative Browser in seinem
    # OS anzubieten.
    # ...

    In den AppStore Richtlinien steht zum Beispiel drin, Entwickler dürfen nur Safari nutzen.
    Einer der Gründe, weswegen iDevice Nutzer niemals einen Firefox sehen werden. Der nutzt
    eine eigene RenderEngine. Damit verboten. Ist das Gerecht gegenüber zum Beispiel M$, die
    gezwungen werden einen Alternativen Browser bei Win7 anzubieten?

    > Man kann nicht alles haben. So einfach ist das. Dir steht es auch frei, den
    > JealBreak zu benutzen. Dann hast du auch alternative Methoden.
    >

    Mhhhh JailBreak zu nutzen steht dir nicht ganz Frei. Mal abgesehen von dem Verlust der
    Garantie, ist der JailBreak ein ausnutzen einer Sicherheitslücke des iOS und damit sogar
    Strafbar, da es einem Hackerangriff auf ein geschütztes System gleich kommt. Also nicht wirklich
    frei, oder? Außerdem schließt Apple ja auch mit jedem Update die Möglichkeiten eines
    JailBreak, was ich durchaus verstehen kann. Heißt aber auch, irgendwann hat man nicht
    mehr die Möglichkeit und muß mit dem Diktat von Apple leben.

    > Dagegen ist nichts zusagen. Nur gegen die Tatsache, das Leute anschließend
    > zum Support deswegen rennen ist fraglich.
    >

    Naja es sind halt Dumme Menschen. Trotzdem kann ich als Apple dann nicht einfach sowas
    verbieten. Dann muss man halt damit Leben, das die Supportmitarbeiter mehr
    zutun haben. Die Telekom verbietet ja auch nicht ihren Kunden, zu surfen,
    nur damit das Supportcenter keine komischen Anrufe bekommt, das der PC keine
    Internetseite anzeigt, weil der Nutzer zu blöd war, den Browser zu starten.

    >
    > Andere Frage. Warum darf Apple nicht ihr Ding so durchziehen, wie sie es
    > für richtig hält? Es steht ihnen Frei das zu machen. Freiheit eben :)
    >

    Weil Apple halt nicht Kundenfreundlich arbeitet. Deswegen sollte es anders sein.
    Kundenfreundlichkeit ist leider heutzutage zu wenig. MS, Google und Co sind es auch nicht,
    aber Apple treibt es mit der Entmündigung des Kunden auf die Spitze.

    > Genau, das ist Googles Problem und nicht Apples. Vermuttlich macht Amazon
    > einen viel besseren Job und wenn Google ihren PlayStore behalten will,
    > müssen sie sich ranhalten und Methoden entwickeln, das langfristigen Erfolg
    > verspricht. Apple hat nur diesen einen AppStore, keine Konkurrenz und
    > deswegen ist es in dieser Beziehung vermuttlich auch einfacher.
    >

    Aber vllt gibt es ja auch jemanden, der es besser machen kann als der AppStore von
    Apple und Apple muss sich mal Gedanken machen. Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Das ist und war schon immer so. Ein geschlossenes System stagniert mit der Zeit.

    > Apple kocht auch nur mit Wasser und wenn man die Sache objektiv betrachtet,
    > haben sie vieles doch richtig gemacht. Andere Möglichkeiten, wie du sie
    > auch bevorzugst, sind eben komplizierter, siehe Amazon vs. Google.
    > Letztendlich entscheidet der Kunde, was ihm wichtig ist. Service oder
    > bastel Stube.

    Naja bei Apple von Service zu sprechen, würde ich jetzt mal als sehr weit hergeholt
    bezeichnen. Service schließt das mit ein, das man auf Wünsche und Probleme von Kunden
    eingeht und diese Bearbeitet. Nicht einfach mit flachsigen Bemerkungen abtut und den
    Kunden im Regen stehen lässt.
    Google und Co bieten auch keinen guten Service an, das stimmt. Aber immer noch besseren
    als Apple. Und die Möglichkeit, ein Handy individuell anzupassen zu können als Bastel Stube
    zu bezeichnen, finde ich jetzt auch als zu gewagt. Ich empfinde die erzwungene Apple Oberfläche
    als zu langweilig. Da lobe ich mir Google. Da kann man den Homescreen anpassen wie man
    will und mag man den vom Handyhersteller nicht, installiert man einen Alternativen. Das nenne
    ich Freiheit.
    Bei Apple ist es übrigens verboten nur einen alternativen Homescreen anzubieten.

  14. Re: Konkurrenz ?

    Autor: XByte 10.04.13 - 12:19

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ralf.wenzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach, was meinst du, was ich so alles erlebe? "Ich hab meinen Rechner
    > > ausgemacht, jetzt geht er nicht wieder an". Ich: "Drück mal auf den
    > > Einschaltknopf". Anwenderin: "Wow, geht, wie hast du das gemacht?"
    >
    > Oder nachdem ein User seinen PC selbst in ein anderes Büro umgezogen hat:
    > Er: "Mein PC geht nicht mehr. Da leuchtet auch nichts wenn ich das
    > Knöpfchen drücke!"
    > Ich: "Steckt das Stromkabel richtig drinne?"
    > Er: "Stromkabel?"
    >
    > Kopf -> Tisch

    Noch besser :

    Nutzer : "Ich habe das Internet gelöscht"
    Support : "Nicht schlecht. Aber kein Problem. Ich hab es noch auf einem Stick"
    Nutzer : "Echt? Cool."

    Nutzer hatte das IE Symbol gelöscht.

    Ehrlich erlebt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datema Software & Beratung GmbH, Stuttgart
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch