1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik der Community…
  6. T…

Eines muss man ihnen lassen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: EWCH 04.08.21 - 22:40

    > 2022 Jahr des Linux Desktops. Diesmal wirklich!

    Sofern Chromebooks mitzaehlen dann stimmt das.

  2. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: regiedie1. 04.08.21 - 22:48

    "Otto Normal" wird sich auch kein Linux installieren, weil das eine undurchdachte Fantasie ist. Nur wer so ambitioniert ist, wirklich sein BETRIEBSSYSTEM auszutauschen, dafür Secure Boot auszuschalten, vorab seine Windows-Partition zu backuppen, sich einzulesen, wie man einen USB-Stick flasht, sich dann daran zu trauen, die SSD zu partitionieren (was für sich schon eine Menge Hintergrundwissen erfordert) etc.pp. installiert sich das tatsächlich, sprich, Leute, die eh technisch interessiert sind. Und denen kann man auch die Wahl zwischen 2-5 populäreren Desktops mit verschiedenen Philosophien zumuten. Werden ja auch von den Distros in der Regel anschaulich gegenübergestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.21 22:53 durch regiedie1..

  3. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: NaruHina 04.08.21 - 23:18

    Proton ist genauso Performance wie wine, also bel nah. Wie vor 20 bis 30% der Leistung auf der Strecke, wenn es denn überhaupt dauerhaft läuft.

    Kein Spiel dass ich aktuell spiele läuft dauerhaft flüssig und ohne bugs. Und ohne in den Einstellungen von Proton rumzudoktrern, für freigelegt ist mir meine Zeit zu schade, da ist es schneller einfacher und nervensonender einfach Windows zu installieren als sich die frikelbude anzutun,

  4. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: Brainface 04.08.21 - 23:24

    Ich bin relativ technikaffin und habe seit einigen Jahren Linuxpartitionen, mal Suse, mal Debian, neustens mal wieder Ubuntu auf dem Rechner. Und immer wieder muss ich feststellen, dass Linux für Normalanwender ohne Frickelei einfach noch nicht soweit ist. Wer nur die mitgelieferten Programme verwendet, kommt super damit klar. Dann fängt es aber an: Installation eines DICOM-Viewers (Betrachtung von medizinischen Bildern): Eigens verfügbare Ubuntu Quelle. Programm startet, Ladebildschirm und Logo erscheinen, dann stürzt es kommentarlos ab. Zweites Beispiel: Davinci Resolve: Immerhin kann ich das Lademenü öffnen. Beim Auswählen einer Datei schmiert es ab. Solche Kompatibilitätsprobleme hatte ich bei Windows zuletzt bei Win95. Bei Linux scheint jedes neue Programm Lotto zu sein. Startet es oder nicht?
    Also doch wieder Windows gebootet und die selbige Software läuft innerhalb von fünf Minuten.

  5. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: sadan 05.08.21 - 00:43

    Sehe ich genau so. Hab vor 10 jahren mal meinen kompletten freundeskreis auf debian ungestellt. Alle waren zufrieden, viele wünschen sich es zurück. Nur will ich nichtmehr der heini sein der alles in meiner freizeit für sie konfiguriert. Daher alle wieder windows 10. Wenn mal ein problem vorliegt kann ich es einfach lössen und muss nicht rumsuchen mit welchem treiber was wie wo damals von mir eingerichtet wurde. Am server super. Am deskop wo sich alle paar monate die nutzung verschiebt für mich einfach zu viel konfiguration.

  6. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: xPandamon 05.08.21 - 00:51

    Brainface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin relativ technikaffin und habe seit einigen Jahren Linuxpartitionen,
    > mal Suse, mal Debian, neustens mal wieder Ubuntu auf dem Rechner. Und immer
    > wieder muss ich feststellen, dass Linux für Normalanwender ohne Frickelei
    > einfach noch nicht soweit ist. Wer nur die mitgelieferten Programme
    > verwendet, kommt super damit klar. Dann fängt es aber an: Installation
    > eines DICOM-Viewers (Betrachtung von medizinischen Bildern): Eigens
    > verfügbare Ubuntu Quelle. Programm startet, Ladebildschirm und Logo
    > erscheinen, dann stürzt es kommentarlos ab. Zweites Beispiel: Davinci
    > Resolve: Immerhin kann ich das Lademenü öffnen. Beim Auswählen einer Datei
    > schmiert es ab. Solche Kompatibilitätsprobleme hatte ich bei Windows
    > zuletzt bei Win95. Bei Linux scheint jedes neue Programm Lotto zu sein.
    > Startet es oder nicht?
    > Also doch wieder Windows gebootet und die selbige Software läuft innerhalb
    > von fünf Minuten.

    Passt zu meinen Erfahrungen. Sobald man mal aus dem vorgefertigten Rahmen austritt wird Linux zur Bastelarbeit, es macht keinen Spaß und funktioniert trotz der Unkenrufe aus der Linux-Community noch lange nicht so unkompliziert und zuverlässig wie Windows. Je mehr Leute Linux nutzen desto mehr werden die Schwächen auffallen, noch immer braucht jede Distro eine gewisse Bereitschaft auch mal bisschen zu basteln, die habe ich persönlich nach mehreren Versuchen mit Linux schlicht nicht mehr. Irgendwas hat nie richtig funktioniert. Es war frustrierend, undurchsichtig und hat keinen Spaß gemacht.

  7. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: HerrWolken 05.08.21 - 00:59

    DrBernd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SilentFlyBy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Thema Linux-Support nehmen sie wirklich ernst.
    > > Das ist mal wirklich eine großangelegte Offensive um die Verbreitung von
    > > Linux auf dem Desktop zu fördern.
    >
    > 2022 Jahr des Linux Desktops. Diesmal wirklich!

    Das alljährliche Jahr des Linux-Desktops!

  8. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: Oekotex 05.08.21 - 08:22

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotz Windows Vista, trotz Windows 8 und trotz Wind 8.1 hat Linux es nicht
    > geschafft großartig mehr Anteile zu erlangen. Da wird auch Windows 11
    > nichts dran ändern.


    Du hast WindowsME vergessen.
    Zu der Zeit hatte die großartige Linux-Community das Marketing der eigenen Systeme wohl (ich zitiere) zuverlässig verkackt.

  9. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: unbuntu 05.08.21 - 09:29

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Otto Normal" wird sich auch kein Linux installieren, weil das eine
    > undurchdachte Fantasie ist.

    Jo eben, aber viele hier fordern ja ständig, dass die Leute mal von Windows weggehen und Linux nutzen sollen.

    > Werden ja auch von den Distros in der Regel
    > anschaulich gegenübergestellt.

    Naja, bei Linux Mint steht nur, dass die eine Version "stabil und schnell" ist und die andere ist "die stabilste und leichteste". Das ist auch so ziemlich nichtssagend. :D Der beschreibende Text dazu hat dann auch keine wirklichen Informationen, die einen Otto Normal weiterbringen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  10. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: Golumier 05.08.21 - 09:48

    Ist ja nett dieser Unterhaltung beizuwohnen! Hier auch mein Senf dazu. Ich denke es interessiert keine namhafte Firma sich ernsthaft weiter mit einer GUI am PC herum zu schlagen(MS und Apple mal abgesehen). Weltweit geht der Trend auf Online und serverbasierend. Warum sollte man also als große Firma Geld für etwas investieren was mehr oder weniger am Auslaufen ist. Wir hier im deutschsprachigen Raum bzw. in Europa sitzen mMn. am hohen Ross und glauben dass es irgendwen in anderen Erdteilen interessiert ob irgendwas auf irgendeinem PC womöglich noch in deutscher Sprache läuft oder nicht. Sowohl MS als auch Apple oder Google verlagern den Desktop oder was man dafür hält mehr und mehr auf deren Server und die Mehrheit der Nutzer akzeptieren es so und nutzen es. Office am Desktop? MS sagt nein und pusht Office365. Mail am Desktop? Wozu? Gmail, Hotmail und iCloud funktionieren und werden gerne genommen. Wieviel verdienen MS, Apple und Google und schon gar Linux-Firmen damit Desktopanwendungen zu behübschen? Im Gegensatz zu ihrem Servergeschäft nicht einmal erwähnenswert und welches OS da die Nase vorne hat wissen wir ja wohl alle hier. Für die Big Player ist also eine Desktop so interessant wie ein eingewachsener Zehennagel. Ich würde also nicht sagen das "Linux" am Desktop tot ist, sondern dass der Desktop im Allgemeinen, wie wir ihn kennen, ein Auslaufmodel ist. Die paar Spezialanwendungen welche im Promillebereich benötigt werden, sollen auf was auch immer laufen. Große Bemühungen am Desktop wird man also in Zukunft eher wenig sehen. Only my 50Cent:-)

  11. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: tentreehasleaves 05.08.21 - 10:49

    Ich mag Linux, aber wer mal mit "noobs" im Zusammenhang mit PCs zu tun gehabt hat, weiß ganz genau warum Linux sich in der jetzigen Form im Desktop nicht durchsetzen wird. Ich denke dass weiß auch jeder, aber man kann sich vieles schönreden.

  12. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: regiedie1. 05.08.21 - 13:26

    Gegenbeispiel Monjaro: https://manjaro.org/download
    Ausführliche Gegenüberstellung in Text und Video der Desktops.
    Und bei allen Distros gilt eh, dass der erste vorgeschlagene Desktop normalerweise auch der Standarddesktop ist (obwohl auch die anderen sehr gut unterstützt sein können, wie Plasma bei Manjaro).

  13. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: regiedie1. 05.08.21 - 13:29

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Proton ist genauso Performance wie wine, also bel nah. Wie vor 20 bis 30%
    > der Leistung auf der Strecke, wenn es denn überhaupt dauerhaft läuft.

    Das ist falsch! Durch Proton haben sich die Verluste radikal minimiert. Bei vielen Titeln läuft nun sogar die Linux-Version schneller, weil Vulkan als Unterbau einfach performanter ist.

  14. Re: Eines muss man ihnen lassen

    Autor: NaruHina 05.08.21 - 13:40

    Also ff14 hat Bugs, und läuft bei jedem 2. Oder 3. Content oder launcher Update nichtmehr. Ditto bei anderen Spielen, civilisation (sogar ein nativer Linux Port) läuft bedeutend langsamer. Vor Skyline hat das selbe Problem mit Bugs, Performance und des nicht Laufens nach größeren Updates, nach 6monaten daher schleunigst zurück zu Windows, es läuft und läuft und läuft einfach unkompliziert und ohne gefrikel in irgendwelchen Einstellungen

    Andere Programme wie bsp. Mairlist (Radio Automation und Sendeprogramm) gab es auch nach langem suchen keine brauchbare alternative...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.21 13:43 durch NaruHina.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Spezialist (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim, deutschlandweit
  2. Produktmanager (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Dortmund
  3. Produktdatenmanager (m/w/d) im Bereich Elektrotechnik
    DEHA Elektrohandelsgesellschaft mbH & Co. KG, Gerlingen bei Stuttgart
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Kyberg Pharma Vertriebs-GmbH, Oberhaching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Desperados 3 für 15,99€, Anno 1404 History Edition für 6,99€, The Sherlock Holmes...
  2. (u. a. Alienware AW2521HFA 25 Zoll Full HD 240Hz für 279€)
  3. (u. a. Ultragear 34GN73A-B 34 Zoll Curved Full HD 144Hz für 359€)
  4. (u. a. LG OLED65A19LA 65 Zoll OLED für 1.299€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de