1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik der Community…

Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: Eheran 04.08.21 - 18:11

    Wenn man in 5 Jahren von W10 weggeht, ist die nötige Hardware auch alles andere als der heiße Scheiß. Irgendwann muss man den Grundstein zum sichereren System legen und irgendwem wird man damit zwangsläufig auf die Füße treten. Trotzdem muss der Schritt erfolgen.

  2. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: korona 04.08.21 - 18:22

    Ein sicheres System wird es niemals geben... Darüber muss man sich bewusst sein

  3. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: klugscheixxer0815 04.08.21 - 18:33

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man in 5 Jahren von W10 weggeht, ist die nötige Hardware auch alles
    > andere als der heiße Scheiß. Irgendwann muss man den Grundstein zum
    > sichereren System legen und irgendwem wird man damit zwangsläufig auf die
    > Füße treten. Trotzdem muss der Schritt erfolgen.


    da ist einer auf den marketing BS reingefallen.

  4. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: Leviosa 04.08.21 - 18:43

    Der PC glänzt aber mit seiner Offenheit und Freiheit das man so gut wie jegliche Software irgend wie zum laufen bekommt. Evtl. klappt es Sicherheit als ein Argument zu nehmen bei Firmen Kunden aber für PC Enthusiasten zu Hause sehe ich das weniger als ein Argument. Wer ein geschlossenes System will kann sich was von Apple kaufen und wenn Microsoft versucht ein 2tes Apple zu werden dann kommen sie etwas zu spät. Also bei mir kommt kein Windows 11 drauf so wie es bisher beworben wird, selbst wenn es laufen sollte, wenn manche Spiele nicht direct 12 bräuchten würde ich immer noch Windows7 benutzen da war eh alles mehr übersichtlicher in den Menus und es hat seinen Zweck mehr als erfüllt und da hatte man noch mehr Kontrolle über seine Updates und es wurde weniger nach Hause telefoniert von Windows.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.21 18:45 durch Leviosa.

  5. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: /mecki78 04.08.21 - 19:10

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann muss man den Grundstein zum
    > sichereren System legen

    Und was hat das mit neuer Hardware zu tun? Die ganzen Sicherheitslücken, mit denen Angreifer in Windowssysteme eindringen, Malware sich im System einnistet und manipulierte E-Mails die Kontrolle über das System erlangen stammen doch nicht von irgend einer Hardware. Das sind doch alles reine Softwarefehler, in der Software, die Microsoft selber geschrieben hat. Soll jetzt bessere Hardware die Unfähigkeit von Microsoft kompensieren, weil sie es nicht hinbekommen auch nur halbwegs sicherer Software zu produzieren?

    Es gibt viele Gründe für neue Hardware, aber Sicherheit sollte nie ein Grund sein, denn Hardware wird erst durch Software unsicher. Heutige Hardware ohne Software macht praktisch alleine gar nichts mehr und erst die Software bestimmt, was sie überhaupt macht oder wie sie es macht.

    Es gibt zwar auch den Fall, dass eine Software perfekt sicher ist und erst dadurch unsicher wird, dass die Hardware einen Fehler hat, den ein Angreifer ausnutzen kann, aber zum einen ist auch die Hardware erst durch Software unsicher geworden (die kann zwar in diesem Fall nichts dafür, aber ohne sie wäre die Hardware immer noch sicher) und bei keinem der großen Sicherheitslücken und Angriffe gegen Windows der letzten vier Jahre wurde der Angriff so durchgeführt.

    Wenn MS ihre Möglichkeiten als Softwarehersteller ausgeschöpft hätte und ihr System grundsätzlich aus Softwaresicht weitgehend sicher wäre, dann könnten wir anfangen über Hardware zu diskutieren, aber nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein. Und wenn wir über Hardware diskutieren, dann wäre das erste Intel aus den Systemen zu werfen, denn keine CPUs eines anderen Herstellers hat so gravierende Sicherheitslücken wie die von Intel und wenn man über eine Lücke in der Hardware einen Rechner angreifen kann (wobei die oft in der Firmware sitzen und damit eigentlich auch Software sind, aber egal), dann am ehesten aufgrund eines Bugs in einer Intel CPU. AMD CPUs z.B. waren von Spectre und Meltdown deutlich weniger betroffen als Intel und grundsätzlich ist alles sicherer als x86, denn x86 ist extrem komplex und Komplexität ist der Feind der Sicherheit.

    /Mecki

  6. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: zZz 04.08.21 - 19:26

    Bleibt zu hoffen, dass Microsoft keiner Lobby gegenüber einknickt und das Ding auch durchzieht. Beim alten Microsoft hätte ich da Zweifel, da hat man sich gerne mit dem Wind gedreht. Beim neuen Microsoft habe ich die Hoffnung, dass sie diesen richtigen und wichtigen Schritt durchziehen.

    > Ein sicheres System wird es niemals geben... Darüber muss man sich bewusst sein

    Aber man kann differenzieren zwischen einem mehr oder weniger sicheren System. Es ist im Interesse aller, ein möglichst sicheres System zu haben. Wer den Weg nicht mitgehen will oder kann, hat genug Alternativen. Gibt ja genug Spinner, die meinen, sie fahren noch gut mit Ihrem Windows XP.

  7. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: Mixermachine 04.08.21 - 20:04

    Leviosa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC glänzt aber mit seiner Offenheit und Freiheit das man so gut wie
    > jegliche Software irgend wie zum laufen bekommt. Evtl. klappt es Sicherheit
    > als ein Argument zu nehmen bei Firmen Kunden aber für PC Enthusiasten zu
    > Hause sehe ich das weniger als ein Argument. Wer ein geschlossenes System
    > will kann sich was von Apple kaufen und wenn Microsoft versucht ein 2tes
    > Apple zu werden dann kommen sie etwas zu spät. Also bei mir kommt kein
    > Windows 11 drauf so wie es bisher beworben wird, selbst wenn es laufen
    > sollte, wenn manche Spiele nicht direct 12 bräuchten würde ich immer noch
    > Windows7 benutzen da war eh alles mehr übersichtlicher in den Menus und es
    > hat seinen Zweck mehr als erfüllt und da hatte man noch mehr Kontrolle über
    > seine Updates und es wurde weniger nach Hause telefoniert von Windows.

    Sicherheit vs alte Hardware eben
    Windows 10 läuft noch bis 2025 und wird bis dahin voll unterstützt.
    Nach Microsoftgewohnheit wird das Supportende wahrscheinlich nochmal um ein bis zwei Jahre nach hinten verschoben.
    Regulär ist die unterstützte Hardware dann mindestens 7 Jahre alt.
    Mit Erweiterung 9.
    Das ist schon ein relativ langer Supportzeitraum.

    Am Ende gibt es bei der Freiheit auf dem Systeme keinen Unterschied.
    Man setzt nur eine Sicherheitschip voraus.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  8. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: katze_sonne 04.08.21 - 20:14

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt zu hoffen, dass Microsoft keiner Lobby gegenüber einknickt und das
    > Ding auch durchzieht. Beim alten Microsoft hätte ich da Zweifel, da hat man
    > sich gerne mit dem Wind gedreht. Beim neuen Microsoft habe ich die
    > Hoffnung, dass sie diesen richtigen und wichtigen Schritt durchziehen.

    +1

    > > Ein sicheres System wird es niemals geben... Darüber muss man sich
    > bewusst sein

    Und doch kommen wir dem Schritt für Schritt näher. Das iPhone ist doch ein gutes Beispiel: Waren Jailbreaks früher an der Tagesordnung (also Sicherheitslücken über die man Root-Zugriff erlangen konnte!), gibt es sowas heute kaum mehr. Und wenn doch mal wer was entsprechendes findet, tut er einen Teufel, sie Lücke einfach so preiszugeben. Die ist finanziell viel zu wertvoll (Angebot und Nachfrage).

    Wisst ihr noch, wie man früher teilweise Jailbreaks per Aufruf einer Webseite machen konnte? Wow. Für den Nutzer komfortabel, aus sicherheitstechnischer Sicht ein einziger Alptraum.

    Lang ist es her. Zum Glück.

    > Aber man kann differenzieren zwischen einem mehr oder weniger sicheren
    > System. Es ist im Interesse aller, ein möglichst sicheres System zu haben.
    > Wer den Weg nicht mitgehen will oder kann, hat genug Alternativen. Gibt ja
    > genug Spinner, die meinen, sie fahren noch gut mit Ihrem Windows XP.

    Genau. Das eine kann zumindest in der Theorie kryptographisch abgesichert sein. Das andere hingegen ist per Definition unsicher.

    Also verzichten wir in Zukunft auch auf verschlüsselte Messenger, nur weil evtl. ne Sicherheitslücke enthalten sein könnte und das ganze daher ja sowieso unsicher ist?

  9. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: maxule 04.08.21 - 20:34

    Bleibt zu hoffen, dass Microsoft das Geld für die Lobbiierer irgendwann ausgeht.

    Ich unterteile in sichere und nicht sichere Systeme und das schließt die Sicherheit vor dem HW- und SW-Anbieter ein. "Mehr oder weniger sichere Systeme" sind unsicher. Offene Software ist zuverlässiger überprüfbar.

  10. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: nightmar17 04.08.21 - 21:53

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man in 5 Jahren von W10 weggeht, ist die nötige Hardware auch alles
    > andere als der heiße Scheiß. Irgendwann muss man den Grundstein zum
    > sichereren System legen und irgendwem wird man damit zwangsläufig auf die
    > Füße treten. Trotzdem muss der Schritt erfolgen.
    Wenn Microsoft eine weiterentwicklung gewollt hätte, hätten die 32bit gestrichen und alle anderen Altlasten von Win10 ebenfalls..

  11. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: nate 05.08.21 - 00:40

    > Wenn Microsoft eine weiterentwicklung gewollt hätte, hätten die 32bit gestrichen

    Haben sie.

  12. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: xPandamon 05.08.21 - 00:42

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man in 5 Jahren von W10 weggeht, ist die nötige Hardware auch alles
    > > andere als der heiße Scheiß. Irgendwann muss man den Grundstein zum
    > > sichereren System legen und irgendwem wird man damit zwangsläufig auf
    > die
    > > Füße treten. Trotzdem muss der Schritt erfolgen.
    > Wenn Microsoft eine weiterentwicklung gewollt hätte, hätten die 32bit
    > gestrichen und alle anderen Altlasten von Win10 ebenfalls..

    Das wäre aber gleichzeitig ein Rückschritt. Klar, muss irgendwann kommen aber solange alle neuen Programme ausschließlich als 64Bit-Versionen angeboten werden kommt das doch von ganz alleine

  13. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: xPandamon 05.08.21 - 00:46

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwann muss man den Grundstein zum
    > > sichereren System legen
    >
    > Und was hat das mit neuer Hardware zu tun? Die ganzen Sicherheitslücken,
    > mit denen Angreifer in Windowssysteme eindringen, Malware sich im System
    > einnistet und manipulierte E-Mails die Kontrolle über das System erlangen
    > stammen doch nicht von irgend einer Hardware. Das sind doch alles reine
    > Softwarefehler, in der Software, die Microsoft selber geschrieben hat. Soll
    > jetzt bessere Hardware die Unfähigkeit von Microsoft kompensieren, weil sie
    > es nicht hinbekommen auch nur halbwegs sicherer Software zu produzieren?
    >
    > Es gibt viele Gründe für neue Hardware, aber Sicherheit sollte nie ein
    > Grund sein, denn Hardware wird erst durch Software unsicher. Heutige
    > Hardware ohne Software macht praktisch alleine gar nichts mehr und erst die
    > Software bestimmt, was sie überhaupt macht oder wie sie es macht.
    >
    > Es gibt zwar auch den Fall, dass eine Software perfekt sicher ist und erst
    > dadurch unsicher wird, dass die Hardware einen Fehler hat, den ein
    > Angreifer ausnutzen kann, aber zum einen ist auch die Hardware erst durch
    > Software unsicher geworden (die kann zwar in diesem Fall nichts dafür, aber
    > ohne sie wäre die Hardware immer noch sicher) und bei keinem der großen
    > Sicherheitslücken und Angriffe gegen Windows der letzten vier Jahre wurde
    > der Angriff so durchgeführt.
    >
    > Wenn MS ihre Möglichkeiten als Softwarehersteller ausgeschöpft hätte und
    > ihr System grundsätzlich aus Softwaresicht weitgehend sicher wäre, dann
    > könnten wir anfangen über Hardware zu diskutieren, aber nichts könnte
    > weiter von der Realität entfernt sein. Und wenn wir über Hardware
    > diskutieren, dann wäre das erste Intel aus den Systemen zu werfen, denn
    > keine CPUs eines anderen Herstellers hat so gravierende Sicherheitslücken
    > wie die von Intel und wenn man über eine Lücke in der Hardware einen
    > Rechner angreifen kann (wobei die oft in der Firmware sitzen und damit
    > eigentlich auch Software sind, aber egal), dann am ehesten aufgrund eines
    > Bugs in einer Intel CPU. AMD CPUs z.B. waren von Spectre und Meltdown
    > deutlich weniger betroffen als Intel und grundsätzlich ist alles sicherer
    > als x86, denn x86 ist extrem komplex und Komplexität ist der Feind der
    > Sicherheit.

    Ernsthaft mecki? Software kann nicht alles regeln, sichere Hardware ist auch nötig. TPM 2.0 und was es sonst so gibt sind nötig um das Ganze zu unterstützen, es wird seit Jahren in neuer Hardware eingebaut, dass man sein Betriebssystem darauf aufbauen will macht doch Sinn. Gerade dass du Intel erwähnst zeigt ja dass dir auch bewusst ist wie wichtig die Hardware ebenfalls ist, Intel rausschmeißen zu wollen aber neue Hardware abzulehnen ist meiner Meinung nach etwas merkwürdig.

  14. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: HerrWolken 05.08.21 - 00:58

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leviosa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der PC glänzt aber mit seiner Offenheit und Freiheit das man so gut wie
    > > jegliche Software irgend wie zum laufen bekommt. Evtl. klappt es
    > Sicherheit
    > > als ein Argument zu nehmen bei Firmen Kunden aber für PC Enthusiasten zu
    > > Hause sehe ich das weniger als ein Argument. Wer ein geschlossenes
    > System
    > > will kann sich was von Apple kaufen und wenn Microsoft versucht ein 2tes
    > > Apple zu werden dann kommen sie etwas zu spät. Also bei mir kommt kein
    > > Windows 11 drauf so wie es bisher beworben wird, selbst wenn es laufen
    > > sollte, wenn manche Spiele nicht direct 12 bräuchten würde ich immer
    > noch
    > > Windows7 benutzen da war eh alles mehr übersichtlicher in den Menus und
    > es
    > > hat seinen Zweck mehr als erfüllt und da hatte man noch mehr Kontrolle
    > über
    > > seine Updates und es wurde weniger nach Hause telefoniert von Windows.
    >
    > Sicherheit vs alte Hardware eben
    > Windows 10 läuft noch bis 2025 und wird bis dahin voll unterstützt.
    > Nach Microsoftgewohnheit wird das Supportende wahrscheinlich nochmal um ein
    > bis zwei Jahre nach hinten verschoben.
    > Regulär ist die unterstützte Hardware dann mindestens 7 Jahre alt.
    > Mit Erweiterung 9.
    > Das ist schon ein relativ langer Supportzeitraum.
    >
    > Am Ende gibt es bei der Freiheit auf dem Systeme keinen Unterschied.
    > Man setzt nur eine Sicherheitschip voraus.

    Ich finde, in der ganzen Diskussion ist genau dies einfach DAS Argument. Niemand muss 11 benutzen. Mit 10 kann man noch schön lange herumtoben. Aber, sich ein bisschen aufregen ist einfach unterhaltsamer. Deswegen geht auch keiner auf das Argument ein. Party pooper.

  15. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: BlindSeer 05.08.21 - 08:39

    Wenn ich meinen PC wie den letzten 10 Jahre nutzen will und auf Windows 12 hoffen muss, wenn das Grunddesign von 11 mir nicht gefällt, dann muss ich aber über 25 hinweg auskommen. :P

  16. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: BlindSeer 05.08.21 - 08:45

    iPhone... Sollte das ein Negativbeispiel sein? Apple als Gatekeeper, dann am PC MS als Gatekeeper, am besten nur noch mit eigenem MS Store und sonst keine Installationsmöglichkeit?

    Ach ja, mit Seufzen erinnere ich mich an die ersten Proteststürme gegen TPM damals. Heute begrüßt man es. Ebenso wie always on, Mietsoftware, DRM... Schade...

  17. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: Lapje 05.08.21 - 10:21

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man in 5 Jahren von W10 weggeht, ist die nötige Hardware auch alles
    > andere als der heiße Scheiß. Irgendwann muss man den Grundstein zum
    > sichereren System legen und irgendwem wird man damit zwangsläufig auf die
    > Füße treten. Trotzdem muss der Schritt erfolgen.

    Dann erkläre mir mal, warum mein i5 2500k dann nicht mehr reichen soll. Ich bin gespannt.

  18. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: Lapje 05.08.21 - 10:23

    Leviosa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC glänzt aber mit seiner Offenheit und Freiheit das man so gut wie
    > jegliche Software irgend wie zum laufen bekommt. Evtl. klappt es Sicherheit
    > als ein Argument zu nehmen bei Firmen Kunden aber für PC Enthusiasten zu
    > Hause sehe ich das weniger als ein Argument. Wer ein geschlossenes System
    > will kann sich was von Apple kaufen und wenn Microsoft versucht ein 2tes
    > Apple zu werden dann kommen sie etwas zu spät. Also bei mir kommt kein
    > Windows 11 drauf so wie es bisher beworben wird, selbst wenn es laufen
    > sollte, wenn manche Spiele nicht direct 12 bräuchten würde ich immer noch
    > Windows7 benutzen da war eh alles mehr übersichtlicher in den Menus und es
    > hat seinen Zweck mehr als erfüllt und da hatte man noch mehr Kontrolle über
    > seine Updates und es wurde weniger nach Hause telefoniert von Windows.

    Auch hier völlig an der Realität vorbei. Wenn Du ein System kennst, was mir haargenau das gleiche bietet wie Windows - nur her damit. Bei allen mir bekannten Systemen muss immer auf etwas verzichtet werden. Sei es Programme, die es dort nicht gibt, sei es die Spielbarkeit usw...

    Glaubst Du wirklich, Windows hätte solch eine Verbreitung, wenn es solch eine Alternative geben würde?

  19. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: Lapje 05.08.21 - 10:28

    HerrWolken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich finde, in der ganzen Diskussion ist genau dies einfach DAS Argument.
    > Niemand muss 11 benutzen. Mit 10 kann man noch schön lange herumtoben.
    > Aber, sich ein bisschen aufregen ist einfach unterhaltsamer. Deswegen geht
    > auch keiner auf das Argument ein. Party pooper.

    4 Jaher gehen schneller rum als man denkt. Und dann müssen plötzlich alle anderen Systeme, die noch völlig ausreichend sind, verschrottet werden? Echt jetzt? Es hätte völlig ausgereicht als Beingung zu machen, dass neue Hardware damit ausgestattet sein muss. Dann hätte der Umschwung ein paar Jahr länger gedauert - aber er wäre sicherlich auf mehr Akzeptanz gestoßen.

    Und auf welches Argument wird nicht eingegangen? Nutzer wie Du gehen doch auch nicht auf das Argument ein, warum Hardware, die jetzt noch völlig performant läuft, dann ausgetauscht werden soll. Wegen den paar Prozent mehr angeblicher Sicherheit? Dafür den Müllberg erhöhen? Wirklich?

  20. Re: Richtiger und wichtigster Schritt seitens Microsoft

    Autor: bofhl 05.08.21 - 10:32

    ... aber man kann es versuchen! Unter Android akzeptierten die Leute ja auch das Google Teile raus nimmt, zusammen streicht und aus bremst - und alle schreien "Ja, brauch ich unbedingt".
    Nur bei Windows 11 passts auf einmal nicht? Weil in 5 Jahren der bereits jetzt veraltete PC nicht mehr mit einem neuen OS versorgt werden wird können?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  4. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de